Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Jaroslav Poncar

Jaroslav Poncar, 1945 in Prag geboren, studierte an der Technischen Hochschule in Prag und Aachen und lebt seit 1966 in Deutschland. Seit 1973 ist er Professor am Fachbereich Photoingenieurwesen an der Fachhochschule Köln. Seit über 20 Jahren widmet er sich hauptsächlich Projekten in Süd- und Zentralasien.

Bücher von Jaroslav Poncar

Jaroslav Poncar: Burma / Myanmar. Reisefotografie von 1985 bis heute

Bestellen bei buecher.deCover: Jaroslav Poncar: Burma / Myanmar. Reisefotografie von 1985 bis heute

Edition Panorama, Mannheim 2013, ISBN 9783898234634, Gebunden, 320 Seiten, 78,00 EUR

Der südostasiatische Staat war lange Zeit international isoliert und als Reiseland schwer zugänglich. In den letzten Jahren erlebt das Land einen vorsichtigen Demokratisierungsprozess und öffnet sich zunehmend für den Tourismus, der vielen Menschen vor Augen führt, dass das tief im Buddhismus verwurzelte Myanmar ein reiches kulturelles Erbe beherbergt. ... mehr lesen

Jerome Godeau/Jaroslav Poncar: Paris im Panorama.

Bestellen bei buecher.deCover: Jerome Godeau / Jaroslav Poncar: Paris im Panorama

Emons Verlag, Köln 2002, ISBN 9783897052383, Gebunden, 144 Seiten, 59,00 EUR

Über zehn Jahre lang reiste der Fotograf Jaroslav Poncar nach Paris, um dort zu fotografieren; die meisten der in diesem Band versammelten Fotografien stammen aus den Jahren 1976 bis 1986. Ende der 90er Jahre fuhr er noch einmal in die Stadt an der Seine, um das Porträt zu aktualisieren. Poncar verwendet eine alte russische Panoramakamera, ... mehr lesen

Jaroslav Poncar: Tibet.

Bestellen bei buecher.deCover: Jaroslav Poncar: Tibet

Edition Panorama, Mannheim 2001, ISBN 9783898231305, Gebunden, 168 Seiten, 101,24 EUR

Mit 69 ganzseitigen Panoramafotografien in Farbe und Dutone. Mit einer Einleitung von John Keay und Texten von Jaroslav Poncar in englischer und deutscher Sprache.... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Von wegen Enge!

30.08.2014: 1200 Seiten und kein einziger abgenutzter Satz, jubelt die SZ über Nino Haratischwili große Georgien-Saga "Das achte Leben", die sich über hundert Jahre und von Tbilissi über Berlin nach London erstreckt. Die Literarische Welt erhebt Einspruch gegen Thomas Hettches "anachronistischen" Roman "Pfaueninsel". Die NZZ lobt Peter Hamms Schweizer Literaturgeschichte "Ins Freie". Geradezu ansteckend findet die FAZ den Optimismus in Hans Zenders Musikessay "Waches Hören". Ähnlich geht es der taz mit Gereon Klugs durchgeknallten Pop-Newslettern "Low Fidelity". Mit seinem neuen Brenner-Roman katapultiert Wolf Haas seine Fans auf unterschiedliche Glückniveaus. Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Szenenschnittmonster

04.08.2014: Guillermo Saccomannos führt uns in die apokalyptische Welt der Angestellten. Elif Shafak erzählt die Geschichte eines Ehrenmords. Anne Goldmann beobachtet einen Mord von der Dachterrasse eines Wiener Mietshauses. Rüdiger Görner erforscht die dunkelsten Geheimnisse Georg Trakls. Und Wolfgang Matz analysiert die Kunst des Ehebruchs. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August.
Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

Aus dem Wortkontinuum

26.08.2014: In jedem Gedicht die ganze Welt. Ein paar Ausschnitte aus den Frühjahrsgedichten 2014. Zusammengestellt Mehr lesen

Hörnerschwung

12.07.2014: Walliser Schwarzhalsziegen, ein Melklied, Clarice Lispector und "fremd sprechen" - Beobachtungen vom 19. Internationalen Literaturfestival im Walliser Leukerbad. Mehr lesen

Alltägliche Abwesenheit

10.06.2014: "Keine Rede wird je wiederholen, was das Stammeln mitzuteilen weiß": Esther Dischereit widmet den Ermordeten des Zwickauer Terrortrios acht Klagelieder. Mehr lesen