Leuw von Katzenstein

Der Schrecken der Ozeane

Die Abenteuer des Freibeuters Buckelbert Hansen, erzählt von seinem treuen Raben Friedrich. Ab 12 Jahre
Cover: Der Schrecken der Ozeane
Beltz und Gelberg Verlag, Weinheim 2006
ISBN 9783407799111
Gebunden, 283 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

Illustrationen von Thomas M. Müller. Der Haudegen Buckelbert ist gänzlich mittellos, als er auf den Raben Friedrich trifft, ein Glücksrabe, der zu seinem engsten Berater und Freund wird. Und der erzählt, wie sich Buckelbert alsbald im Hamburger Wirtshaus "Zum Goldenen Haifisch" eine neue Mannschaft zusammensucht und sich das schmucke Schiff Santa Eva unter den Nagel reißt, um jenen unvorstellbar wertvollen Schatz zu suchen, den er einst im Muberda-Viereck versteckte. Mit an Bord sind auch die Köche Hannelore und Uwe Schnitzel, die kleinen Klaas und Peter Störtebecker, in Begleitung der Möwen Pick, Pack und Puck. Im Nu ist Buckelbert, der sein Piratenherz stets am rechten Fleck trägt, tief in ein Feuerwerk von Abenteuern verstrickt. Auf der arabischen Sklavengaleere Suleika entkommt er nur knapp dem ausgehungerten Riesenkrokodil namens Cicero, das vornehmlich auf Latein parliert, wurde es doch unter der Obhut eines Bendiktinermönches groß.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.06.2006

Andreas Obst ist begeistert, wenn nicht sehr oder gar höchst begeistert von diesem Kinderbuch, dem er auch erwachsene Leser die Menge wünscht. Um Freibeuter geht es, aber nicht einfach so. Die Leserin und der Leser werden bei der Lektüre vielmehr, glaubt man dem Rezensenten, mit Wissen beschenkt und mit einer endlos funkelnden Kette von Pointen belohnt. Von Kalauer bis Tiefsinn und Einsicht in menschliche Grausamkeit habe das Buch alles zu bieten - und überhaupt eine ganz eigene Welt, in der Raben mit Unschuldsmiene Rührei aus Rabeneiern verzehren und Platz ist für Albert den Albernen ebenso wie für "Henry the Horse" und die Beatles. Kurzum: Ein einziges "Füllhorn aus Figuren und Finten".
Stichwörter