Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Magazinrundschau

Der beste Bach, den du je hörtest

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag ab 10 Uhr.

27.11.2012. Les inrockuptibles porträtiert den schwulen Muslim Ludovic-Mohamed Zahed, der in Frankreich eine Moschee für alle eröffnen möchte. The New Republic lernt Bach. Claudio López de Lamadrid von Random House erklärt in Jot Down, wie der Lektor der Zukunft aussieht. Bloomberg warnt vor dem Kursverfall Damien Hirsts. Nepszabadsag fürchtet für die Ungarn, wenn die Briten ihr Mediengesetz verschärfen. Newsweek stellt die befreite Schwulen- und Lesbengemeinde Indiens vor.

Les inrockuptibles (Frankreich), 26.11.2012

Ludovic-Mohamed Zahed ist der Muslim Frankreichs, der sich offen zu seiner Homosexualität bekennt, berichtet Ann Royer in den Inrocks. Nun will er eine Moschee eröffnen. "Das Konzept: ein 'inklusiver' Ort der Gottesdienste, offen für Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Imaminnen, Frauen mit und ohne Kopftuch. Heißt das nicht einfach 'Kommen Sie, wie Sie wollen'? 'Genau so ist es', antwortet Ludovic-Mohamed und lacht." Der Artikel erzählt Zaheds wahrlich nicht uninteressante Geschichte: Er stammt aus einer nicht sehr gläubigen Familie, entdeckte seine Homosexualität ausgerechnet im salafistischen Milieu in Algerien, fiel vom Glauben ab, studierte kognitive Psychologie - und wurde wieder gläubig!

nach oben

New Republic (USA), 06.12.2012

Der Konzertpianist Jeremy Denk schreibt einen genialisch mäandernden, aber lesenswerten Artikel über alles, was er je über Bach sagen wollte, bei dem es ab und zu auch um Paul Elies Buch "Reinventing Bach" (Leseprobe) geht, das den Anlass des Artikels bildet. Anders als Elie sucht Denk die Wahrheit über Bach, den er selbst einen Komponisten der Wahrheit nennt, nicht in berühmten Plattenaufnahmen, sondern in den Noten: Denn "wenn du einer Aufnahme lauschst, dann lauschst du der Wahrheit eines anderen über die Wahrheit in Bach. Du magst staunen, dass du Wahrheiten hörst, die du nie vermutet hättest, Möglichkeiten von denen du nicht zu träumen wagtest - und doch lauschst du der Wahrheit einer anderen Person. Und darum sage ich allen Ernstes: Nimm ein Instrument, falls du noch nicht spielen kannst, nimm Stunden, nimm dir die Zeit.... Habe keine Angst, wir leben zu sehr in Ehrfurcht vor den perfekten Aufnahmen, die uns umgeben. So schwach deine Technik sein mag, ich verspreche dir, es ist der beste Bach, den du je hörtest." Elies Buch wurde auch in der New York Times besprochen.

Hier erklärt und spielt Denk die "Aria" aus den Goldberg Variationen:



Außerdem schreibt Noreen Malone einen recht skeptischen Artikel über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter.

Stichwörter: Crowdfunding

nach oben

Jot Down (Spanien), 24.11.2012

Claudio López de Lamadrid, Literaturchef der Verlagsgruppe Random House Mondadori (die wohl schon bald Penguin Random House heißen wird) spricht im Interview mit dem neuen spanischen Internetmagazin Jot Down u. a. über die Zukunft des Lektorenberufs: "Das Internet und und die sozialen Netzwerke haben dafür gesorgt, dass zwischen Autoren und Lesern heutzutage fast kein Abstand mehr besteht. Wenn wir Lektoren, die bisherigen Vermittler, unsere Haltung nicht radikal ändern, sind wir in großer Gefahr, zu verschwinden. Lektoren machen Vorgaben und wählen für andere aus - unsere Zukunft hängt davon ab, dass wir in einen unmittelbaren Dialog mit den Endverbrauchern, den Lesern, treten. Die klassische Vorstellung vom Lektor als einem Intellektuellen, der abgeschieden von der Welt nur umgeben von seinen Büchern existiert, hat sich überlebt. Ein Lektor muss heutzutage sein Gesicht zeigen und seine Entscheidungen verteidigen. Denn schon bald werden Lektoren auf eben die Weise als 'Markenzeichen' funktionieren, wie das bisher die Verlage selbst getan haben."

