Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Jaroslav Poncar

Jaroslav Poncar, 1945 in Prag geboren, studierte an der Technischen Hochschule in Prag und Aachen und lebt seit 1966 in Deutschland. Seit 1973 ist er Professor am Fachbereich Photoingenieurwesen an der Fachhochschule Köln. Seit über 20 Jahren widmet er sich hauptsächlich Projekten in Süd- und Zentralasien.

Bücher von Jaroslav Poncar

Jaroslav Poncar: Burma / Myanmar. Reisefotografie von 1985 bis heute

Bestellen bei buecher.deCover: Jaroslav Poncar: Burma / Myanmar. Reisefotografie von 1985 bis heute

Edition Panorama, Mannheim 2013, ISBN 3898234630, Gebunden, 320 Seiten, 78,00 EUR

Der südostasiatische Staat war lange Zeit international isoliert und als Reiseland schwer zugänglich. In den letzten Jahren erlebt das Land einen vorsichtigen Demokratisierungsprozess und öffnet sich zunehmend für den Tourismus, der vielen Menschen vor Augen führt, dass das tief im Buddhismus verwurzelte Myanmar ein reiches kulturelles Erbe beherbergt. ... mehr lesen

Jerome Godeau / Jaroslav Poncar: Paris im Panorama.

Bestellen bei buecher.deCover: Jerome Godeau / Jaroslav Poncar: Paris im Panorama

Emons Verlag, Köln 2002, ISBN 3897052385, Gebunden, 144 Seiten, 59,00 EUR

Über zehn Jahre lang reiste der Fotograf Jaroslav Poncar nach Paris, um dort zu fotografieren; die meisten der in diesem Band versammelten Fotografien stammen aus den Jahren 1976 bis 1986. Ende der 90er Jahre fuhr er noch einmal in die Stadt an der Seine, um das Porträt zu aktualisieren. Poncar verwendet eine alte russische Panoramakamera, ... mehr lesen

Jaroslav Poncar: Tibet.

Bestellen bei buecher.deCover: Jaroslav Poncar: Tibet

Edition Panorama, Mannheim 2001, ISBN 3898231305, Gebunden, 168 Seiten, 101,24 EUR

Mit 69 ganzseitigen Panoramafotografien in Farbe und Dutone. Mit einer Einleitung von John Keay und Texten von Jaroslav Poncar in englischer und deutscher Sprache.... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Literaturfähige Zentralliebe

24.04.2014: Als einzigartig aufrichtig, beiläufig poetisch und wunderbar unaufgeregt preist die Zeit Tomas Espedals Liebesroman "Wider die Natur". Die FAZ liest bewegt Michail Ryklins "Buch über Anna". In "Americanah" gelingt Chimamanda Ngozi Adichie die Gratwanderung zwischen Theorie und Pathos, findet die FR (hier unser Vorgeblättert). Und die taz betrachtet ergriffen Joe Saccos Leporello zur Schlacht an der Somme von 1916. Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014: Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

ans winken denken bei der wut

31.03.2014: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und das Lyrikkabinett empfehlen die besten Lyrikbände des Jahres 2013. Zum Nachlesen und Nachhören. Mehr lesen

Und ein volles Glas auf dem Schrank beobachtet uns

25.03.2014: Im Nürnberger Poetenladen gibt es die Rubrik "Stele", erdacht hat sie als kleine Nachruf-Kolumne der Dichter Hans Thill. Dichter gedenken darin ihrer verstorbenen Kollegen. Heute erinnert die Tagtigall an den ungarischen Dichter Szilárd Borbély, der im letzten Monat, am 19. Februar 2014, aus dem Leben schied. Mehr lesen

Zwischen Schweigen und Schreiben

26.02.2014: Es gibt eine Theorie, die besagt: Wir leben nicht sehr viel. Die meiste Zeit erinnern oder hoffen wir. Der Dichter Andreas Altmann verwendet in "Die lichten lieder der bäume liegen im gras und scheinen nur so" als Erzählzeit die Gegenwart und setzt seine Erinnerungen der Gegenwart des Gedichtes aus. Mehr lesen