Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Rudolf Alexander Schröder

Rudolf Alexander Schröder, Schriftsteller, geboren 1878 in Bremen, gründete 1899 mit A.W. Heymel und O.J. Bierbaum die Zeitschrift "Die Insel" (Insel Verlag), später mit Rudolf Borchardt und Hugo von Hofmannsthal die "Bremer Presse". Er war Mitglied der Bekennenden Kirche; bedeutender Erneuerer des protestantischen Kirchenlieds im 20. Jahrhundert. In seiner frühen Lyrik dem Ästhetizismus und Bekenntnis zum humanistischen Erbe der Klassik verpflichtet ("Deutsche Oden", 1913; "Heilig Vaterland", 1914), bestimmten nach 1918 protestantische Christlichkeit, Anlehnung an antike Klassizität und souverän beherrschte überkommene Formen seine Dichtung ("Mitte des Lebens", 1930). Leitmotiv der Prosawerke ist die Frage nach der politischen und religiösen Verantwortung des Dichters ("Die geistlichen Gedichte", 1949); Übersetzungen und Nachdichtungen antiker und moderner Autoren. Rudolf Alexander Schröder starb 1962 in Bad Wiessee. (So der Brockhaus)

Bücher von Rudolf Alexander Schröder

Rudolf Borchardt/Rudolf Alexander Schröder: Rudolf Borchardt: Gesammelte Briefe. Briefwechsel mit Rudolf Alexander Schröder. Band 1: 1901-1918

Bestellen bei buecher.de

Carl Hanser Verlag, München 2001, ISBN 9783446180192, Gebunden, 740 Seiten, 68,00 EUR

Herausgegeben von Gerhard Schuster und Hans Zimmermann. Bearbeitet von Elisabetta Abbondanza. Rudolf Borchardt (1877-1945) und Rudolf Alexander Schröder (1878-1962) haben über fast fünf Jahrzehnte eine Korrespondenz geführt - die Skala der Themen reicht von jeweils biografischen und werkgeschichtlichen Geständnissen über ... mehr lesen

Rudolf Borchardt/Rudolf Alexander Schröder: Rudolf Borchardt: Gesammelte Briefe. Briefwechsel mit Rudolf Alexander Schröder. Band 2: 1919-1945

Bestellen bei buecher.de

Carl Hanser Verlag, München 2001, ISBN 9783446180208, Gebunden, 740 Seiten, 68,00 EUR

Herausgegeben von Gerhard Schuster und Hans Zimmermann. Bearbeitet von Elisabetta Abbondanza. Rudolf Borchardt (1877-1945) und Rudolf Alexander Schröder (1878-1962) haben über fast fünf Jahrzehnte eine Korrespondenz geführt ? die Skala der Themen reicht von jeweils biografischen und werkgeschichtlichen Geständnissen über die unverblümte Einschätzung ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Ein unansehnlicher Sehnsuchtsklumpen

30.07.2014: Die FAZ erfährt gebannt von dem Stichwortgeber eines Whistleblowers die "Empfindliche Wahrheit" John Le Carres. Außerdem verfällt sie mit den "Polen und ihren Vampiren" der Aufstandsromantik. Die NZZ übt sich mit Ronald Dworkin in religiösem Atheismus. Und SZ und FR sitzen mit Wilhelm Genazino bei "Regen im Saal" und schützen sich vor Selbstverschrottung und alltäglichen Belanglosigkeiten. 
Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Schimmernde Aphorismusmosaiken

07.07.2014: Marlene Streeruwitz erfindet sich eine Nachkommin. Karl Ove Knausgård versucht es mal mit Leben. Stefan Aust und Dirk Laabs tauchen ein in die Parallelwelt des Zwickauer Mördertrios - dies alles und mehr in den besten Büchern des Juli.
Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

Hörnerschwung

12.07.2014: Walliser Schwarzhalsziegen, ein Melklied, Clarice Lispector und "fremd sprechen" - Beobachtungen vom 19. Internationalen Literaturfestival im Walliser Leukerbad. Mehr lesen

Alltägliche Abwesenheit

10.06.2014: "Keine Rede wird je wiederholen, was das Stammeln mitzuteilen weiß": Esther Dischereit widmet den Ermordeten des Zwickauer Terrortrios acht Klagelieder. Mehr lesen

Ins Ausgesparte hinein

14.05.2014: Clemens J. Setz und Yahya Hassan: Über Prosa, in Verse gebrochen. Mehr lesen