Carl Einstein

Über Georges Braque und den Kubismus

Cover: Über Georges Braque und den Kubismus
Diaphanes Verlag, Zürich 2013
ISBN 9783037344187
Broschiert, 238 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

Mit einem Nachwort von Uwe Fleckner. In seiner Schrift "Über Georges Braque und den Kubismus" von 1934 tritt Carl Einstein dafür ein, Braque vor den "beschreibenden Coiffeuren" seiner Zunft zu schützen. Wissend um das Gefahrenpotential von Bildwirkungen, forderte Einstein die Unmittelbarkeit in der Anschauung und die Eigenverantwortlichkeit des Betrachters gegenüber den Werken ein. Methodisch eingelöst wurde diese Herangehensweise in der Publikation von Bildtafeln, welche die Eigenständigkeit der Werke dokumentieren sollten. Ein doppelter Humanismus gegenüber dem Bild wie dem Betrachter durchzieht Carl Einsteins Analyse des Kubismus, die in ihrer detaillierten Nahsicht am Objekt, in der sprachlichen Brillanz und in der wegweisenden methodischen Ausrichtung inspirierend und aktuell ist.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.12.2013

Aller gelegentlichen Zähigkeit und Undurchsichtigkeit zum Trotz: Lesen!, meint Anne Kohlick angesichts dieser bereits 1934 erschienenen Monografie über Georges Braque von Carl Einstein. Kohlick findet Einsteins kunsttheoretischen, abstrakt auf Braques Werk rekurrierenden und polemisch gegen die zeitgenössische Kunstkritik ausholenden Ansatz durchaus erkenntnisfördernd. Wenn Einstein eine Kunst fordert, die sich gegen bürgerliche Wirklichkeiten stellt und neue Realitäten erzeugt, wenn er Braque als Subversiven preist, der Psychogramme formt, lebendige Bilder, findet Kohlick, dies sei ein Thema für die gegenwärtige Kunsthistorik.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet