Isabel Allende

Die Stadt der wilden Götter

Roman
Cover: Die Stadt der wilden Götter
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002
ISBN 9783518413500
Gebunden, 324 Seiten, 22,90 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Svenja Becker. Gibt es im Dschungel des Amazonas wirklich ein riesiges, menschenähnliches Wesen, eine Bestie, die Menschen und Tiere tötet? Das soll eine Expedition herausfinden, der auch der 15jährige Alex aus Kalifornien angehört...

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 05.09.2002

Isabel Allende, die mit ihren Romanen so manche Bestsellerliste angeführt hat, startet nun eine neue Karriere als Jugendbuchautorin, und das hätte sie lieber bleiben lassen sollen. Dies ist jedenfalls Konrad Heidkamps Besprechung des ersten Romans, dessen Story auf drei Bände angelegt ist, zu entnehmen. Auch wenn das Buch, wie er findet, vielversprechend beginnt und viele Erzählmöglichkeiten birgt, sinke das Niveau schnell und tief. Hierfür gibt es seiner Meinung nach zahlreiche Gründe. Ein wesentlicher ist für ihn Allendes Bestreben, alles in ihren Roman hinein packen zu wollen. Die Verbindung von Abenteuer, Zauberwelt und Humor, ein wohlbekanntes und häufig erprobtes Erfolgsrezept der Jugendliteratur ist zwar nicht per se verboten, sollte aber auch nicht "billiger als nötig verkauft" werden, meint er. Bei Allende stoße der jugendliche Leser jedoch auf nichts als Klischees, flache Dialoge und "peinlich verdummende" Problemlösungen, und ob der Humor der Autorin den Nerv von 12-Jährigen trifft, bezweifelt Heidkamp stark. Die Ankündigung, dass der zweite Band bereits fertiggestellt sei, empfindet er jedenfalls eher als Drohung.