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

nach oben

Elet es Irodalom (Ungarn), 23.11.2012

Kürzlich ist in den ungarischen Kinos der Film "Dies ist kein Film" des iranischen Regisseurs Jafar Panahi angelaufen und der Aussage dieses Titels will der Filmkritiker György Báron nicht widersprechen. Und zwar nicht, um einer gattungstheoretischen Debatte aus dem Weg zu gehen, sondern weil der Widerspruch einer Anklageschrift vor dem iranischen Strafgericht gleichkäme, das, sollte es das Werk als Film werten, die sechsjährige Gefängnisstrafe und das zwanzigjährige Filmverbot verschärfen könnte, die gegen Panahi, der derzeit unter Hausarrest auf eine Strafminderung hofft, verhängt wurden: "Das ist kein Film? Um darüber nachdenken zu können, müssten wir uns die einfache aber wesentliche Frage André Bazins stellen: Was ist Film? Die Antwort Panahis ist unter den veränderten Umständen dieselbe wie die Bazins: Für einen Film benötigt man nicht unbedingt viel Geld, einen riesigen Apparat und Technik, wenngleich all das auch von Nutzen sein kann. Das Einzige aber, was unentbehrlich ist, ist die Kreativität, ein schöpferischer Geist. Ist das nicht vorhanden, helfen hunderte Millionen nichts, hat man das aber, reicht auch ein lausiges Handy. Panahi wird immer, unter allen Umständen, Filme machen, auch dann, wenn er keine Kamera mehr haben wird, im Gegensatz zu denen, die für Unsummen von Geld und mit riesigem Apparat hintereinander ihre Nichtfilme drehen. Da können wir nur hoffen, dass das Strafgericht in Teheran Bazins 'Was ist Film?' nicht gelesen hat."

Stichwörter: Geld

nach oben

Outlook India (Indien), 03.12.2012

Pranay Sharma unterhält sich mit Israels früherem Außenminister Shlomo Ben-Ami über die jüngste Eskalation im Nahen Osten. Eine Konzentration auf militärische Mittel alleine hält zwar auch dieser für falsch, doch der Ansicht, Israel verhalte sich unverhältnismäßig, kann er nur widersprechen: "Die Frage nach der Verhältnismäßigkeit ist, offen gesagt, fehl am Platz. Verhältnismäßigkeit entspricht im modernen Kriegswesen keinem biblischen Konzept wie 'Auge um Auge'. Man nutzt militärische Kraft im Hinblick auf das Ziel, in diesem Fall also den Willen der Hamas zu brechen, die Bevölkerung Israels selbst noch im entfernten Tel Aviv solchen Attacken auszusetzen. Der Luftschlag ist dabei die chirurgisch präziseste Form der Durchführung; und wenn Israel bislang davor scheute, Bodentruppen einzusetzen, dann wegen der zivilen Opfer, die damit einhergingen. Kriege sind hässlich und ich kenne keine vergleichbare Art und Weise der Konfrontation wie der in Gaza, wo die Zivilisten nicht unter den Folgen leiden, vor allem auch, wenn man die Strategie der Hamas kennt, deren gesamter Militärapparat mit voller Absicht mitten unter Zivilisten untergebracht ist. [...] Ich kenne das israelische System mit seinen Vorzügen und Mängeln. Zivilisten absichtlich anzuvisieren gehört nicht dazu."

