Klappentext

Der Aphorismusforschung mangelt es trotz großer Fortschritte in den achtziger und neunziger Jahren nach wie vor an literarhistorischer Klärung. So verstehen sich die vorliegenden Studien als Bausteine zu einer Geschichte des deutschsprachigen Aphorismus im 20. Jahrhundert. Es sind Beiträge zum expressionistischen Aphorismus, zum Aphorismus in der Zeit des Nationalsozialismus, zu literarischen Kleinformen an den Gattungsgrenzen von Lyrik und Aphorismus in der Literatur nach 1945.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 04.08.2001

Der mit dem Kürzel rh. zeichnende Rezensent freut sich in seiner Kurzkritik, dass endlich der bisher vernachlässigte deutsche Aphorismus im 20. Jahrhundert untersucht wird. Friedemann Spickers "drei umfangreiche Studien" befassen sich mit dem expressionistischen Aphorismus, dem Aphorismus im Nationalsozialismus und dem Verhältnis von Aphorismus und Lyrik nach 1945, erklärt der Rezensent. Das Ergebnis scheint ihn zu befriedigen, denn er freut sich schon auf das "imposante" literaturwissenschaftliche Bauwerk des Autors, zu dem diese Studien nur Bausteine seien.