Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Sentimentales Nachspiel

Blitzschlag des erlösenden Tors - Deutschland-Polen 1:0

Die Kolumne zur Fußball-WM 2006. Von Georg Klein

15.06.2006. Folge 2: Blitzschlag des erlösenden Tors.

Darf Warten so schön sein? Darf es sich so schaurig gut anfühlen, daß das Heiß-Ersehnte noch immer nicht eingetreten ist? Wer von Ballwechsel zu Ballwechsel einem in der Luft liegenden und vielleicht zuletzt doch ungeschehen bleibenden Tor entgegenfiebert, kann an sich selbst beobachten, wie eigenartig begabt der Mensch zum Erwarten ist.

"Das hält doch kein Mensch aus!", stöhnte einer unserer Mitgucker wollüstig, als der Ball in den letzten immer weniger uhrzeitförmigen Minuten vor dem polnischen Tor kreuz und quer sprang, als verhindere eine magische Wand sein glückliches Einschlagen.

Und ob der Mensch das aushält!

Und am liebsten hält er es gemeinsam mit anderen aus. Sind wir zusammen auf den Flitzbogen solcher Ungewißheit gespannt, potenziert sich die Erwartung. Die Sehne, die bis zum erlösenden Schuß nicht reißen darf, vibriert dann in allen mitfühlenden Seelen - nicht ganz gleich, aber doch wunderbar illusorisch ähnlich. Gerade wegen dieses wollüstig schräg gestimmten Vibratos gehen wir ins Stadion oder drängen uns im Schein einer Großleinwand. Falls der Blitz einschlägt, wird die eigene Gemütstrommel am großen Wummern teilhaben. Wenn das erlösende Tor ausbleibt, sinkt man sich rundum und mehr oder minder körperlich an die Schultern.

Wer dies jedoch wirklich nicht aushält, soll aufs Klo gehen.

Und die Fernbedienung ist wohl dafür erfunden worden, den versagenden Kommentator, diesen Tropf aller Tröpfe, beizeiten aufs stille Örtchen zu schicken. Warum kommt ihm nicht satzförmig über die Lippen, was jeder Fan zu stammeln in der Lage ist? Ist es wirklich so schwer, mit dem richtigem Tremolo zu sagen, daß das Geschehende eigentlich nicht auszuhalten sei, daß wir es aber doch gemeinsam aushalten wollen, weil nur so die ganze innige Schönheit des Spiels zu haben ist. Nur wer sich den merkwürdig zeitlosen Wechselschauern der Erwartung hingibt, wird den Blitzschlag des erlösenden Tors tief in seinen vergänglichen Knochen erden können.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Sentimentales Nachspiel

Georg Klein: Das blendend hell bleibende Feld - Deutschland: Portugal 3:1

09.07.2006 . Folge 7: Und so dauerte es gestern Abend elend lange, bis im Stuttgarter Stadion die Musik verstummte und das Licht ausging... Mehr lesen

Georg Klein: So jung wie schon lange nicht - Deutschland: Italien 0:2

05.07.2006 . Folge 6: Gegen den großen alten Mann Del Piero zu verlieren, heißt jung aussehen. Mehr lesen

Georg Klein: Helles Aufscheinen einer Tugend ohne Namen - Deutschland-Argentinen 5:3

01.07.2006 . Folge 5: Beharrlichkeit? Willenskraft? Durchhaltevermögen? Seelenstärke? Merkwürdig, daß wir für diese Tugend, die die Anderen nicht selten für typisch deutsch halten, im Deutschen keinen rechten Namen haben. Mehr lesen

Georg Klein: Das fromme Heucheln der Sieger - Deutschland-Schweden 2:0

25.06.2006 . Folge 4: Das fromme Heucheln der Sieger. Mehr lesen

Georg Klein: Der Sieg braucht den Mut der anderen - Deutschland-Ecuador 3:0

21.06.2006 . Folge 3: Der Sieg braucht den Mut der anderen. Und das Herz ist mehr als ein bloßer Muskel. Mehr lesen

Georg Klein: Deutschland - Costa-Rica, 4:2

10.06.2006 . Folge 1: Tränen der Germania. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Sentimentales Nachspiel