Ulrich Erckenbrecht

Brief über Chopin

Erläuterung einer Vorliebe
Muriverlag, Kassel 2002
ISBN 9783922494195
Broschiert, 223 Seiten, 10,00 EUR

Klappentext

Eine passionierte Einführung in Werk und Wirkung des größten Klavierkomponisten der Weltmusik.

Im Perlentaucher: Rezension Perlentaucher

Ein Liebesbrief, ein mehr als 200 Seiten langer Liebesbrief. Er ist begeistert, wie es sich für sein Genre gehört, klug dabei, wie es nur wenigen gelingt und manchmal von bewegender Hilflosigkeit. Ein gewinnendes Rührstück. Dergleichen ist ganz und gar aus der Mode gekommen. Aber der große Aufklärer Denis Diderot hat Greuze geliebt und der ein klein wenig kleinere Aufklärer Ulrich Erckenbrecht liebt Chopin. Wie sein Vorgänger mag er von seiner Liebe nicht nur schwärmen. Er will sie erläutern, erklären. Liebe macht, so zeigt er, nicht blind. Sie öffnet Augen und Ohren. Erckenbrechts "Brief über Chopin" schildert seine Liebe, erzählt ihre Geschichte und erzählt dabei und damit von Chopins Nocturnes, von seinen Mazurkas, von den Walzern und den Polonaisen, von Sonaten und Klavierkonzerten. Erckenbrecht ist ein wunderbarer Cicerone durch Chopins Werk...
Lesen Sie mehr in Arno Widmanns 'Vom Nachttisch geräumt'
Mehr Bücher aus dem Themengebiet