Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Wieviele Divisionen hat Garri Kasparow?

Von Andre Glucksmann
03.05.2007. Putin, sein Öl, sein Gas. Gerhard Schröder steckt sich seine Dividenden ein. Anna Poltikowskaja ist schon vergessen. Die neuen Dissidenten um Garri Kasparow lassen unsere moralischen Autoritäten kalt. Habt Ihr nichts gelernt, Ihr Großen Europas? Von Andre Glucksmann
Als die Panzer des Ostblocks den Prager Frühling niederwalzten, waren sie zu neunt auf dem roten Platz. Neun Dissidenten, neun mutige Männer und Frauen, die die sowjetische Diktatur herausforderten. Nur einige wenige europäische Intellektuelle zeigten sich von ihnen berührt und schafften es, die Befreiung dieser einsamen Helden aus den psychiatrischen Anstalten zu erwirken, in die die politische Polizei sie gesperrt hatte.

Und doch mussten die europäischen Kanzleien und Generalstäbe 21 Jahre danach zu ihrer Verblüffung feststellen, dass diese Federgewichte - Solschenizyn, Sacharow, Bukowski und die neun vom Roten Platz das sowjetische Reich besiegt hatten.

Alle Großen dieser Welt sind Opfer des Stalin-Syndroms: "Wieviele Divisionen hat der Papst?" Unglücklicherweise korrigieren allerdings die Despoten ihre Rechenfehler früher als die Demokraten. Jene Geheimdienste, in denen Putin seine Grundausbildung absolviert hatte (bevor er an die Spitze des KGB und des russischen Staates gelangte), versuchten, Johannes Paul II. zu liquidieren, bevor die westlichen Regierungen den immensen antitotalitären Freiheitsdrang, den Karol Woytila symbolisierte, auch nur begriffen hatten.

Die neue Dissidenz, die jüngst in Moskau demonstrierte, ließ die moralischen und politischen Autoritäten kalt. Paris, Rom, London, Berlin wenden den Blick ab und ziehen Bilanz: Putin, sein Öl, sein Gas, seine Vernichtungswaffen und die Waffen, die er auf dem ganzen Planeten verkauft, wiegen schwerer als ein paar tausend Demonstranten, die von zehn mal stärkeren Ordnungskräften, geschlagen, zerstreut und festgenommen werden. Schröder steckt sich seine Gasprom-Dividenden ein, Jacques Chirac geht ohne das geringste Bedauern für das Großkreuz der Ehrenlegion, das er Putin ans Revers heftete, in Rente. Und Romani Prodi scheint Putin mit Puschkin zu verwechseln.

Anna Poltikowskaja wurde ermordet und ist schon vergessen, zusammen mit Dutzenden anderer Journalisten, die Opfer tödlicher Kontrakte wurden. Die Journalisten, die über die Auftraggeber der in Moskau in die Luft gejagten Häuser recherchierten, sind liquidiert. Bei den Explosionen starben 300 Menschen. Sie dienten als Vorwand für den Tschetschenienkrieg. Und Litwinenko wurde mit Polonium vergiftet.

Chodorkowski und Trepaschkin sind im tiefsten Sibirien eingekerkert. Jeder vierte oder fünfte Tschetschene ist ums Leben gekommen. Garri Kasparow und seine Freunde werden bedroht und daran gehindert, mit einer Rose in der einen und der russischen Verfassung in der anderen Hand zu demonstrieren. Wieviele Köpfe müssen abgeschnitten und Hoffnungen zerstört werden, damit die Europäer, diese Freunde der Menschenrechte, reagieren?

"Für die Europäer bedeuten 5.000 Menschen auf der Straße nicht sehr viel. Aber in einem Land, in dem die Beteiligung an einer Demonstration ernste Folgen haben kann, sind selbst tausend Menschen ein Erfolg", erklärt der ehemalige Schachweltmeister zurecht. Liebe Leser, begreifen Sie den Euphemismus, der in diesem Satz steckt: Denn diese Demonstranten leben in einer Gegend, in der "eine Kugel im Kopf immer noch der schnellste Weg der Konfliktlösung ist" (so eine seherische Anna Poltikowskaja im Jahr 2003).

Vorsicht! Glauben Sie nicht, dass es hier allein um Idealismus, Moral und Werte geht. Stellen Sie nicht Gutmenschentum in Gegensatz zu Realismus, Überzeugungsethik in Gegensatz zu Verantwortungsethik.

Seit wann ist es realistisch und verantwortungsvoll, vor den Pforten der Europäischen Union, auf einem Sechstel der Erdoberfläche, eine autokratische Macht heranwachsen zu lasssen, die niemand kontrollieren kann - außer dem Herrn des Kremls, seinen Geheimdiensten, seiner Polizei und Armee. Haben wir vergessen, dass Russland über das zweitgrößte Atomwaffenarsenal und eine unglaubliche Macht der Erpressung (Öl, Gas) verfügt?

Wenn Zensur, Korruption, Schläge, Drohungen und Mord alle Kritik verhindern, alle Opposition lähmen, dann gibt es niemanden mehr in der russischen Gesellschaft, der für Demokratie, Vernunft, Verantwortung, Vorsicht und menschlichen Respekt eintreten kann.

Habt Ihr nichts gelernt, Ihr Großen Europas? Findet Ihr es weise dabei zuzusehen, wie alle internen Gegengewichte vernichtet werden, die helfen könnten, eine einsam agierende, willentlich oder unwillentlich zur Weltvernichtung fähige Macht zu bremsen?

Muss daran erinnert werden, dass Wladimir Putin vor der Duma im April 2005 seine Bilanz der Geschichte enthüllte und den Sturz der Sowjetunion als "die größte geopolitische Katastrophe des Jahrhunderts" bezeichnete. Vor den Augen unseres großen Mannes konkurrieren im 20. Jahrhundert weder Auschwitz noch Hiroshima, weder die beiden Weltkriege, noch die Millionen Toten des Gulag um den Titel des größten Unglücks in der Geschichte.

Die Schleifung Grosnys, die Abschlachtung Hunderttausender tschetschenischer Zivilisten, die Vernichtung der mageren Meinungsfreiheit in Russland bezeugen die Obsession des Kremls: die panische Angst vor jeder Art der Infragestellung.

Es ist Zeit, dass die Europäische Union ihre Leidenschaft für die Freiheit bekennt. Dieser Leidenschaft verdankt sie ihren Ursprung. Sie beseelte die antitotalitären Revolten von Berlin (1953), die Erweckung Polens (1956), den Aufstand von Budapest (1956), Prag, Warschau und schließlich den Mauerfall in Berlin. Und auch was folgte: vom Studentenaufstand gegen Milosevic in Belgrad, über die Rosen-Revolution in Tbilissi bis zum Kiewer Dezember in Orange. Es ist höchste Zeit laut auszusprechen, dass die Seele Europas nicht in ein paar Divisionen, sondern im Andern Russland und in Garri Kasparow liegt.

*

Der Artikel erschien zuerst am 25. April 2007 im Figaro.

Übersetzung: Thierry Chervel
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Peter Mathews: Der wohlverstandene Islam

14.11.2014. Zwei Anmerkungen zu Katajun Amirpurs Kampf gegen den "Islamischen Staat" mit theologischen Mitteln - und zum offenen Brief konservativer Islamgelehrter an den selbsternannten Kalifen von Bagdad. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Helle Tunnel, dunkle Lichtungen

13.11.2014. Assistenz am Lebensende praktizieren sie nach eigenen Ad-hoc-Regeln: Sterben lernen lässt sich auch im Kino. Für eine Sterbepädagogik im Namen der Entängstigung. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 4

17.10.2014. Gegen das antisuizidale "Dammbruch"-Argument: Wenn der Staat die Pflicht hätte, die Bürger zu ihrem eigenen Wohl vor sich selbst zu schützen, dann müsste man auch Rauchen, Motorradfahren und Currywürste verbieten. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 3

13.10.2014. Man kann nicht permanent die Persönlichkeitsrechte des Individuums als höchste Errungenschaft des Rechtsstaates feiern und ihm dann die Bestimmung der Art und Weise, wie er sein Leben beenden will, vorenthalten. Mehr lesen

Jozsef A. Berta: Der weiße Ritter mit der flexiblen Seele

06.10.2014. Tibor Navracsics brachte Ungarn als Justizminister auf den Weg zum autoritären Regime. Er beschnitt mit Viktor Orbán die Kompetenzen der Gerichte und  die Freiheit der Medien. Und ausgerechnet er soll EU-Kommissar für Kultur und Bürgerrechte werden? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 2

01.10.2014. Die Frage, wie wir leben sollen, um sterben zu können, stellt sich neu mit der längeren Lebenserwartung. Für eine neue Ethik des Sterbens jenseits des Bündnisses zwischen einer reaktionären Religion, einer progressiven Apparatemedizin und einer untätigen Politik. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 1

26.09.2014. Im Schatten weltpolitischer Aktualität schleicht eine Debatte durchs Parlament, die unsere Gesellschaft im Innersten betrifft: Sie handelt von Sterbehilfe und Suizid. Plädoyer für eine Befreiung dieses Themas aus dem Griff der Politik und mit ihr paktierender Verbandseliten, Teil 1: Reset und In wessen Namen? Mehr lesen

Ulf Erdmann Ziegler: Der berühmte gerupfte Riesenvogel

24.09.2014. Bei der Vernissage waren Ropac und Gagosian. Sein Haus ist von Herzog und de Meuron. Auf dem Thron sitzt er zwischen Richter und Polke. Und schwankt zwischen konkret und abstrakt. Aber das ist nur ein Missverständnis. Georg Baselitz im Haus der Kunst.
Mehr lesen

Florian Kessler: Der Druck der nächsten feinen Sache

10.09.2014. Neben dem Deutschen Buchpreis wirbt in Frankfurt auch die "Hotlist" der unabhängigen Verlage mit alternativen Lektüren um Aufmerksamkeit: Ein Streitgespräch zwischen Daniela Seel und Axel von Ernst über die Vermittlung von Literatur in Zeiten radikalen Wandels. Moderiert Mehr lesen

Gerbert van Loenen: Du sollst mich töten

30.07.2014. Die Diskussion über Sterbehilfe in den Niederlanden in den letzten dreißig Jahren zeigt, dass eine Grenze immer schwieriger zu finden ist: Wie weit reicht die Liberaliserung? Mehr lesen

Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht

10.04.2014. Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Ralf Bönt: Vom Frontalen ins Virale

27.03.2014. Das Netz versprach, uns zu Herren unserer Biografie zu machen. Nun werden unsere Daten an die Regierung verkauft. Das geht aber nur, solange wir es nicht wahrnehmen. Danach wehren wir uns, und an dieser Stelle sind wir jetzt. Mehr lesen

Ilja Braun: Für eine neue Netzökonomie

10.03.2014. Forderungen nach Datenschutz und Urheberrechten basieren beide auf der Vorstellung, dass man Eigentum an seinen Daten hat. Kann das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf die Krise des Urheberrechts und des Datenschutzes im Digitalzeitalter sein? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die rhapsodische Kamera

05.02.2014. Das einzige Kollektiv, das Miklós Jancsó mit utopischer Energie aufladen wollte, waren die Cinéasten. Sie lehrte der große Virtuose der Plansequenz, dass jede Veränderung der Verhältnisse mit einer Veränderung der Wahrnehmung beginnen muss. Dem großen ungarischen Regisseur zum Gedächtnis. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Für eine wohlwollende Indifferenz

12.11.2013. Der Begriff der "Islamophobie" rückt Kritik an einer Doktrin in Rassismus-Verdacht. Gestraft sind mit dem Begriff vor allem liberale Muslime. Mehr lesen