Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Virtualienmarkt

Kein Spezialfall

Von Rüdiger Wischenbart

12.08.2013. Jenseits der fulminanten Schauer-Serie zwischen Erbin und Parvenü lohnt sich ein nüchterner Blick auf die wirtschaftlichen Realitäten des Suhrkamp Verlags: Sie sagen auch einiges über die Lage der Verlage insgesamt.

Allmählich, wenn auch mit kleinen, Schritten, schiebt sich eine Frage, von weit draußen kommend, mehr und mehr ins Zentrum der Suhrkamp Soap: Und was nun, wenn Suhrkamp tatsächlich insolvent ist? Also nicht nur als juristische Finte, nicht als Trick hoch oben in der Zirkuskuppel zwischen Juristen und Großfeuilleton, sondern ganz echt?

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung sah zuletzt einen "Ausbruch aus der Feindschaft". Der Verlag freut sich, dass, nach dem nun offiziell eröffneten  Insolvenzverfahren, die Überführung des Suhrkamp Verlags in eine Aktiengesellschaft "der insolvenzauslösende Gesellschafterstreit das operative Geschäft des Verlags nicht länger beeinträchtigen" wird können. (Pressetext Suhrkamp, zitiert in der Welt. Doch in die Krimi-Berichterstattung mischen sich vermehrt nachdenkliche Stimmen. Die Welt sieht das Insolvenzrecht "zweckentfremdet", und Georg Diez resümiert in Spiegel online gar, "erst in der Krise wurde Suhrkamp wieder groß. Erst im Untergang erschien seine Bedeutung. Ein deutsches Drama."

Doch nirgendwo kann ich auch nur den ansatzweisen Versuch erkennen, einmal nüchtern nachzurechnen. Das eine oder andre Mal wurden im vergangenen Jahr Gerüchte gestreut oder Aussagen mehr oder weniger dem Verlag nahestehender Personen kolportiert, wonach es Suhrkamp nicht so toll gehe. Und selbstverständlich sind die meisten echten Zahlen nicht öffentlich einsehbar. Aber zumindest lassen sich einige Eckgrößen nachvollziehen - und dies sei hier versucht, wenn auch ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit, und mit aller gebotenen Skepsis mir selbst gegenüber.

Im Verlagsranking des Fachmagazins buchreport wird Suhrkamp an 41. Stelle aufgelistet, mit einem Umsatz von 35,6 Millionen Euro für 2012. Gegenüber 2008 (mit 45 Millionen Euro) ist dies ein kontinuierlich verlaufender Rückgang von insgesamt fast 21 Prozent in fünf Jahren.  Die Zahl der Neuerscheinungen sank ebenfalls um knapp über 20 Prozent, von 576 vor 5 Jahren, auf 459 im Vorjahr, die der Mitarbeiter indessen um knapp 18 Prozent gegenüber 2008, jedoch um fast 22 Prozent seit 2009, dem Jahr des höchsten Personalstandes.

Diese erhebliche wie kontinuierliche Schrumpfung unterscheidet die Entwicklung von Suhrkamp gegenüber dem Gesamtmarkt des deutschen Buchhandels, wie auch von manchem seiner unmittelbaren Konkurrenten. Hanser in München verlor zwischen 2008 und 2011 vergleichsweise nur leicht, und legte 2012 wieder erheblich im Gesamtumsatz zu, und übertraf damit sogar die Marke von 2008. Der Deutsche Taschenbuchverlag wuchs indessen um gut 35 Prozent. Branchenprimus Random House legte um 17 Prozent zu.

Das sagt freilich nichts über die Gewinne aus. Doch darf vermutet werden, dass der Umzug des Suhrkamp Verlags von Frankfurt nach Berlin erheblich die Bücher belastet hat, und der juristische Dauerstreit ebenso. Der Verkauf des Hausarchivs mag wohl einige Lücken geschlossen haben, ist aber ein Einmaleffekt, oder etwas feuilletonistischer formuliert, der Verkauf von Tafelsilber.