Stichwörter: Hamas, Tel Aviv

nach oben

Bloomberg Businessweek (USA), 21.11.2012

Damien Hirst ist keine gute Kapitalanlage mehr. Seit dem Tag im Jahr 2008, an dem Lehman Brothers pleite ging und Hirst auf einer Auktion 200 Millionen Dollar einsammelte, geht es mit ihm den Bach runter, berichtet Andrew Rice und listet kühl ein paar Zahlen auf, die er bei artnet gefunden hat: "2009 erzielte eine kleine Statue, Trust, die zwei Jahre zuvor für 450.000 Dollar ersteigert worden war, beim Verkauf nur noch 150.000 Dollar. 2008 erzielte ein Gemälde, das in einer von Hirst und Bono gemeinsam organisierten Wohltätigkeitsveranstaltung versteigert wurde, 1.1 Millionen Dollar. Nach einem erfolglosen Versuch, es zu verkaufen, erzielte es 2011 nur noch 600.000 Dollar. Ein Schmetterlingsgemälde, erworben 2008 für 1,5 Millionen Dollar, hatte beim Verkauf letztes Jahr mehr als ein Drittel seines Wertes verloren. All diese Verluste sind noch viel größer, zählt man die Auktionsgebühren hinzu. Und der Markt für seine ambitionierteren Werke hat sich quasi in Nichts aufgelöst. Nur vier Hirsts wurden dieses Jahr für mehr als eine Million Dollar versteigert, keiner für mehr als zwei."

Hingewiesen sei auch auf einen Artikel von Jacob Willer, der in Standpoint gleich den Niedergang der ganzen zeitgenössischen Kunst diagnostiziert und zur Bekräftigung Artikel von Charles Saatchi (hier) und Hari Kunzru (hier) zitiert.

Stichwörter: Damien Hirst, Hari Kunzru

nach oben

Smithsonian Magazine (USA), 01.12.2012

Als eine Mischung aus Steve Jobs und Leonardo da Vinci beschreibt sich Yoshiro Nakamatsu, der behauptet, unter anderem die Floppy Disk und die CD, das Faxgerät und die Karaokemaschine, die Digitaluhr und sogar ein Perpetuum Mobile erfunden zu haben. Franz Lidz hat den exzentrischen Erfinder, der sich Dr. NakaMats nennt und dreimal so viele Patente wie Thomas Edison hält, in Tokio getroffen und stellt ihn in einem amüsanten Porträt vor: "Dr. NakaMats hält strikt seine tägliche Routine ein. Jede Nacht zieht er sich in seinem Naka-Penthouse in den Ruheraum, eine mit 24-Karat Gold gekachtelte Toilette, zurück. 'Das Gold hält die Radio- und Fernsehwellen ab, die die Vorstellungskraft schädigen', sagt er. Der Ruheraum wurde ohne Nägel erbaut, denn 'Nägel lenken das Denken um'."

Stichwörter: Thomas Edison, Steve Jobs

nach oben

Nepszabadsag (Ungarn), 19.11.2012

Mit dem jüngsten Pädophilie-Skandal hat sich die BBC, diese "Titanic der weltweiten Presseöffentlichkeit", in ihre seit Jahrzehnten größte Glaubwürdigkeitskrise manövriert, findet der Journalist Róbert Friss. Nicht weniger erschreckend sei jedoch, dass sich dadurch manche Politiker veranlasst fühlen, die Presse an die Kandare zu nehmen - ein verschärftes Mediengesetz in Großbritannien, mit Behördenvorschriften und Geldstrafen, zeichnet sich bereits ab: "Und was unter dem Beifall der empörten Öffentlichkeit im freien Großbritannien möglich ist, wird man andernorts als Argumentationsgrundlage verwenden und - natürlich 'den lokalen Gegebenheiten angepasst' - anwenden können, ja sogar müssen. Es besteht kein Zweifel, dass dieser Skandal die Politik dazu bewegen wird, ein Exempel zu statuieren und die Presse gefügig zu machen."

nach oben

Rue89 (Frankreich), 24.11.2012

Finanziert von den Saudis breitet sich immer mehr ein radikaler Islam in Bosnien-Herzegowina aus, klagt die bosnische, zum Teil in Frankreich lebende Autorin Jasna Samic im Interview mit Etienne Baldit. Der Islamismus findet einen um so leichteren Zugang, als sich im ehemaligen Jugoslawien die Identitäten ohnehin religiös definierten: "Die Religion dominiert. Die Nationalität existiert nicht, sie ist 'verschmolzen' seit die Türken das Serbentum anerkannten und die Serben selbst ihren Nationalismus mit der Religion ineinssetzten: Serbentum bedeutet zugleich Angehörigkeit zu einem Volk, einer Nation und der orthodoxen Religion. Diese Gleichsetzung existierte immer schon und heute umso mehr: Die so genannten Bosniaken sind Muslime, die Serben orthodox, die Kroaten katholisch."

