Klaus Rifbjerg

Nansen und Johansen

Roman
Die Hanse Verlag, Hamburg 2005
ISBN 9783434526056
Kartoniert, 164 Seiten, 14,80 EUR

Klappentext

Aus dem Dänischen von Walburg Wohlleben.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 15.02.2006

Peter Urban-Halle zeigt sich von diesem Roman, in dem Klaus Rifberg die Geschichte von Hjalmar Johansen erzählt, der bei Fridtjof Nansen auf der "Fram" anheuert und eine homosexuelle Affäre mit dem Polarforscher eingeht, sehr eingenommen. Mit dem Untertitel "Wintermärchen" wolle der dänische Autor sicherlich an Heinrich Heine erinnern, und tatsächlich sei ihm auch dessen "tragischer Humor" zu eigen, der bei Rifbjerg allerdings häufig "drastische, zuweilen fast geschmacklose Züge" annehme, stellt der Rezensent fest, ohne dies negativ zu werten. Bei aller Kompaktheit findet Urban-Halle, dass es dem Autor gelingt, leicht zu schreiben und das "innere Abenteuer seiner Figuren" neben der Entdeckergeschichte beeindruckend zu schildern. Dieser "Altmeister der dänischen Literatur" hat sich nach längerer Zäsur mit diesem Buch "mit Bravour zurückgemeldet", so Urban-Halle enthusiastisch.