Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Vorzeige-Paranoiker

Von Lukas Foerster, Thomas Groh

05.09.2012. Drew Goddards "Cabin in the Woods" blickt hinter die Kulissen des Horrorkinos und macht die Apocalypse popcorn-tauglich. Dominique Abel, Fiona Gordon und Bruno Romy erwecken in "Die Fee" die Tradition des Slapstick-Kinos wieder zum Leben.

Bild zum Artikel

Fünf junge, aus dem handelsüblichen Klischeerepertoire zusammengestellte Menschen fahren mit dem Wohnwagen für ein Wochenende in ein Häuschen mitten im Wald. Auf dem Weg dorthin fahren sie durch den Beginn von Tobe Hoopers "Texas Chain Saw Massacre", während sich die Hütte in Sam Raimis "Tanz der Teufel" befindet. In dieser angekommen, entdecken sie im Keller denn auch ein Buch mit einigen Sätzen Latein, die, kaum ausgesprochen, einige Zombies im näheren Umfeld aus dem Boden kriechen lassen. Während Marty (Fran Kranz), dem obligatorisch spleenigen Vorzeige-Paranoiker, zu dämmern beginnt, dass seine kiffinduzierte Fantasie, an Strippen zu hängen, wahrer ist, als ihm lieb sein kann, begibt sich das obligatorische Pärchen auch schon ins nächste Gebüsch, um dort mit allen üblichen Slasherfilm-Konsequenzen seiner Lust nachzugehen.

Wie kaum ein zweites Genre arbeitet der Horrorfilm mit einem klar sortierten Repertoire an Regelwerken und Versatzstücken sowie einem quasi-folkloristischen Figurenensemble. Der Reiz vieler Filme ergibt sich auch im Spiel mit dem Kenntnisstand und den Erwartungen der Zuschauer, was Umsetzung und Variation (selten allerdings wirkliche Unterwanderung) dieser Statuten und Tropen betrifft: Um den Kern des Horrorfilms bildete sich mit der Zeit eine Kultur der Kennerschaft - insbesondere die (2011 nach langer Pause fortgesetzte) "Scream"-Reihe der 90er Jahre implementierte das Publikumswissen um die Regularien des Slasherfilms als zentralen Eigenbestandteil.

Auch "The Cabin in the Woods" zählt mit seiner anfangs fast schon lähmenden Überaffirmation trivialer Slasher-Motive zu der Sorte (in ihrer ausgestellten Cleverness zuweilen heftig nervender) postmoderner Meta-Horrorfilme, fokussiert dann aber einen etwas anderen Aspekt des Horrorkinos: den des Archivs des eigenen Bestiariums und der katalogischen Sachverwaltung der eigenen kulturhistorischen Vorläufer. In der von Joss Whedon verantworteten Serie "Buffy" tauchte zum Beispiel die Figur Rupert Giles (Anthony Stewart Head) auf, ein Archivar und Bibliothekar an der Seite von Vampirjägerin Sarah Michelle Gellar. Giles wusste stets zur rechten Zeit den passenden dämonologischen oder mythologischen Foliant aus dem Buchregal zu ziehen, um die Gegner aus der Hölle mit der Exaktheit obskurantisch-esoterischer Bestiarien samt ihrer Eigenschaften und Schwächen zu benennen. Der Gelehrte mit Zugriff auf Geheimwissen ist, wie schon Dr. Van Helsing in Bram Stokers "Dracula"-Roman zeigt, eine zentrale Figur des Genres, die zudem dessen eigene Wurzeln - darunter Mythologie, Folklore und Märchen - in der archivarischen Rückschau offen legt und kurzschließt. Zugleich sitzt der Gelehrte mit Zugriff auf Geheimwissen immer schon auch im Publikum: Die Bestiarien des Horrorfilms werden von den Fans säuberlich verwaltet und katalogisiert.

Bild zum Artikel

"Dies hätte anders laufen sollen", ist der zentrale Satz von "The Cabin in the Woods", dessen generische Übereindeutigkeit schließlich umschlägt in sehr ungenerische Originalität: Zwei Überlebende des Backwood-Horrorspektakels gelingt es, buchstäblich hinter die Kulissen des (wie man frühzeitig im Film sieht: bis hin zu Körperfunktionen totalüberwachten) Szenarios zu blicken, wo dieser Horrorfilm sich gewissermaßen von seiner Rückseite aus als eine Art Warenhaus seiner eigenen Kreaturen zu erkennen gibt und zugleich eine Art Meta-Mythologie des ganzen Genres anbietet, die direkt in die prähistorische Archaik verweist.

Von naseweisem "Oh my god, it's just like in the movies"-Gelaber wird man dabei glücklicherweise verschont, wie auch der Film selbst nicht darum bemüht ist, hinter jedem doppelten Boden noch einen dritten oder vierten hervorzuzaubern: Anders als "Scream"-Mastermind Wes Craven ist Joss Whedon, der auch hier als Drehbuchautor und Produzent verantwortlich zeichnet, kein dozierender Gelehrter, sondern in letzter Konsequenz smarter Entertainer, in dessen Händen selbst die Apokalypse noch popcorn-tauglich ist. Insbesondere in seinen genüsslich ausgelebten Exzessen gegen Ende entwickelt dieser nicht-triviale, modernisierende Genrefilm über die Trivialität eines nur mit einigen Mühen modernisierbaren Genres seinen besonderen Reiz: Da wird alles wieder recht basal und folgt einer an fröhlichen Eindeutigkeiten orientierten Schaulust. Dem Hype um diesen Film, der schon seit einigen Monaten aus den USA ins Ausland schwappt, wird "The Cabin in the Woods" aber dennoch kaum gerecht.