Vergleicht man die Umsätze mit der Anzahl der Mitarbeiter, liegt Suhrkamp mit 321.000 Euro pro Kopf im Mittelfeld, deutlich vor Hanser (266.000), aber auch deutlich hinter Random House (mit 374.000). Der Vergleich zum Taschenbuchverlag dtv (571.000) gilt hier nicht wirklich, da dort die personalaufwendigen Eigenproduktionen nur einen vergleichsweise geringen Teil der Aktivitäten ausmachen.

Aber diese Zahlen lassen auch rasch erahnen, weshalb dtv (als deutsche Nummer 19, mit 60 Millionen Umsatz fast doppelt so groß) ein Beteiligungsangebot an Suhrkamp richtete (mehr hier).

Anders als Meldungen über Offerten verschiedenster branchenfremder Millionärsfamilien ist die Variante einer zumindest erst einmal teilweisen Übernahme von Suhrkamp durch dtv auch strukturell einleuchtend.

Der Anteil von Taschenbüchern am Programmangebot von Suhrkamp ist groß. Von zuletzt 459 Novitäten waren 247 Taschenbuchtitel.

Aber auch in Suhrkamps legendärer Backlist von Hermann Hesse bis Bertold Brecht und Max Frisch geht es vielfach um Taschenbücher, und nicht um teure Ausgaben. Bei diesen über Jahrzehnte gepflegten - also im Wesentlichen immer wieder mit neuen Umschlägen versehenen - modernen Klassikern sprechen wir von viel Menge um wenig Geld.

Hermann Hesses unverwüstlicher Jugendroman "Siddharta" liegt in der Rangfolge der meist verkauften Bücher bei Amazon.de auf dem unglaublich hohen Verkaufsrang von 665 - wovon die meisten Autoren selbst relativ gut gehender Neuerscheinungen, gerade auch aus dem Hause Suhrkamp, nicht einmal träumen dürfen. Aber auch Hesses "Steppenwolf" rangiert auf Platz 1644, der "Gute Mensch von Sezuan" von Bert Brecht auf Rang 2937, und dessen "Leben des Galilei" auf Platz 2020.

Zum Vergleich zwei aktuelle Suhrkamp Bestseller: "Blumenberg" der aktuellen Büchner Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff ist auf Rang 13.871, der "Turm" von Uwe Tellkamp auf 19.989.

Verkaufsrang lässt sich jedoch nur unter einem Vorbehalt in finanzielle Einnahmen übertragen: Wieder und wieder aufgekochte Allzeit-Renner von Hesse oder Brecht sind überaus billig. Wenn ein Leser zwischen  5,50 Euro ("Galilei") und6,99 euro ("Siddartha") an Amazon überweist, bleibt nach Abzug von Umsatzsteuer, Vertriebskosten und Rechten für die Erben nicht mehr allzu viel für den Verlag - es sei denn, dieser kann alle Skaleneffekte einer optimalen Taschenbuchmaschinerie im Stile von Random House oder eben dtv voll nutzen.

Letzteres führt nahtlos weiter zum Thema eBook, dem zunehmend wichtigsten Wachstumssegment im deutschen Buchhandel. Da der Kampf um Erlöse angesichts niedriger Preise beim eBook noch aggressiver ausgetragen wird als selbst beim Taschenbuch, kommt ein Haus wie Suhrkamp neuerlich in eine Leistungsschere. Einerseits zeigte sich Suhrkamp bei eBooks bislang sehr zurückhaltend, kann also hier kaum auf große Zuwachsvolumina hoffen. Andererseits zeichnet sich eine Kannibalisierung gerade des Segments Taschenbuch durch eBooks ab, was wiederum zu Lasten von Suhrkamps Ertragslage führen kann.

