Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Magazinrundschau

Tutanchamun und der Teacher

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag Mittag

22.07.2014. Wenn der Westen sich mit Palästina beschäftigt, beschäftigt er sich meist mit sich selbst, lernt The Nation. Der  spanische Schriftsteller Jorge Carrión besucht für El Pais Semanal die Welthauptstadt der Sekten. Der Guardian sammelt Stimmen schottische Autoren zum Referendum. The Humanist bewundert die neuen Formen Teju Coles. Die Huffington Post analysiert die wahre Identität der Techno-und Elektro-Szene in Paris. Wired verschickt seine Post demnächst nur noch mit Dark Mail.

Nation (USA), 11.08.2014

Adam Shatz erzählt in einem lesenswerten Artikel, wie er die festen Gewissenheiten, die er als linker Autor pflegte, über Bord warf und so auch lernte, den Nahost-Konflikt und sein eigenes Urteil besser zu verstehen: "'Wissen Sie, warum wir so berühmt sind', fragte Mahmoud Darwisch den israelischen Autor Helit Yeshurun in 'Palästina als Metapher'. 'Weil ihr unsere Feinde seid. Das Interesse an der Palästinafrage kommt aus dem Interesse an der jüdischen Frage ... An euch sind sie interessiert, nicht an mir! ... Wir haben das Pech, in Israel einen Feind zu haben, mit dem so viele Menschen auf der Welt sympathisieren und wir haben das Glück, dass unser Feind Israel ist, denn die Juden sind das Zentrum der Welt. Ihr habt uns unsere Niederlage, unsere Schwäche, unseren Ruhm gegeben.' Darwisch behauptet zu Recht, dass die Sorge um Palästina keine Frage des Antisemitismus ist, wie Israelfreunde behaupten, sondern eher eine Beschäftigung mit sich selbst widerspiegelt: Die Palästinenser sind wichtig für den Westen, weil ihre Unterdrückung durch israelische Juden sie zu Protagonisten einer westlichen Erzählung macht."

Archiv: Nation
Stichwörter: Israel, Nahostkonflikt

nach oben

New Republic (USA), 31.07.2014

Der Nahost-Konflikt hat inzwischen eine derart deprimierende Zwanghaftigkeit entwickelt, dass man eigentlich nichts mehr davon hören möchte. Und doch gibt es immer noch und immer wieder Vermittlungsversuche. Ben Birnbaum and Amir Tibon erzählen in einem so frustrierenden wie spannend zu lesenden Bericht, wie John Kerrys jüngster Friedensplan scheiterte. An den direkten Verhandlungspartnern, Tzipi Livni und Saeb Erekat, lag es nicht: "Von allen palästinensischen Unterhändlern kam nur wenige besser mit Livni zurecht als der Mann, der ihr jetzt gegenüber saß: Erekat. 'Ich zweifele nicht daran, dass Tzipi und Saeb, würde man sie in einem Raum allein lassen, in zwei Wochen einen Friedensvertrag aushandeln würden', sagte ein israelischer Minister. Aber natürlich waren sie nicht allein. Bei jedem Schritt in diesem Prozess würde Erekat von einem ehrgeizigen Fatah-Apparatschik namens Mohammed Shtayyeh begleitet werden und oft auch von Faraj, dem Geheimdienstchef. Livni würde unter den wachsamen Augen von Netanjahus persönlichem Anwalt Itzik Molho verhandeln."