Stichwörter: Bosnien

nach oben

Economist (UK), 24.11.2012

Nur zwei islamisch geprägte Nationen - Türkei und Libanon - stellen Atheismus, insbesondere im Fall von gottesungläubigen Ex-Muslimen, nicht unter Strafe, erfährt man hier. In den meisten Ländern erfolgt jedoch eine Anklage wegen Blasphemie oder wegen Anstiftung zum Religionshass, in manchen Ländern bleibt den Gottesunfürchtigen oft nur die Flucht. "Der Machtgewinn islamistischer Parteien nach den arabischen Revolutionen dürfte das Leben jener, die den Islam hinter sich lassen, wahrscheinlich noch schwerer machen. Die neuen Herrscher in Tunesien und Ägypten haben diverse junge Leute inhaftiert, die offen über ihren Mangel an Glauben sprachen. Dies kam auch schon vor den Revolutionen vor, doch scheint es heute üblicher zu sein. Alber Saber Ayad, ein ägyptisch-christlicher Aktivist, der eine Facebook-Seite für Atheisten betrieb, befindet sich seit September wegen 'Religionsbeleidigung' in Untersuchungshaft."

Stichwörter: Tunesien

nach oben

Wired (USA), 19.11.2012

Stephen Levy schaut sich den Patente-Wahnsinn genauer an: Was einst einen sinnvollen Schutz für Unternehmertum und Innovation dargestellt haben mag, hat sich längst in ein Schlachtfeld verwandelt: "Die Technologieindustrie ist voller  ausgedehnter Patente. Schon viel zu viel Energie und Geld wird darauf verwendet, sie zu erwerben und durchzusetzen. Amazon 'besitzt' den Prozess, der es Leuten gestattet, Sachen mittels eines einzigen Klicks zu erwerben. Apple beansprucht nun das exklusive Recht, Kommunikationsgeräte in Form eines Rechtecks mit abgerundeten Ecken, auf denen Icons in einem Raster und mit einer Reihe feststehender Icons am unteren Bildschirmrand angeordnet sind, zu verkaufen. Und eine kleine Firma in Tyler, Texas, verlangt einst mehr als 600 Millionen Dollar von Google - wegen des Designs der Ränder um deren Anzeigen." (Mehr zum Thema hier.)

Außerdem: Faktisch stellen Passwörter heute einen kaum mehr verlässlichen Schutz für Online-Accounts dar, mahnt Mat Honan, der die unterschiedlichen Strategien und Manöver zum Passwort-Hacking ausgiebig recherchiert hat. Noah Shachtman erklärt, wie es Kryptologen gelang, ein mysteriöses Manuskript zu dechiffrieren. Bill Wasik blickt hinter die Kulissen von TEDx, dem unabhängigen, internationalen Ableger von TED. In der "Icons"-Gesprächsreihe unterhält sich Shoshana Berger mit dem Designer James Dyson. Joel Warner amüsiert sich unterdessen prächtig bei japanischer Comedy.

Stichwörter: Geld

nach oben

spiked (UK), 26.11.2012

Der polnische Architekt Jakub Szczesny hat für den israelischen Kurzgeschichten-Autor Etgar Keret in Warschau das kleinstmögliche Haus gebaut: Eingezwängt in eine Baulücke zwischen einem Vorkriegs- und einem Nachkriegsbau liegt das Keret House genau dort, wo einst die Fußgängerbrücke die beiden von den Nazis errichteten Teile des Warschauer Ghettos verband. Kerets Mutter schmuggelte über diese Brücke Lebensmittel für ihre Familie ins Ghetto, wie er im Interview mit Nathalie Rothschild erzählt: "Das Haus, in dem meine Mutter lebte, wurde komplett zerstört - jetzt steht dort eine Bank. Kein Mitglied ihrer Familie ist mehr am Leben, niemand ist mehr in Polen. Mit dem Keret-Haus kommt es mir vor, als hätten wir uns durch diese kleine Lücke wieder in das kollektive Gedächtnis dieses Ortes quetschen können, als eine Art, das Vermächtnis meines Großvaters zu erfüllen. Unser Name wurde nicht ausgelöscht. Wir haben ihn lebendig gehalten. Nicht durch Kämpfen und nicht durch Gewalt, sondern durch Kunst."