Ein Einstieg von dtv hingegen würde dem Taschenbuchspezialisten eine großartige zusätzliche Backlist verschaffen, plus attraktive aktuelle Autoren - eben von Lewitscharoff bis Tellkamp, und von Ulf Erdmann Ziegler, Clemens Setz bis zu Stephan Thome.

Letztere waren allesamt Suhrkamp-Entdeckungen, die beim für den Markterfolg wichtigen Deutschen Buchpreis punkten konnten, was das Feuilleton wiederum gerne lobend vermerkt. Aber die wirklichen Renner in der Belletristik, von jenem Gewicht, dass davon das Gesamtergebnis eines mittelgroßen Verlagshauses spürbaren Rückenwind erfährt, die waren bei Suhrkamp zuletzt immer seltener.
Kurzum, die einem jeden Insolvenzantrag zugrundeliegende Sorge dürfte im Falle von Suhrkamp wohl echt sein.

Auch abseits der fulminanten Degenstücke zwischen der glamourösen Unseld-Berkéwicz und dem als Parvenü hinter dem Vorhang ins Rampenlicht hervor stürzenden Barlach in der packenden Schauer-Serie "Smoke and Mirrors" gibt es einige Gründe, in Sachen Zukunft des Hauses Suhrkamp erheblich Handlungs-, Erneuerungs- und möglicherweise sogar Rettungsbedarf auszumachen.

In diesem Sinne aber ist Suhrkamp gar kein Spezialfall mehr, und die besonderen Aspekte der medialen Soap wiegen gering angesichts des trockenen Befundes: Vor diesem Dilemma stehen aktuell eigentlich alle mittelgroßen, bislang noch konzernunabhängigen Publikumsverlage in Deutschland (und in Europa). Es steht eine Konsolidierungswelle im Mittelfeld an, mit einem Wettlauf der stärkeren Häuser um die Filetstücke ihrer Konkurrenten. Die Übernahme von Flammarion durch Gallimard im Vorjahr war da ein erster lebhafter Startschuss.

Die entscheidenden Themen dabei sind Kosteneinsparungen, der Erlösdruck, den die Rabattpolitik von Amazon und den großen Buchhandelsketten ausüben, die sich immer weiter öffnende Kluft zwischen wenigen Super-Bestsellern und der Vielzahl aller anderen Titel, deren Auflagen schwinden, und natürlich das nun voll Fahrt aufnehmende Thema eBook, mit dessen geringeren Margen und der zusätzlichen Herausforderung, dass Verlage direkt ihre Leser ansprechen. Theatralische Fehden sind dem gegenüber Fußnoten und charmante Gewohnheiten eines traditionell um sich selbst drehenden Buchkulturbetriebs. Doch einmal ehrlich, ganz wollen wir uns von diesen Facetten ja auch nicht lösen.

Rüdiger Wischenbart

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Virtualienmarkt

Rüdiger Wischenbart: Die Buchkultur und der leere Stuhl

21.08.2014 . Der Streit um Amazon in den USA und Deutschland ist Symptom einer säkularen Veränderung der Buchbranche. Der Appell an den Staat gegen die Internetgiganten wird nicht weiterhelfen: Die Impulse müssen aus der Gesellschaft kommen. Manifest für eine soziale Marktwirtschaft im Buch-Business. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Ein Platzhirsch bricht zusammen

13.01.2014 . Ein mögliches Ende mit Schrecken für den Weltbild-Konzern bedeutet für die Branche nicht unbedingt das Ende des Schreckens ohne Ende. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Bücher, Porno und Zensur

18.10.2013 . In den Online-Katalogen der Buchhändler stehen in den Suchergebnissen Kinderbücher manchmal direkt neben Pornografie. In England hat der Buchhändler WS Smith deshalb tagelang seine Seite aus dem Netz nehmen müssen. Aber ist Zensur das richtige Mittel, die Unmoral im digitalen Unterholz zu bekämpfen? Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Hebel an den Wurzeln

