Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Anu Stohner

Anu Stohner, geboren 1952 in Helsinki, lebt und arbeitet als freie Übersetzerin und Autorin in München.

Bücher von Anu Stohner

Anu Stohner / Henrike Wilson: Der kleine Weihnachtsmann reist um die Welt.

Bestellen bei buecher.deCover: Anu Stohner / Henrike Wilson: Der kleine Weihnachtsmann reist um die Welt

Carl Hanser Verlag, München 2006, ISBN 3446207856, Gebunden, 32 Seiten, 12,90 EUR

Ab 3 Jahren. Mit zahlreichen bunten Bildern. Die Geschenke sind verpackt, die Schlitten geputzt und die große Reise zu den Menschenkindern könnte losgehen. Doch plötzlich haben alle Weihnachtsmänner rote Pusteln im Gesicht. Klar, dass der Doktor ihnen verbietet, so auf Reisen zu gehen! Nur den kleinen Weihnachtsmann und den alten ... mehr lesen

Anu Stohner: Das Schaf Charlotte. Ab 3 Jahre

Bestellen bei buecher.deCover: Anu Stohner: Das Schaf Charlotte. Ab 3 Jahre

Carl Hanser Verlag, München 2005, ISBN 3446206000, Gebunden, 30 Seiten, 14,90 EUR

Mit Zeichnungen von Henrike Wilson. Das Schaf Charlotte steigt auf Bäume, springt in den Wildbach und erklimmt sogar den gefährlichen Zackenfelsen - alles Sachen, die sich für ein Schaf gar nicht gehören. Doch dann kommt der Tag, an dem sich der Schäfer den Fuß verknackst und keinen Schritt mehr gehen kann. Da bleibt ... mehr lesen

Anu Stohner: Mein Freund Robert. (Ab 7 Jahre)

Bestellen bei buecher.deCover: Anu Stohner: Mein Freund Robert. (Ab 7 Jahre)

Beltz und Gelberg Verlag, Weinheim 2001, ISBN 3407784449, Kartoniert, 80 Seiten, 5,01 EUR

Mit Bildern von Rotraut Susanne Berner. Mit Robert ist das so: Wenn irgendwas schief gehen kann, dann geht`s bei ihm auch schief. Erst neulich ist er mit dem Skateboard mitten in den Blumenstand gefahren. Und jetzt hat er einen Bumerang. Wenn man den richtig wirft, kommt er zurück. Aber bei Robert? Da geht das genauso wenig glatt wie in der Geschichte ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Momente der Zartheit

16.04.2014: Eine unverzichtbare Grundlage für künftige Arbeiten sieht die FAZ im neuen Band von Rudolf Steiners Ausgewählten Schriften über die Entstehung der Anthroposophie. Die Zeit ebenso beeindruckt wie bewegt von den zornig-zarten Gedichten Yahya Hassans (hier unser Vorgeblättert). Und die FR sieht Dominique Manottis Literaturbetriebssatire "Ausbruch" trotz Carlos und Brigate Rosse auf der Höhe der Zeit. Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014: Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

ans winken denken bei der wut

31.03.2014: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und das Lyrikkabinett empfehlen die besten Lyrikbände des Jahres 2013. Zum Nachlesen und Nachhören. Mehr lesen

Und ein volles Glas auf dem Schrank beobachtet uns

25.03.2014: Im Nürnberger Poetenladen gibt es die Rubrik "Stele", erdacht hat sie als kleine Nachruf-Kolumne der Dichter Hans Thill. Dichter gedenken darin ihrer verstorbenen Kollegen. Heute erinnert die Tagtigall an den ungarischen Dichter Szilárd Borbély, der im letzten Monat, am 19. Februar 2014, aus dem Leben schied. Mehr lesen

Zwischen Schweigen und Schreiben

26.02.2014: Es gibt eine Theorie, die besagt: Wir leben nicht sehr viel. Die meiste Zeit erinnern oder hoffen wir. Der Dichter Andreas Altmann verwendet in "Die lichten lieder der bäume liegen im gras und scheinen nur so" als Erzählzeit die Gegenwart und setzt seine Erinnerungen der Gegenwart des Gedichtes aus. Mehr lesen