Stichwörter: Etgar Keret, Mutter

nach oben

New Statesman (UK), 26.11.2012

Julian Assange versteht viel vom Netz, aber wenig von Menschen, stellt die Kolumnistin und Autorin Laurie Penny nach Lektüre von Assanges neuem Buch "Cypherpunks" fest. Wenn er vom Überwachungsstaat schreibt, der uns mit Google, Facebook und den Geheimdiensten droht, gibt sie Assange recht, die Lösung aber liegt ihrer Ansicht nach nicht in einer besseren Verschlüsselung, solange wir freiwillig unsere persönlichsten Dinge online ausbreiten: "Niemand hat Ihnen ein Messer an die Gurgel gehalten. Sie haben diesen Teil Ihrer selbst aus freien Stücken preisgegeben, weil Sie fürchteten, dass Sie nicht mehr dazugehören, wenn Sie es nicht tun; und solange nicht jemand kommt und Ihnen freundlich und verständnisvoll eine Hand auf Ihren Arm legt, werden Sie weiter und weiter alles von sich herausgeben, bis es keinen Teil Ihres Privatlebens mehr gibt, der nicht verkauft werden kann. Wenn die 'globale totalitäre Überwachungsgesellschaft', die Assange vor Augen hat, wahr wird, dann wird sie von dem angetrieben werden, was sie schon hervorgerufen hat: Nicht Angst vor Gewalt, sondern ein gruseliger Konformismus."

nach oben

Point (Frankreich), 22.11.2012

BHL wundert sich in seiner Kolumne über die Propagandaerfolge der Hamas in Frankreich: "Die kommunistische Partei fordert 'Sanktionen' gegen Israel. Die Grünen, deren Stimmen man beim Thema Syrien oder Libyen oder den Hunderttausenden Toten vergessener Kriege in Afrika und dem Kaukasus kaum hörte, fordern, dass 'Israel sanktioniert wird'. 'Pazifistische' Demonstranten, die kaum zu motivieren sind, wenn Gadhafi oder Assad töten, gehen auf die Straße - und bekennen ihre Solidarität mit der einzigen Partei, die in Palästina die Zweistaatenlösung, also den Frieden, ablehnt."

Stichwörter: Hamas

nach oben

Guardian (UK), 26.11.2012

David Runciman hatte wenig Freude an Nassim Nicholas Talebs neuem Buch "Antifragile: How to Live in a World We Don't Understand". Denn "antifragil" - darunter versteht Taleb die Fähigkeit, Druck nicht nur Stand zu halten, sondern durch ihn zu wachsen - ist für den Rezensenten am Ende keine menschliche Kategorie. "Wir leben in einer zerbrechlichen Welt, verletzlich durch extreme Schocks. Aber Antifragilität ist nicht die Lösung. Es ist als Idee zu krass und Taleb, trotz all seiner vielgepriesenen intellektuellen Neugierde, ist nicht wirklich neugierig auf das Leben all derer, die nicht wie er leben. Er sagt, es sei besser als Taxifahrer zu leben denn als Aktienhändler, weil man dann weniger den Launen anderer ausgesetzt sei. Soll er es doch mal versuchen. Er glaubt, es sei besser ein Mitglied der Mafia zu sein als ein approbierter Akademiker. Nochmal: Soll er es doch selbst versuchen. Das Problem mit 'Antifragile' ist, dass es ein zutiefst unsoziales Buch ist."

Außerdem: Helen Dunmore ist sehr beeindruckt von Herta Müllers "Atemschaukel" (The Hunger Angel), das jetzt ins Englische übersetzt wurde. Lizzy Davies meldet, dass fast die Hälfe der Laienstimmen, die sich bei einer Abstimmung der Church of England gegen Frauen als Bischöfe aussprachen, von Frauen kamen. Und Sean O'Hagan stellt die Shortlist für den Fotografiepreis Deutsche Börse 2013 vor: Nur einer auf der Liste ist ein etablierter Fotograf.

