Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

GELD, PRAXIS, TRANSPARENZ

Zur Kritik an der Sonderausgabe von volltext Von Georg Klein

04.04.2006. Der Deutsche Literaturfonds will eine Sonderausgabe der Zeitschrift volltext mit 300.000 Euro unterstützen. Das wurde in den letzten Tagen heftig kritisiert. Von Korruption war die Rede. Wer für solche Entscheidungen Transparenz verlangt, hat Recht. Er tut aber auch gut daran, damit bei sich selbst anzufangen.

1. GELD:

Die Leser, das große Herz der Literatur, wissen meist gar nichts davon: Der deutsche Literaturbetrieb lebt zu einem erheblichen Teil von Geldern der öffentlichen Hand. Viele der Texte, die wir schätzen oder geringschätzen, wäre ohne die direkte oder indirekte Förderung aus kommunalen Töpfen, Landes- und Bundesmitteln entweder erst gar nicht entstanden oder nicht in Druck gegangen. Die deutsche Autorenexistenz, wie wir sie kennen, ist in der Regel eine zumindest teilsubventionierte. Und wer als Schreibender nicht an die einschlägigen Töpfe kommt, ist erst einmal arm dran.

An den nährenden Töpfen sitzen zudem nicht nur die Autoren. Auch freie Kritiker, Zeitungs-, Rundfunk- und Fernsehredakteure sichern sich über Moderationshonorare, Jurymitgliedschaften und Podiumsdiskussionen einen Teil des respektablen Kuchens. Sogar Verlage und Zeitschriften suchen und erhalten öffentliche Gelder zur Realisierung ihrer Projekte. Beim Deutschen Literaturfonds ist für literarische Arbeit relativ viel Geld zu holen.

So geht es in der Welt des Literaturbetriebs zu, und wer in dieser Welt eine Rolle spielt, tanzt in der Regel nicht nur auf einer Hochzeit. Um mich selbst an der existenziellen Nase zu fassen: Seit acht Jahren veröffentliche ich erzählende Prosa in renommierten Verlagen, schreibe aber auch für verschiedene Zeitungen, Magazine oder den Rundfunk, lasse mich von Veranstaltern zu Lesungen, Podiumsdiskussionen und Tagungen einladen, versuche Preise und Stipendien zu ergattern und bin zweimal in Jurys gesessen, die etwas zu vergeben hatten.

2. PRAXIS:

Gunther Nickel ist Lektor des Deutschen Literaturfonds. Davor war er bereits als Literaturwissenschaftler, Herausgeber und Kritiker im Betrieb präsent. Ihm nun vage moralisierend vorzuwerfen, daß er gelegentlich Beiträge für die Literaturzeitung volltext geschrieben hat, zeugt - gelinde gesagt - von einer erstaunlichen Blindheit gegenüber dem eigenen Tun. Denn jeder, der bis jetzt in dieser Sache das Wort ergriffen hat, ist selbst gewohnt, unterschiedliche Bühnen zu bespielen, hat von verschiedenen Einrichtungen des Betriebes profitiert, hat seine Fähigkeiten, sein Geltungsgewicht, seine Informations- und Vernetzungspotenz oder seine Macht als Sesselinhaber von Fall zu Fall einzubringen verstanden.

Jemand in den Ruch von Korruption zu bringen ist billig. Auf den wohlfeilen Konjunktiv zu verzichten und konkrete Korruptionsvorwurf zu formulieren und zu begründen, verlangt hingegen mehr Mut, denn es ist unter Umständen mit Risiko verbunden.

Die Literaturzeitung volltext ist im Geflecht dieses Betriebes ein relativ junger Spieler. Das erfolgreiche Vertriebs- und Redaktionskonzept hat ihren Machern sowohl Anerkennung wie Mißgunst eingebracht. Auch dies ist normal. Jeder Kulturbetrieb ist zugleich eine Schlangengrube. Wo Geltung Geltung verdrängen muß, wo die Ressource Aufmerksamkeit knapp ist, liegen überschwengliche Begeisterung und niederziehender Neid nahe beieinander.
Was meine Verwicklung angeht: Ich habe seit 1983 regelmäßig versucht, ein Stipendium des Literaturfonds zu erhalten. Es ist mir einmal 1999 geglückt. Ich habe zweimal Beiträge für den volltext geschrieben, diese sind betriebsüblich honoriert worden, und ich habe an zahlreichen Leserreaktionen festgestellt, daß das Blatt im ganzen deutschsprachigen Raum gelesen wird.

3. TRANSPARENZ:

Was wollen wir, die Betriebsteilnehmer und die am literarischen Leben interessierte Öffentlichkeit, über die geplante, vom Deutschen Literaturfonds unterstützte Sonderausgabe der Zeitung volltext wissen. Vor allem zwei Dinge:

1.Wer bestimmt den Inhalt und trägt demzufolge die redaktionelle Verantwortung für ihn?

2.Wie wird das Sonderheft genau vertrieben werden? Welche Leser soll und kann das Heft also wirklich erreichen?