Archiv: New Republic

nach oben

El Pais Semanal (Spanien), 19.07.2014

"Brasilia ist nicht nur die Hauptstadt Brasiliens, sondern auch die Welthauptstadt der Sekten", berichtet der spanische Schriftsteller Jorge Carrión: "Beide Wirklichkeiten stehen sich hier in ständiger Spannung gegenüber. Zum Einen die Mitte der 50er Jahre erbaute Metropole, Ausdruck des reinsten Rationalismus; darüber liegt heute eine glitzernde spirituelle Gegenwart, die mit Vernunft, mit Ratio, eher wenig zu tun hat. Paradoxerweise ergibt sich ein harmonisches Gesamtbild, wenn der Besucher nach den Regierungsgebäuden, Parks und Denkmälern Oscar Niemeyers und Lúcio Costas die Messianische Weltkirche, den Tempel des Ordens vom Heiligen Kreuz , die Kirche der 7. Tags Adventisten oder die Eklektische Stadt besichtigt. Die meisten Besucher verzeichnet in jedem Fall nicht die heute in jedem Kunstgeschichtshandbuch enthaltene Kathedrale von Brasilia Oscar Niemeyers, sondern der 'Tempel des Guten Willens', eine High-Speed-Pyramide wie aus einem Science Fiction Film. Im 'Tal der Morgendämmerung' wiederum erklärt mein Führer auf meine Frage nach den beiden Figuren auf einem großen Wandgemälde: 'Das sind Tutanchamun und der Teacher.' Mehr brauchte ich nicht zu wissen."

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

Stichwörter: Brasilia, Jorge Carrion, Sekten

nach oben

Guardian (UK), 19.07.2014

Der Guardian versammelt Stimmen schottischer Schriftsteller zum Referendum, und Gegner wie Befürworter der Unabhängigkeit vertreten sehr eindeutige Standpunkte. Irvine Welsh etwa möchte klarstellen, dass er nichts gegen Engländer hat, nur gegen ihre Klassengesellschaft: "Die Privatschul-Eliten, die Aristokratie, die Investmentbanker der City of London, Lobbyisten und imperialistische Kriegstreiber werden von den Menschen nicht mehr als Vertreter einer guten Regierung und einer gesunden Demokratie betrachtet, sondern als gefährliche Hindernisse auf dem Weg dahin. All jene werden verschwinden oder zumindest in ihrem Einfluss begrenzt, wenn Schottland erst einmal unabhängig und eine Verfassung verabschiedet ist, die ihren Bürgern grundlegende Rechte gewährt. Wenn Schottland diesen Schritt gehen sollte, wird es bestimmt nicht lange dauern, bis auch in England eine echte demokratische Bewegung von unten entsteht."

John Burnside dagegen findet das Referendum verlogen: "Für mich würde echte Unabhängigkeit letzten Endes auch die Befreiung von einem feudalen System bedeuten, in dem mehr als die Hälfte Schottlands weniger als 500 Menschen gehört und in dem die Regierung allein im letzten Jahr 663.695.661 Pfund an Subventionen für die Land- Fort und Lebensmittelwirtschaft ausgegeben hat, einen Großteil davon an Reiche und und Konzerne. Die Ungerechtigkeit dieses Systems liegt auf der Hand, daher gilt, was Jim Hunter von der Scottish Land Review Group gesagt hat: 'Seit sechs Jahren werden wir von der SNP regiert, doch sie hat absolut nichts dagegen unternommen, dass Schottland noch immer die undemokratischste Landverteilung in der gesamten entwickelten Welt hat.'"

Colin Kidd betrachtet das Verhältnis von Literatur und Nationalismus in Schottland sowie die Tatsache, dass sich eigentlich nur Joanne K. Rowling mit ihrer Millionenspende hinter die Kampagne "Better Together" gestellt hat.

