Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Florian Illies

Generation Golf zwei

Cover: Generation Golf zwei
Karl Blessing Verlag, München 2003
ISBN 9783896672469
Gebunden, 252 Seiten, 16,90 EUR

Klappentext

Illies konfrontiert uns in Generation Golf zwei mit der Quarterlife Crisis dieser so unentschiedenen Generation. Doch er stimmt dabei nicht in das allgemeine Klagelied ein. Die meisten seiner Altersgenossen haben das Gejammer sowieso längst satt und wollen endich wieder über sich selbst lachen. Illies liefert uns einen aktuellen Verkehrsbericht über die glamourösen Neunziger und die jetzt folgenden Crashtests.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 16.08.2003

Obwohl die Argumentationslinien in Florian Illies' "Generation Golf zwei" nicht gerade stringent verliefen - "Illies bewegt sich mitunter auf einem Slalomkurs durch das Tal der Tempo-30-Zone" - hat der Rezensent mit dem Kürzel "owd" seinen Spaß an diesem vorgeblichen Generationsporträt der 30-40 jährigen. Das begründet "owd" vor allem damit, dass Illies "frei von Selbstmitleid", "mit trockenem Humor" und trotzdem "beobachtungsgenau" die Zukunftsängste der von der so genannten Quarter-Life-Crisis geplagten Menschen seziert. Damit habe Illies' Buch den vielen Büchern, die sich derzeit mit den Lebenskrisen dieser Generation auseinandersetzen, wenigstens eins voraus: Es spart sich die Larmoyanz.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 17.07.2003

Toralf Staud findet Florian Illies' Lamento "bestenfalls belanglos, gelegentlich peinlich". Der Rezensent findet die Bemerkungen des Autors zum 11. September deplaziert, weil er immer wieder in Plaudereien flüchtet, als sei sein Motto: "Ernsthaftigkeit ist uncool". Staud erzählt, dass die zu Schau getragene Desillusion selbstironisch wirken soll, aber nur gequält wirkt: "Die launige Sprache aus 'Generation Golf' die einem Leben zwischen Bravo, Nena und Nutella entsprang, passt nicht mehr zur veränderten Welt." Einen neuen Ton jedenfalls hat Illies für Staud nicht gefunden.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 10.07.2003

Jens Bisky glaubt, dass Florian Illies mit dem zweiten Teil seiner Bestandsaufnahme der "Generation Golf" die "Geborgenheit" zurückgibt, die sie in der Erleidung von "Kindern, Falten und Krisen" verloren hat. Allerdings, so der Rezensent in gespieltem Entsetzen, könne man anhand von Vergleichen der Register des ersten und zweiten Teils vermuten, dass "Schreckliches geschehen" sei, denn wo im ersten Buch "ein paar Marken und Namen" für Wiedererkennung sorgten, sind nun Begriffe wie "Abfindung", "Zonenrandgebiet" und "berichtigter Wertzuwachs" zu finden. Bisky erklärt den Autor zur "Mutter" seiner Generation und meint, die Fortsetzung seines "Gemeinschaft stiftenden" und damit so tröstlichen Buches sei eine Art "Harry Potter" für Erwachsene. Dem Rezensent geht es nicht darum, auf "mangelnden Ernst oder fehlenden Witz" aufmerksam zu machen, obwohl zu vermuten ist, dass er dies dem Buch durchaus anlastet. Was ihm dennoch als seltsam auffällt, ist das gänzliche Fehlen jeglicher "Erotik" in dieser Bestandsaufnahme, und das scheint ihm dann doch sehr bezeichnend für ein Lebensgefühl, das immer noch von den vorgewärmten Frotteebademänteln der Kindheit schwärmt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 09.07.2003

Vom "zeitgenössischen Heldenepos" zur "Losergeschichte" gewendet habe Illies seine fortgesetzte Generationsbeschreibung, doch das, schreibt Dirk Knipphals, sei ja schon rein erzähltechnisch zu erwarten und angesichts der realen Lage da draußen sowieso längst überfällig gewesen. Gespannt war er aber, was Illies daraus machen würde, ob er also auf Sinnstiftung setzt (aus Niederlagen lernen und so) oder etwa - genau, die Überschrift sagt schon alles: "Gegen die Wand gefahren". Er habe nichts anzubieten, der Herr Illies, abgesehen von einer Mischung aus "Aufguss" und "Selbstironisierung" und einem revidierten Bestand an "Signalwörtern". Auch ein neues "melancholisches Bewusstsein" sei zu vermelden. Der Punkt ist aber, meint Knipphals, dass man nur etwas gegen die Wand fahren kann, was so auch tatsächlich existiert. Doch sind nicht die Golf-Protagonisten längst in ganz verschiedene, keinesfalls nur melancholische Bewusstseins-Richtungen zerstäubt? Gibt es nicht tausend verschiedene Reaktionen auf die Rezession? Und sollte Illies nicht ein bisschen öfter als nur einmal "ich" sagen? Knipphals jedenfalls tut genau das und lacht sich ein wenig ins Fäustchen: "Florian Illies kriegt seine Welt nicht mehr zusammen" - und er selber hat nie dazugehört.
Florian Illies, geboren 1971, war Feuilletonredakteur der "FAZ" in Berlin. Er ist Träger des Ernst-Robert-Curtius Förderpreises für Essayistik 1999. mehr lesen
Weitere Bücher von Florian Illies

Florian Illies: 1913. Der Sommer des Jahrhunderts

Cover: Florian Illies. 1913 - Der Sommer des Jahrhunderts. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2012.
S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2012.
Die Geschichte eines ungeheuren Jahres, das ein ganzes Jahrhundert prägte: 1913. Es ist das eine Jahr, in dem unsere Gegenwart begann. Und doch wohnt dem gleißenden Anfang das… … mehr lesen

Florian Illies: Ortsgespräch.

Cover: Florian Illies. Ortsgespräch. Karl Blessing Verlag, München, 2006.
Karl Blessing Verlag, München 2006.
Eingebettet in die bewaldeten Hügel und sattgrünen Wiesen des Fuldatals liegt ein schmuckes kleines Städtchen. Es hat einen stillgelegten Bahnhof, eine Post, ein Heimatmuseum und die größte… … mehr lesen

Alle Bücher von Florian Illies


Archiv: Buchautoren