Monika Czernin

Duino, Rilke und die Duineser Elegien

Cover: Duino, Rilke und die Duineser Elegien
dtv, München 2004
ISBN 9783854983637
Kartoniert, 180 Seiten, 18,50 EUR

Klappentext

Monika Czernin verbindet in diesem Bildband die Geschichte der Elegien mit ihrem Entstehungsort, den sie mit dem Werk zu einem Klang werden lässt. Sie berichtet über die Historie des Schlosses, das bis heute im Besitz der Fürstenfamilie Thurn und Taxis ist, und den Salon der Fürstin Marie von Thurn und Taxis, der großen Freundin und Gönnerin Rilkes. Bilder von damals und heute und natürlich die Elegien selbst vervollständigen diesen sinnlichen Blick auf eine Welt der Schönheit, Archaik und Poesie.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 30.10.2004

Die Haltung des "Jdl" zeichnenden Rezensenten zu diesem Buch von Monika Czernin scheint zwischen Fassungslosigkeit und Entsetzen angesiedelt zu sein. Ausgenommen davon sind nur Rilkes Elegien selbst sowie die Fotos des Bandes - die Teile also, die unabhängig von der Autorin entstanden sind. Inhaltlich jedoch schaffe es Czernin nicht, sich auf den eigentlichen Gegenstand ihres Buches, nämlich die Verbindung zwischen Rilke und seiner Gönnerin Marie von Thurn und Taxis zu beschränken, sondern dränge diesen häufig zugunsten ihrer persönlichen Erinnerungen in den Hintergrund. Viel schlimmer jedoch als die inhaltlichen Unzulänglichkeiten sei die sprachliche Umsetzung: "intime Geschwätzigkeit und atmosphärische Pseudopoesie".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet