Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Italo Calvino

Italo Calvino, 1923 in Santiago de las Vegas auf Kuba geboren, arbeitete nach seinem Literaturstudium als Journalist und Lektor. Calvino wurde mit Romanen wie "Der geteilte Visconte" oder "Der Baron auf den Bäumen" als einer der innovativsten italienischen Nachkriegsautoren weltberühmt. Er starb am 19. September 1985 in Siena.

Bücher von Italo Calvino

Italo Calvino: Schwierige Liebschaften. Sämtliche Erzählungen

Bestellen bei buecher.deCover: Italo Calvino: Schwierige Liebschaften. Sämtliche Erzählungen

Carl Hanser Verlag, München 2013, ISBN 3446243259, Gebunden, 864 Seiten, 34,90 EUR

Aus dem Italienischen von Nino Erné, Julia M. Kirchner, Burkhart Kroeber, Helene Moser, Oswalt von Nostitz, Heinz Riedt und Caesar Rymarowicz. Das Leben, die Liebe, die Erinnerung all das sind ernste Sachen. Doch Italo Calvino, der nicht nur in Italien als moderner Klassiker des 20. Jahrhunderts gilt, liebte gerade die Dinge, mit denen nicht zu spaßen ... mehr lesen

Italo Calvino: Die unsichtbaren Städte.

Bestellen bei buecher.deCover: Italo Calvino: Die unsichtbaren Städte

Carl Hanser Verlag, München 2007, ISBN 3446208283, Gebunden, 174 Seiten, 17,90 EUR

Aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber. Sowenig wie Marco Polo und Kublai Khan in diesem Buch historische Figuren sind, sowenig handelt es sich auch bei den Städten, die der fiktive Venezianer beschreibt, um reale Orte in der bewohnten Welt. Es sind vielmehr Tummelplätze der Imagination, die unter den Formen möglicher Städte ... mehr lesen

Italo Calvino: Ich bedaure, dass wir uns nicht kennen. Briefe 1941-1985

Bestellen bei buecher.deCover: Italo Calvino: Ich bedaure, dass wir uns nicht kennen. Briefe 1941-1985

Carl Hanser Verlag, München 2007, ISBN 3446209190, Gebunden, 416 Seiten, 25,90 EUR

Aus dem Italienischen von Barbara Kleiner. Ausgewählt und kommentiert von Franziska Meier. Italo Calvino war nicht nur einer der phantasievollsten und beliebtesten Autoren Italiens, er war auch eine der größten Figuren im intellektuellen und literarischen Leben. Der vorliegende Band versammelt seine Briefe von 1941 bis zum seinem Tode ... mehr lesen

Italo Calvino: Ein General in der Bibliothek. Erzählungen

Bestellen bei buecher.deCover: Italo Calvino: Ein General in der Bibliothek. Erzählungen

Carl Hanser Verlag, München 2004, ISBN 3446204520, Gebunden, 297 Seiten, 21,50 EUR

Aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber. Funkensprühende Geschichten des Erzählers Italo Calvino. Von den Piraten um Francis Drake, den Verschwörern gegen Cäsar bis zu einem Interview mit Montezuma und dem Neandertaler.... mehr lesen

Italo Calvino: Warum Klassiker lesen?.

Bestellen bei buecher.deCover: Italo Calvino: Warum Klassiker lesen?

Carl Hanser Verlag, München 2003, ISBN 3446202765, Broschiert, 320 Seiten, 19,90 EUR

Aus dem Italienischen von Barbara Kleiner und Susanne Schoop. Was ist eigentlich ein Klassiker? "Klassiker sind Bücher, die jedesmal um so neuer, unerwarteter, bahnbrechender wirken, wenn man sie wiederliest ..." Der das sagte, Italo Calvino, lädt in seinen Aufsätzen über Manzoni und Montale, die Odyssee und den rasenden Roland, ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Photobazar

19.04.2014: Gérard Mortier stellt den Operhäusern in seiner nachgelassenen "Dramaturgie einer Leidenschaft" zwar keine gute Prognose, aber das liegt an den Häusern, nicht an den Opern, findet die FAZ. Die SZ konzentriert sich mit Alexander Kluge aufs Kriegsende. Die NZZ bildet sich über Max Weber und William Shakespeare.
Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014: Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

ans winken denken bei der wut

31.03.2014: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und das Lyrikkabinett empfehlen die besten Lyrikbände des Jahres 2013. Zum Nachlesen und Nachhören. Mehr lesen

Und ein volles Glas auf dem Schrank beobachtet uns

25.03.2014: Im Nürnberger Poetenladen gibt es die Rubrik "Stele", erdacht hat sie als kleine Nachruf-Kolumne der Dichter Hans Thill. Dichter gedenken darin ihrer verstorbenen Kollegen. Heute erinnert die Tagtigall an den ungarischen Dichter Szilárd Borbély, der im letzten Monat, am 19. Februar 2014, aus dem Leben schied. Mehr lesen

Zwischen Schweigen und Schreiben

26.02.2014: Es gibt eine Theorie, die besagt: Wir leben nicht sehr viel. Die meiste Zeit erinnern oder hoffen wir. Der Dichter Andreas Altmann verwendet in "Die lichten lieder der bäume liegen im gras und scheinen nur so" als Erzählzeit die Gegenwart und setzt seine Erinnerungen der Gegenwart des Gedichtes aus. Mehr lesen