07.10.2013 . Vor der Frankfurter Buchmesse: Die Branche fragt nach der Zukunft des Buchs. Die Leser sind weiter: Sie machen keinen Unterschied mehr zwischen digitalen Inhalten. Die wichtigsten Trends. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Keulen, die ins Leere schlagen

05.07.2013 . Edward Snowden zeigt wie einst Mathias Rust, dass sich selbst massivste Machtsysteme überraschend leicht unterlaufen lassen. Auch für den digitalen Buchmarkt sollten seine Enthüllungen Folgen haben: Unternehmen, die an europäische Kunden verkaufen, sollen auch europäischen Gesetzen gehorchen.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Vier kleine Riesen gegen Amazon

11.03.2013 . Die Entwicklungen der letzten Monate haben nun gewissermaßen offiziell deutlich gemacht, dass nicht Google der eigentlich unheimliche Faktor für die Buchbranche ist. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Eine Saison in der Medienhölle

27.11.2012 . Nicht "Gratiskultur" und linker Hedonismus schaden dem traditionellen Qualitätsjournalismus, sondern eine Reihe von Großkonzernen. Sie heißen Reed Elsevier, ThomsonReuters oder Wolters Kluwer. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Pinguin im Random House

30.10.2012 . Kampf mit den Elefanten: Mit dem Zusammenschluss von Random House und Penguin entsteht der größte Buchverlag der Welt. Allerdings ist der Umsatz von Amazon fünfzehnmal größer als der des neuen Konzerns. Dennoch ist der Schritt der beiden Verlage ein symbolischer Moment in der Geschichte des Buchs.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Buchgewerbe im Zangengriff

08.10.2012 . Das deutsche Buchgewerbe macht einen Hauptteil seines Umsatzes mit gebundenen Büchern. Aber dieser große Kuchen wird von vielen Seiten angefressen. Dabei wehrte sich die Branche lange gegen den falschen Gegner: Nicht Google, sondern Amazon heißt die Herausforderung.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Nicht die Karikaturen sind gefährlicher Unsinn

20.09.2012 . Weder ein amerikanischer Präsident noch die Kanzlerin sollen sich einmischen, wenn irgendjemand irgendwo einen Film macht oder eine Karikatur zeichnet. Abwiegelung ist keine Technik der Deeskalation und die Kunstfreiheit wichtiger als Tagespolitik.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Launisch und durchaus kokett

09.07.2012 . Was macht der Konzern Weltbild, den die Bischöfe aus Keuschheitsgründen verkaufen wollten und dann doch in eine Stiftung einbrachten, mit den leider pornografischen, aber dummerweise sehr erfolgreichen "50 Shades of Grey"? Und andere Streifzüge durch die Debatten ums Ebook. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Auf den Kopf gestellter Zauberlehrling

17.04.2012 . Wie konnte es geschehen, dass eine so abstrakte wie randständige Materie wie das Urheberrecht solch massive politische Wirkung entfaltet, mit Hebeln, die von den Rändern bis ins ideologische Zentrum der Gesellschaft einhaken? Ein Plädoyer für pragmatische Lösungen Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Das Ökosystem Buch und Lesen

13.03.2012 . Urheberrecht, Ebooks, Konzentration und Identitätskrisen: Ein Rundgang durch eine verwirrte Branche vor der Buchmesse in Leipzig. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Abschied vom Universum Buch

30.01.2012 . Jürgen Neffe will einen anti-globalen Schutzwall um einen Markt ziehen, der sich bereits in völliger Auflösung befindet. Das wird nicht funktionieren. Trotzdem braucht der Wandel gute Rahmenbedingungen. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Wenn Bischöfe einen Konzern abstoßen

25.11.2011 . Wer Weltbild kauft, erwirbt 18 Prozent Umsatzanteil im zweitgrößten Buchmarkt der Welt - und angesichts der chaotischen Vorgaben seitens der Eigentümer mit guten Chancen auf einen attraktiven Preis. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Virtualienmarkt