Archiv: Guardian

nach oben

Nepszabadsag (Ungarn), 19.07.2014

Der Filmregisseur György Pálfi gewann bei den letzten Filmfestspielen von Karlsbad gleich drei Auszeichnungen für seinen neuen Film "Szabadesés" (Freier Fall). Seit mehreren Jahren arbeitet er auch an einem historischen Film, aber Verhandlungen mit dem vom ehemaligen Hollywood-Produzenten Andy Vajna geführten Nationalen Filmfonds geraten immer wieder ins Stocken. Im Interview mit dem Filmkritiker Géza Csákvári sprach der Regisseur unter anderem über das Filmfördersystem in Ungarn, welches nunmehr seit drei Jahren etabliert ist. "Wir hätten keine Chance gehabt, vom Filmfonds für meinen letzten Film Geld zu bekommen. Das System ist langsam und schwerfällig: Wir wären heute soweit, dass das Drehbuch der Entscheidungskommission vorliegt. Dabei sind wir mit dem Film längst fertig und bekommen Preise dafür. (…) Durch Vajna hält ein in den USA sozialisierter 'Großunternehmer' das ungarische Kino in der Hand. Er versteht viel von Innovation der Industrie, von Kasse. (...) Durch seine Machtposition kann er für sich Rechte beanspruchen, die dem ungarischen Film, den er nicht kennt, nicht gut tun. Er kennt die Position des ungarischen Films in der europäischen Filmkultur nicht."

Archiv: Nepszabadsag
Stichwörter: György Palfi, Ungarn

nach oben

New Humanist (UK), 10.07.2014

Teju Cole ist jemand, der alle Stereotypen unterläuft, schreibt anerkennend Fatema Ahmed in einem kurzen Porträt des amerikanisch-nigerianischen Autors. Das betrifft sowohl den Inhalt also auch die Form seiner Werke: "Man sieht selten jemand in Echtzeit neue Formen erschaffen und für diese Formen neue und mächtige Verwendungszwecke zu finden. Während er an einem - noch unveröffentlichten - Sachbuch über Lagos schrieb, kam die 'Small Fates'-Serie, die auf nigerianischen Zeitungsberichten basierte, ein Update von Félix Fénéons berühmter Vermischtes-Kolumne für die Zeitung Le Matin. Ein Beispiel von Fénéon: 'Scheid, aus Dünkirchen, feuerte drei Mal auf seine Frau. Als er sie jedesmal verfehlte, entschied er sich, auf seine Schwiegermutter zu zielen und traf.' Ein Beispiel von Cole: 'Niemand erschoss irgend jemanden, bestätigte ein Sprecher der Polizei von Abuja, nachdem der Fahrer Stephen, 35, von der Polizei angeschossen, beinahe gestorben wäre.' Seit 'Small Fates' Anfang 2013 endete, hat Cole andere Serie geschaffen, darunter 'Short Stories about Drones', in denen die Anfänge klassischer Romane von einem Drohnenangriff abgebrochen werden. Zum Beispiel: 'Mrs Dalloway sagte, sie wolle die Blumen selber kaufen. Schade. Ein Drohnenangriff machte den Blumenladen platt.' Cole hat jetzt @_kill_list angelegt ('all the kills in the Holy Bible, remixed by  @tejucole'), der an Alice Oswalds 'Memorial' erinnert, eine Wiedergabe der Ilias als Liste der Toten im Gedicht."

Archiv: New Humanist
Stichwörter: Teju Cole

nach oben

Huffington Post fr (Frankreich), 20.07.2014

Über die wahre Identität der Techno-und Elektro-Szene in Paris denkt der DJ und Produzent Teki Latex in der huffpo.fr nach. Der Frage wie aus zwei "großen Familien", die um 2003 noch die musikalische Landschaft um Paris bevölkerten, zwei fast schon sich anfeindende "Clans" werden konnten, nämlich der eher punkige Techno und die "Intelligent Dance Music" mit French Touch, geht der selbst ernannte House-Outsider nach und konstatiert: "Wie dem auch sei. Vielleicht wäre es an der Zeit, fünf Minuten inne zuhalten und sich nicht nur immer von anderen abzusetzen. Vielleicht fehlt uns in Paris eine gewisse Einheit, um beim Clubbing und in der Produktion mit Städten wie London oder Berlin mithalten zu können. Wer weiß, wenn irgendwann diese Dichotomie überwunden ist, findet ja auch die etwas orientierungslose französische Elektro-Szene eine neue Identität. Aber das ist wie gesagt nur die Meinung eines House-Outsiders." Ein bisschen reinhören kann man hier.