Stichwörter: England

nach oben

Newsweek (USA), 26.11.2012

Bis 2009 die Gerichtsentscheidung 377 dies änderte, war der homosexuelle Akt in Indien strafbar. Seitdem erleben Indiens Schwule und Lesben einen ersten Frühling, berichtet Marta Franco. Läden und Nachtclubs für Homosexuelle eröffnen, Homosexuelle verdecken nicht mehr ihre Gesichter, wenn sie für Gleichberechtigung demonstrieren. Es gibt einen regen schwulen Tourismus, und die Scheidungsrate bei schwulen Männern, die in eine Ehe gezwungen wurden, steigt. "Das Internet ist eine große Hilfe, wenn es darum geht einen Partner zu finden. Es ersetzt langsam die Suche in Parks und auf öffentlichen Toiletten. Webseiten wie Facebook und guys4men.com sind der beste Weg, einen schwulen Partner zu finden und an den Veranstaltungen einer LGBT Community teilzunehmen, die keine Lust mehr hat, sich zu verstecken. Shobhna Kumar lernte ihre Partnerin in einer lesbischen Gruppe bei Yahoo kennen und zog schließlich von Australien zu ihr nach Mumbai."

Und: Lawrence Osborne geht einen trinken in Kairo.

Stichwörter: Yahoo

nach oben

Motherboard (USA), 23.11.2012

1963 filmte der Kleiderfabrikant Abraham Zapruder in Dallas das Attentat auf John F. Kennedy. Alex Pasternack erzählt die hochinteressante Geschichte dieses Films, die auch eine Geschichte des Copyrights ist. Zapruder verkaufte den Film an das Life Magazin, entschied aber nach einem Alptraum - "See the President's head explode!" - dass Bild 313 nicht gezeigt werden dürfe. In der Woche darauf veröffentlichte Life 30 Bilder aus dem Film, 1967 ließ es den Film von der Copyright-Büro registrieren. 1969, sechs Jahre nach dem Attentat, wurde der Film erstmals vorgeführt und das auch nur bei einer Gerichtsverhandlung, dafür zirkulierten schlechte Kopien, die die Mystik um den Originalfilm noch erhöhten. Pasternack zitiert Don DeLillo, der in einem Interview mit der Paris Review dazu sagte: "Kennedy wurde auf Film erschossen, Oswald im Fernsehen. Bedeutet das etwas? Vielleicht nur, dass Oswalds Tod sofort wiederholbar wurde. Er gehörte jedem. Der Zapruder-Film, der Film von Kennedys Tod, wurde verkauft, gehortet und nur wahlweise gezeigt. Er war exklusives Filmmaterial. So blieben die sozialen Unterschiede bestehen - man konnte Oswald sterben sehen, während man vor dem Fernseher zu abend aß, und er starb immer noch, wenn man ins Bett ging. Aber wenn man den Zapruder Film sehen wollte, musste man sehr wichtig sein oder man musste warten, bis er in den Siebzigern einmal im Fernsehen gezeigt wurde, oder man musste jemandem 30.000 Dollar zahlen, um ihn sehen zu dürfen - ich glaube, das war der handelsübliche Preis."

Heute kann man ihn auf Youtube sehen:


nach oben

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Magazinrundschau

Aurale Zwischenposition

23.09.2014. Vanity Fair erklärt, warum gerade die schnelle Hilfe die Verbreitung des Ebola-Virus begünstigt hat. La vie des idees schildert die ungleiche Behandlung von Muslimen und Juden in Frankreich. Medium begleitet freiwillige Rettungshelfer durch Aleppo. Der Guardian versinkt in der Korruption Timbuktus. IndieWire analysiert den komplexen Signifikanten in Steven Soderberghs Mini-Serie "The Knick". Die Financial Times fragt sich, ob Firmen-PR der neue Journalismus ist. Die New York Times weiß, wann Politiker zu Promis wurden. Mehr lesen

Dieser Ahhhhhhh-Moment

16.09.2014. In El Pais Semanal erklärt Javier Cercas, warum Katalonien nicht Schottland ist. Im Guardian lehnt Howard Jacobson den totalen Sieg im Diskurs ab. Mehr erhabene Kunst fordert in Nepszabadsag der neue Direktor der Budapester Kunsthalle. Der New Statesman porträtiert den Bürger als Kriegsberichterstatter. The Atlantic besucht einen afghanischen Jungen, der ein Mädchen ist. Die Hudson Review trauert mit Berlioz um Hamlet. Der New Yorker sucht Wonder Women. Mehr lesen