Alle weiteren Fragen scheinen mir von diesen Kernfragen abhängig. Im Zusammenhang mit ihrer Beantwortung wird weiter über den Blattinhalt, Interessen, Einflußnahmen, Exklusion und Inklusion diskutiert, geschimpft, geklagt und wohl auch intrigiert werden. Wer für diese Prozesse Transparenz verlangt, hat Recht. Er tut aber auch gut daran, damit bei sich selbst anzufangen: Fühle ich mich ausgeschlossen? Möchte ich Einfluß nehmen? Wenn ja, zu welchem Engagement bin ich bereit? Sind meine betrieblichen Interessen tangiert, beeinträchtigt? Oder gehen schlicht mein professioneller Neid und meine betriebliche Mißgunst mit mir durch?

Stichwörter

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Gerbert van Loenen: Du sollst mich töten

30.07.2014 . Die Diskussion über Sterbehilfe in den Niederlanden in den letzten dreißig Jahren zeigt, dass eine Grenze immer schwieriger zu finden ist: Wie weit reicht die Liberaliserung? Mehr lesen

Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht

10.04.2014 . Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Ralf Bönt: Vom Frontalen ins Virale

27.03.2014 . Das Netz versprach, uns zu Herren unserer Biografie zu machen. Nun werden unsere Daten an die Regierung verkauft. Das geht aber nur, solange wir es nicht wahrnehmen. Danach wehren wir uns, und an dieser Stelle sind wir jetzt. Mehr lesen

Ilja Braun: Für eine neue Netzökonomie

10.03.2014 . Forderungen nach Datenschutz und Urheberrechten basieren beide auf der Vorstellung, dass man Eigentum an seinen Daten hat. Kann das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf die Krise des Urheberrechts und des Datenschutzes im Digitalzeitalter sein? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die rhapsodische Kamera

05.02.2014 . Das einzige Kollektiv, das Miklós Jancsó mit utopischer Energie aufladen wollte, waren die Cinéasten. Sie lehrte der große Virtuose der Plansequenz, dass jede Veränderung der Verhältnisse mit einer Veränderung der Wahrnehmung beginnen muss. Dem großen ungarischen Regisseur zum Gedächtnis. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Für eine wohlwollende Indifferenz

12.11.2013 . Der Begriff der "Islamophobie" rückt Kritik an einer Doktrin in Rassismus-Verdacht. Gestraft sind mit dem Begriff vor allem liberale Muslime. Mehr lesen

Peter Mathews: Freiheit als Leitkultur

07.11.2013 . In Deutschland und Europa interessiert man sich nicht mehr besonders für die Revolutionäre von 1848. In Amerika sind ihre Ideen dagegen noch präsent. Zum Beispiel an einem kleinen College in Iowa, wo vor kurzem über das "Vermächtnis von 1848" diskutiert wurde. Mehr lesen

Lea Kosch: Große Träume, leere Konten

05.11.2013 . Deutsche Theater kritisieren sehr gern den Kapitalismus. Die Arbeitsbedingungen an den Häusern zeigen aber, dass Ausbeutung auch ohne geht. Nun regt sich Unmut unter Künstlern. Mehr lesen

Hubertus Kohle: Für Open Access in den Geisteswissenschaften

16.09.2013 . Die Kulturzerstörer finden sich nicht unter denjenigen, die das Internet auch publizistisch verwenden, sondern eher unter denjenigen, die sich ihm unter dem Deckmantel des Bewahrenwollens verweigern. Mehr lesen

Monotheismus-Debatte im Perlentaucher

10.09.2013 . Alle Artikel der von Jan Assmann angestoßenen Debatte zu Monotheismus und Gewalt im Perlentaucher, aktualisiert am 10. September. Mehr lesen

Reinhard Schulze: Religion, Wahrheit und Gewalt

09.09.2013 . Religion als Wahrheitsordnung übernahm ein Prärogativ der Götter, nämlich zornig zu sein und strafen und vergelten zu können. Der Islam ging hier einen eigenen Weg. Mehr lesen

Dorothea Weltecke: Müssen Religionen intolerant sein?

26.08.2013 . Die "mosaische Unterscheidung" ist nicht statisch. In der Praxis haben Religionen gelernt, miteinander zu leben. Nur atheistische und religiöse Fundamentalisten suchen noch nach dem "Eigentlichen". Mehr lesen

Marie Luise Knott: Das Erhabene und das Schöne

12.07.2013 . Beim Literaturfestival im Thermalbadeort Leukerbad wird die Kränkung des Schöpfers zum Glück des Lesers. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die Matrix und ihre Feinde

17.06.2013 . Erstaunlich, mit welchem Aufwand davon abgelenkt wird, dass die Unterscheidung zwischen dem einen wahren Gott und den vielen falschen Göttern uns noch nach 2000 Jahren ihre finstere Exekutivlogik unter Beweis stellt. Wider die Entschärfung von Jan Assmanns These. Mehr lesen

Marie Luise Knott: Ein Turm aus sieben Eiern

11.06.2013 . Biennale Venedig: Artur Zmijewski lässt Blinde sich selbst malen. Fischli-Weiss präsentieren kritische Momente der Weltgeschichte in ungebranntem Ton. Tino Sehgal arbeitet mit Tänzern in gleichem Rhythmus, ohne sich je zu vereinigen. Flüchtige Impressionen einer Kunst, die nie statisch sein will. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Essay