Stichwörter: Teki Latex, Paris, Techno

nach oben

Wired (USA), 18.07.2014

Auch die bislang beste Mailverschlüsselung gestattet der NSA und anderen Schnüfflern noch immer den Zugriff auf die wertvollen Metadaten der Korrespondenz, aus denen etwa hervorgeht, wer mit wem in Kontakt steht. Dem wollen nun Stephen Watt und Ladar Levison mit ihrem Projekt Dark Mail etwas entgegen stellen, berichtet Kim Zetter. Das System orientiert sich vom Konzept her am Anonymisierungsservice Tor: "Es gibt in erster Linie zwei Hauptserver, die mit der Übermittlung der Mails zu tun haben: Die Domain des Absenders und die des Adressaten. Und obwohl der Server des Absenders die Quelle identifizieren kann, von der aus die Mail geschickt wurde, kennt er den Empfänger nicht, nur dessen Domain. Der Server des Adressaten wiederum dechiffriert das 'to:'-Feld, um die Mail dem richtigen Konto zuzuordnen, weiß aber nicht, wer die Mail geschickt hat - nur die Domain, von der aus sie kommt. Wenn die NSA passiv den Internetverkehr abfängt, kann sie zwar ein Paket verschlüsselter Daten beobachten, das von einer Domain zur nächsten geschickt wird, ohne dabei aber in Erfahrung zu bringen, zwischen wem."

Weitere Artikel: Issie Lapowsky porträtiert Kosta Grammatis, der die Welt mit seinem Start-Up Oluvus gratis ans Internet anschließen möchte. Robert McMillan hat einen Blick in das Gehirn von Google geworfen, das immer besser darin wird, Hausnummern fotografisch zu identifizieren. Zur Identifizierung von Sicherheitslücken in der Online-Software dritter Parteien greift Google allerdings immer noch auf Hochleistungs-Hacker zurück, die der Konzern für teures Geld in der Szene anwirbt, berichtet Andy Greenberg. Außerdem: Endlich wird erforscht, wie Bier mit im All gezüchteter Hefe schmeckt.

Archiv: Wired

nach oben

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Magazinrundschau

So viel Schönheit

15.07.2014. Der Globe and Mail stellt Larry, den Hummer vor. Der Pacific Standard porträtiert die "Organ-Detektivin" Nancy Scheper-Hughes. Fördert Truvada, die "morning-after"-Pille gegen HIV, heißen Sex unter Homosexuellen, fragt das New York Magazine. Die LRB hat wenig Hoffnung für den Irak, etwas mehr für in Brooklyn lebende Literaten. Der argentinische Autor Martín Caparrós besichtigt für El Pais Semanal den größten Tresorraum der Welt für die Superreichen. Selbst Thomas Piketty betrachtet die Ungleichheit durch die Brille des Westens, murrt Le monde diplomatique. Und die NYT betrachtet den Ebookmarkt according to Amazon. Mehr lesen

Spieler ohne Trainer

08.07.2014. Film Comment analysiert den Poliziotteschi, den italienischen Polizeithriller der 60er und 70er Jahre. In Repubblica wartet Roberto Saviano auf den Moment, an dem die Ndrangheta wieder zur Messe geht. Im Guardian feiert Zadie Smith die  eiskalte Präzision J. G. Ballards. Im New Yorker erinnert Héctor Tobar daran, wie vor vier Jahren  über 33 chilenischen Bergleuten die Erde einstürzte.  In Eurozine meint Thomas Piketty: Mehr Wettbewerb ist auch nicht die Lösung. Und die NYT ist froh, kein SEEBÖWE zu sein. Mehr lesen