Maoistische Synthese der Oppositionen

11.09.2014. Diese Woche war die Magazinrundschau so riesig, dass wir sie geteilt haben. Heute also der zweite Teil mit einem sehr lesenswerten Artikel von Assaf Sharon in der NYRB über die verfehlte Politik Netanjahus. Bookforum stellt eine Geschichte Gazas vor. Im Guardian gerät AL Kennedy über einen goldenen Ferrari ins Grübeln. In Eurozine beschreibt der Soziologe Boris Dubin die Machtlosigkeit der russischen Gesellschaft. Und das New York Magazine stellt die CEO Martine Rothblatt vor, die ihre Ehefrau als Computer hat nachbauen lassen. Mehr lesen

Zentrum und Peripherie

09.09.2014. Die London Review besucht die Ostukraine und stellt fest: alles Übel begann auf der Krim. Im Mittelweg 36 streitet Reinhard Merkel das ab: die Krim hat die Seperation doch gewählt. Die Blätter machen die Lösegeldzahlungen der EU verantwortlich für den Gewaltmarkt im Nahen Osten. Das Schreibheft erinnert an den Lyriker Uwe Greßmann. Pitchfork und Telerama trauern den analogen Zeiten nach. Und der New Yorker fragt, warum ein Arbeiter bei McDonalds so wenig verdient, dass er auf staatliche Essensmarken angewiesen ist. Mehr lesen

Allein die Schrift!

02.09.2014. Bloomberg Businessweek macht sich jung und guckt AwesomenessTV. Der Merkur staunt über die Textlastigkeit der Suhrkamp-Kultur. Das Chicago Magazine erinnert daran, wer zuerst Handys wollte: die Polizei. The Verge schildert den Titanenkampf zwischen Uber und Lyft. In HVG denkt Péter Esterházy über Kleinkariertheit nach. Die Poetry Foundation bewundert den "Emperor of Ice-Cream". Mehr lesen

Kompass des Bösen

26.08.2014. Im Spectator gibt der Historiker Tom Holland einen Einblick in die religiösen Vielfalt Mesopotamiens, die die Isis gerade zerstört. Vanity Fair erzählt die Geschichte der Madame Claude. Dawn stellt ein Buch über den muslimischen Zionismus in Pakistan vor. Kathrin Passig denkt in Funkkorrespondenz über die Nützlichkeit irrationaler Argumente nach. Die Public Domain Review erzählt, wie das Lachgas den Schriftstellern und Wissenschaftlern die Sprache verschlug. Das TLS liest eine neue Brecht-Biografie. Mehr lesen

Düster, aber gesund

19.08.2014. In Wired erklärt Edward Snowden, wie die besten Absichten direkt in die Hölle führen. Nepszabadsag fragt: Soll Imre Kertesz den selben Orden annehmen wie Göring? In Film Comment  will Alexander Sokurow dem Kino mit Literatur aus den Kinderschuhen helfen. Soziale Mobilität gibt es nicht, verkündet der Soziologe Jules Naudet in Les inrockuptibles. The Dissolve freut sich auf den Pepys aus Hollywood. Mehr lesen

Ein weiterer Pfannkuchen

12.08.2014. The Nation porträtiert Alessandro Spina, Chronist des Untergangs des italo-arabisch-ottomanischen Universums. Die London Review wird von einem Stalker verfolgt. Al Ahram fragt: Was wollen die Palästinenser? Im New York Magazine schildert Werner Herzog seine einzige Drogenerfahrung mit Marmelade von Popol Vuh. Bloomberg Businessweek erzählt, wie Tony Blair versuchte, Gaddafis Geld zu verwalten.
Mehr lesen

Der Wille zur Jacht

04.08.2014. Telerama und der New Yorker suchen den Aufstieg über den krummen Pfad. Elet es Irodalom und das San Francisco Magazine freuen sich über die Demokratisierung der Kritik durch das Internet. Harper's Magazine beantwortet die Frage, ob James Joyce Syphilis hatte. MicroMega porträtiert den linken uruguayischen Staatspräsidenten Pepe Mujica als Franziskaner. Medium begleitet Obdachlose zu Tests für die Pharmaindustrie. Pitchfork feiert die Renaissance des Vinyl. Mehr lesen

