Katrin Seddig

Das Dorf

Roman
Cover: Das Dorf
Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783737100298
Gebunden, 304 Seiten, 22,95 EUR

Klappentext

Der Sommer verspricht schön und langweilig zu werden. Anfangs widerstrebend, dann immer öfter nimmt der siebzehnjährige Maik die erst zwölfjährige Jenny auf seinen Mopedtouren mit; schließlich sind sie die einzigen Jüngeren in ihrem norddeutschen Dorf. Von der Zukunft wissen sie nur eins: So wie die Erwachsenen wollen sie nicht leben, in der kleinen Welt, in der niemand mit sich im Reinen ist - nicht Jennys unzufriedene Mutter, nicht der seltsame Geschäftsmann mit seiner Familie, auch nicht die schöne Verrückte, die alle "die Nackte" nennen. Doch dann entdecken die beiden, dass Jennys Mutter eine Affäre mit dem Großbauern hat, dessen Stieftochter, die Nackte, den Geschäftsmann ein bisschen näher kennt - sie stoßen in ein Dickicht aus Lügen und Geheimnissen vor, sogar auf ein Verbrechen. Katrin Seddig erzählt vom gar nicht mehr so idyllischem Landleben und seinen Skurrilitäten - und von der Freundschaft zweier junger Menschen, die begreifen, dass sie sich ihre Freiheit selbst erkämpfen müssen.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 10.10.2017

Katrin Seddig erzählt in ihrem Roman von den Menschen in einem Dorf, die mit dem, was sie haben nicht sehr glücklich sind. Dabei passiert gar nicht viel, erklärt Rezensentin Katrin Bettina Müller. Der 17-jährige Maik, Sohn einer alleinerziehenden Mutter, weiß nicht, was er will. Oder der Familienvater Arno, der im Grunde weiß, dass es nicht das hektische Stadtleben war, dass das Familienidyll trübte. Seddig schleicht sich langsam an, meint Müller, die plötzlich merkt, dass sie noch die unsympatischsten Figuren des Buchs ins Herz geschlossen hat.
Stichwörter