John Williams

Nichts als die Nacht

Novelle
Cover: Nichts als die Nacht
dtv, München 2017
ISBN 9783423281294
Gebunden, 160 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Bernhard Robben. Das Leben des jungen Arthur Maxley scheint beherrscht von Müßiggang und einem nie verwundenen Trauma aus der Kindheit. Einen Abend, eine Nacht lang, folgen wir Arthur. Zunächst zu einem Dinner mit seinem Vater, den er viele Jahre nicht gesehen hat. Etwas Schwerwiegendes steht zwischen ihnen, Schuld und Scham lasten auf dieser Begegnung, deren hoffnungsloses und abruptes Ende einen Vorgeschmack gibt auf das verheerende Finale dieser Nacht. Die Straßen und Bars des nächtlichen San Francisco sind die Kulisse, vor der sich Arthurs innerer Abgrund auftut. Während er der sinnlichen Verführung durch eine fremde Schöne nachgibt, enthüllt sich Arthurs ganze existenzielle Not: Sein Begehren ist tiefer, als dass erotische oder sexuelle Erfüllung es befriedigen könnten.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 10.10.2017

Rezensent Nicolas Freund schätzt den amerikanischen Autor John Williams für dessen großen Roman "Stoner" oder den Anti-Western "Butcher's Crossing". Beim Lesen von "Nichts als die Nacht" ahnt der Rezensent allerdings, warum Williams später so unglücklich über sein Debüt war, das er 1942 als Soldat im Zweiten Weltkrieg niederschrieb, während er nach seinem Abschuss über Burma im Lazarett lag. Zwar erkennt Freund in dieser Geschichte, die drei Menschen durch eine Nacht in San Francisco folgt, schon Williams' Talent, doch die Schwächen des Romans sind für ihn ebenfalls unübersehbar: Hier schreibt ein Autor, der noch nicht weiß, dass auch das Weglassen seinen Reiz hat, meint der Rezensent, vor allem das Weglassen von Banalitäten.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de