Der Leser, den ich liebe

29.07.2014. The New Republic jagt einen Sturm namens William T. Vollmann. In der New York Review of Books lernt Jonathan Freedland von Ari Shavit, was linker Zionismus ist. Die London Review of Books porträtiert einen doppelt impotenten Alain Robbe-Grillet. Hairpin porträtiert eine Giftmörderin des 17. Jahrhunderts, die Marquise de Brinvilliers. Pacific Standard fragt: Was ist Ihre DNA wert? Der New Yorker sucht das weibliche Hirn bei Radikalfeministinnen und Trans-Frauen. Mehr lesen

Tutanchamun und der Teacher

22.07.2014. Wenn der Westen sich mit Palästina beschäftigt, beschäftigt er sich meist mit sich selbst, lernt The Nation. Der  spanische Schriftsteller Jorge Carrión besucht für El Pais Semanal die Welthauptstadt der Sekten. Der Guardian sammelt Stimmen schottische Autoren zum Referendum. The Humanist bewundert die neuen Formen Teju Coles. Die Huffington Post analysiert die wahre Identität der Techno-und Elektro-Szene in Paris. Wired verschickt seine Post demnächst nur noch mit Dark Mail. Mehr lesen

So viel Schönheit

15.07.2014. Der Globe and Mail stellt Larry, den Hummer vor. Der Pacific Standard porträtiert die "Organ-Detektivin" Nancy Scheper-Hughes. Fördert Truvada, die "morning-after"-Pille gegen HIV, heißen Sex unter Homosexuellen, fragt das New York Magazine. Die LRB hat wenig Hoffnung für den Irak, etwas mehr für in Brooklyn lebende Literaten. Der argentinische Autor Martín Caparrós besichtigt für El Pais Semanal den größten Tresorraum der Welt für die Superreichen. Selbst Thomas Piketty betrachtet die Ungleichheit durch die Brille des Westens, murrt Le monde diplomatique. Und die NYT betrachtet den Ebookmarkt according to Amazon. Mehr lesen

Spieler ohne Trainer

08.07.2014. Film Comment analysiert den Poliziotteschi, den italienischen Polizeithriller der 60er und 70er Jahre. In Repubblica wartet Roberto Saviano auf den Moment, an dem die Ndrangheta wieder zur Messe geht. Im Guardian feiert Zadie Smith die  eiskalte Präzision J. G. Ballards. Im New Yorker erinnert Héctor Tobar daran, wie vor vier Jahren  über 33 chilenischen Bergleuten die Erde einstürzte.  In Eurozine meint Thomas Piketty: Mehr Wettbewerb ist auch nicht die Lösung. Und die NYT ist froh, kein SEEBÖWE zu sein. Mehr lesen

Noch etwas Allzuwörtliches

01.07.2014. Osteuropa begutachtet die neue russische Kampfpropaganda. In Open Democracy erklärt Nadja Tolokonnikowa rechten und linken Anhängern Putins: Menschenrechte sollten nicht nur im Westen gelten. Der Merkur bittet, zwischen digitaler Literatur und Netzliteratur zu unterscheiden. Eurozine untersucht Film als Metapher. Die NYRB erklärt, warum die Stärkung von Konsumentenrechten eine Stärkung Amazons zur Folge hat. Atlantic denkt über Afghanistan nach Karzai nach. Und Tablet porträtiert BHL als homme d'honneur. Mehr lesen

Kritikimmuner Springteufel

24.06.2014. Der Hollywood Reporter porträtiert den schwedischen Regisseur Malik Bendjelloul, der vor wenigen Wochen Selbstmord beging. Der New Yorker zertrümmert die Diskontinuitätstheorie. Im Guardian erklärt Will Self den Verwandtschaftsgrad von neolithisch und neoliberal. In Valleywag erklärt Lawrence Lessig, warum Silicon Valley im Moment ein guter Bündnispartner ist. Der Rolling Stone bestaunt den Nipster. Wired sagt Servus zur Netzneutralität. Und die NYT fragt: Thirtysomethings, wollt ihr ewig bei euren Eltern leben? Mehr lesen

Gesamtes Archiv Magazinrundschau