Noch etwas Allzuwörtliches

01.07.2014. Osteuropa begutachtet die neue russische Kampfpropaganda. In Open Democracy erklärt Nadja Tolokonnikowa rechten und linken Anhängern Putins: Menschenrechte sollten nicht nur im Westen gelten. Der Merkur bittet, zwischen digitaler Literatur und Netzliteratur zu unterscheiden. Eurozine untersucht Film als Metapher. Die NYRB erklärt, warum die Stärkung von Konsumentenrechten eine Stärkung Amazons zur Folge hat. Atlantic denkt über Afghanistan nach Karzai nach. Und Tablet porträtiert BHL als homme d'honneur. Mehr lesen

Kritikimmuner Springteufel

24.06.2014. Der Hollywood Reporter porträtiert den schwedischen Regisseur Malik Bendjelloul, der vor wenigen Wochen Selbstmord beging. Der New Yorker zertrümmert die Diskontinuitätstheorie. Im Guardian erklärt Will Self den Verwandtschaftsgrad von neolithisch und neoliberal. In Valleywag erklärt Lawrence Lessig, warum Silicon Valley im Moment ein guter Bündnispartner ist. Der Rolling Stone bestaunt den Nipster. Wired sagt Servus zur Netzneutralität. Und die NYT fragt: Thirtysomethings, wollt ihr ewig bei euren Eltern leben? Mehr lesen

Das Gehirn in Technicolor

17.06.2014. La vie des idees fragt: Hat Musik eine Farbe? Ohne Gott keine universalen Werte, bescheinigt John Gray im New Statesman Kenan Malik. Tin House besucht den Special-Effects-Künstler Tom Savini. Die LRB feiert Polke, die NYRB feiert El Greco, der Howler feiert den Torwart. Der Guardian setzt den großen Säuferinnen der Literaturgeschichte ein Denkmal. Immerhin kann man es mit Drogen auch mit 90 Jahren noch zum Millionär bringen, erzählt die New York Times. Mehr lesen

Hack es durch

11.06.2014. William T. Vollmann feiert den irakischen Autor Hassan Blasim in Bookforum als Meister des außerordentlichen Grauens. In der Paris Review denkt Karl Ove Knausgaard beim Anblick eines Genicks an Mord. Den Guardian gruselt die Umsetzung sarrazinscher Eugenik in China. Eurozine beklagt den Verfall der brasilianischen Architektur. La vie des idees spielt um einen Job bei L'Oreal. Mehr lesen

Niemals peinlich

06.06.2014. Die NYRB überlegt, wer alles Schuld ist am wachsenden Terrorismus in Afghanistan. Im New Statesman erinnert John Gray an Maos Freunde in der akademischen Welt. Der New Yorker porträtiert den englischen Schriftsteller Edward St. Aubyn. Rue89 widmet sich den neuen Porn Studies. In der LARB beschuldigt Muhammad Idrees Ahmad Seymour Hersh, im Falle Syriens profaschistischer Propaganda aufgesessen zu sein. In Eurozine erklärt Peter Sloterdijk, warum es in Deutschland keine digitale Kompetenz gibt. Mehr lesen

Atonale Geschichtsschreibung

30.05.2014. Der New Yorker begibt sich unter die israelischen Expats in Berlin. Rue 89 denkt über Open Source in der Medizin nach. Bloomberg Businessweek hört "Stairway to Heaven" von Randy California. Der spanischsprachige Buchmarkt gehört den Deutschen, meldet die Revista Anfibia. Elet es Irodalom sucht nach der Zwölftontechnik der Geschichtsschreibung. Die New York Times sorgt sich um unseren von Hackern bedrohten Vagusnerv. Im Guardian erklärt der Juraprof Eben Moglen: Der Kampf gegen Massenüberwachung ist so legitim wie der Kampf gegen die Sklaverei. Mehr lesen

So wurde Rebellion zur neuen Mitte

23.05.2014. Salon erledigt den Nonkonformismus mit Normcore. Berlusconi ist für Matteo Renzi, was Thatcher für Blair war: ein Vorbild, notiert die London Review of Books. Die Zeit versucht in der Ostukraine eine prorussische Demo zu begleiten. The New Republic erklärt, wie Putin das russische Internet kaputt macht. Die Jerusalem Post spendiert dem Prinzen Fahd bin Sultan bin Abdul Aziz Al Saud eine Portion Viagra. Im Spiegel schreibt Cordt Schnibben über seinen Vater, den Werwolf. Das New York Magazine überlegt, warum die Chefredakteurin der New York Times Jill Abramson gefeuert wurde. Mehr lesen

Ungebändigte Improvisation

16.05.2014. The New Republic schickt eine Reportage vom Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik. Warum haben deutsche Jungjournalisten keine Ahnung vom Netz, fragt Lousy Pennies. GQ übt Lachen für Hollywoodchefs. Im TLS bewundert Julian Barnes die Negativa Simenons. Mosaic erklärt, warum Tiere beim Winterschlaf keinen Herzinfarkt erleiden. La vie des idees reist nach Mekka. Mehr lesen

Krieg um Kameras

09.05.2014. In der London Review rollt der Historiker Richard Evans noch einmal den Reichstagsbrand auf. Der Merkur besucht das rumänische Hafenstädtchen Calafat. Slate.fr denkt über Glück und Gleichheit nach. Im Corriere della Sera staunt Gerhard Richter immer noch über die Gläubigkeit der RAF. In Nepszabadsag erklärt die Dichterin Krisztina Tóth die Gründe für ihre schlecht gelaunte Perspektivlosigkeit. In der Huffington Post.fr fordert Patrick Ndungidi die afrikanischen Filmregisseure auf, den eigenen Markt zu erobern. Der New Yorker schlürft eine Dosis Soylent. Mehr lesen

Der Wert absoluter Freiheit

02.05.2014. In Wired besucht Gideon Lewis-Kraus die nervenzehrende Welt der Start-Ups. In HVG möchte der Jazzgitarrist Ferenc Snétberger keineswegs als "Vorzeigezigeuner" tituliert werden. Der New Yorker folgt dem mexikanischen Drogenboss El Chapo in seinen stillen Ruhestand hinter Gittern. Rue 89 spielt die saitenlose Harfe. Und die New York Times informiert uns, dass wir demnächst von unseren Haustieren verklagt werden könnten. Mehr lesen

Mit einem müden Lächeln

25.04.2014. Das TLS prophezeit uns eine Zukunft als Insektenfresser. In La vie des idees erklärt der Juraprof Yann Kerbrat, woher das Recht auf Sezession kommt. Der Guardian porträtiert Chris Marker als "bricoleur". In HVG sucht die ungarische Regisseurin Márta Mészáros noch Geld für ihren Film über vergewaltigte Frauen im Zweiten Weltkrieg. Mehr lesen

Ein Puzzle im Dunkeln

19.04.2014. The Nation beschreibt, wie Künstler sich immer eifriger in Historiker verwandeln. Michel Houellebecq entpuppt sich in Le Point als Größenwahnsinniger. In Osteuropa erzählt Jörg Baberowski, wie der Zar Russland im Ersten Weltkrieg in einen unkontrollierbaren Gewaltraum verwandelte. Die NYRB blickt ins trostlos korrupte Uganda. In Telerama hofft Maïssa Bey in Algerien noch auf einen Wandel. Die NYT hört den Motherless Child Blues. Mehr lesen

Alles sündig Freudvolle

11.04.2014. In der London Review of Books erklärt Seymour Hersh, warum die türkische Regierung für den Giftgaseinsatz in Syrien verantwortlich sein könnte. Nautilus beleuchtet die Geschichte und Zukunft des künstlichen Lichts. In Eurozine erklärt Karl Ove Knausgård, wie er schreibt und welche Bedeutung sein Lektor hat. Le Monde untersucht die Dynamik des Völkermords. Der New Yorker liest vegetarische Kochbücher. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Magazinrundschau