Thomas Groh

---

Bild zum Artikel

Dom (Dominique Abel - groß, schlank, Trauer im Blick, aber da kann sich auch etwas anderes einnisten) ist Portier in einem Hotel, Fiona (Fiona Gordon - groß, schlank, große Augen, auf eine sehr gelenke Art ungelenk) ist eine Fee. Zumindest behauptet sie das, als sie im Hotel eincheckt, das Motorrad mit unendlich Benzin, das sich Dom von ihr wünscht, lässt auf sich warten - vorerst. Nach dem Einchecken ruft sie aus ihrem Zimmer mehrmals die Rezeption an, just immer dann, wenn Dom sich auf seinen Stuhl gesetzt hat, sich seinen Teller auf dem Schoß zurecht legt und dabei ist, in sein Sandwich zu beißen, während aus seinem Fernsehgerät die ersten Takte von "What a Difference a Day Makes" erklingen.

Diese erste längere Szene der Komödie zeigt gleich deren Konstruktionsprinzip an. Es geht nicht so sehr um überraschende Zuspitzung der (verbalen) Pointe, als um das zerdehnte Ausagieren von Bewegungs- und Bild-Ton-Konstellationen, die sich über Wiederholungen und Variationen fortpflanzen: Folgerichtigerweise stößt denn auch der fast blinde Kellner im Lokal "l'Amour Flou" nicht nur einmal, sondern gleich ein gefühltes Dutzend mal gegen die Wand hinter dem Tisch, an dem sich Dom und Fiona niedergelassen haben. Andere Gag-Serien drehen sich um einen Hund, der aufgrund des Haustierverbots im Hotel in einer Tasche versteckt wird oder werden während amüsanter Verfolgungsjagden ausagiert. Die schönste dieser Jagden findet vor dem Hintergrund altmodischer Rückprojektionen wie bei Alfred Hitchcock statt. Daneben stehen Szenen, die sich ganz von Handlungsimperativen lösen und eher dem Bewegungshandwerk der Pantomime entspringen, wie zum Beispiel ein Wasserballett im klarblauen Meer. Mit vorbeischwebenden Pastiktüten als Quallen.

Dominique Abel ist Belgier, Fiona Gordon Kanadierin, beide begeistern sich für den Zirkus, alte Slapstickfilme und klassische Pantomime. Im Leben sind sie seit über 30 Jahren ein Paar, den ersten gemeinsamen Spielfilm "L'iceberg" haben sie, gemeinsam mit Bruno Romy, dem dritten im Bunde, der auch vor der Kamera - als der oben erwähnte fast blinde Kellner - agiert, 2005 gedreht. "Die Fee" ist das erstes etwas großformatigerere Projekt der drei und bleibt doch ein Nischenfilm, ohne das crossover-Potential des unendlich glatteren "The Artist" zum Beispiel. Pate für diesen hoffnungslos unzeitgemäßen und auch nicht so ohne weiteres auf irgendeiner Retro-Welle mitschwimmenden Film stehen die Klassiker des Slapstickkinos, von Chaplin und Keaton bis insbesondere Jacques Tati, von dem "Die Fee" das Konzept übernimmt, die Gags nicht an eine einzelne Person zu binden, sondern demokratisch über das gesamte Personal, die gesamte filmische Welt zu verteilen. Wie bei Tati und seinen Vorgängern geht es auch bei Abel, Gordon und Romy immer um die filmische Form selbst, die nicht einfach Behälter für komisches Material sein soll, sondern selbst Humor birgt.

Auch Aki Kaurismäki scheint eine Referenz zu sein, darauf verweisen schon die etwas verhärmt anmutenden Physiognomien der Hauptfiguren und die Lakonie in der Bildgestaltung. Eine beliebig wirkende, aber deshalb möglicherweise umso sinnfälligere Parallele gibt es zu "Le Havre", der bislang letzten Regiearbeit des Finnen. "Die Fee" spielt ebenfalls in der nordfranzösischen Hafenstadt (nicht ganz in denselben Straßen allerdings, bei Kaurismäki geht es auch um die Enge der Gassen in der historischen Altstadt, die einen einerseits erdrücken kann, in der man aber andererseits auch temporäre Zuflucht vor dem Zugriff der Autorität findet, im französischen Film beanspruchen die aufwändigen Slapstick-Nummern mehr Platz, den weiten Raum) und es gibt noch weitere motivische Überschneidungen, nicht zuletzt tauchen in beiden Filmen afrikanische Flüchtlinge auf, die sich vor der Polizei verstecken müssen. Beide Filme sind im Kern rettungslos naive und ergreifend hilflose Märchen gegen die Kälte der Realität, Erzählungen über die Solidarität der Schwachen mit den Abgehängten, der Abgehängten mit den Ausgestoßenen. Da beide Filme letztes Jahr mehr oder weniger gleichzeitig in Cannes Premiere feierten, wird es sich dabei kaum um eine einseitige Aneignung, sondern vielmehr um das Aufscheinen einer Geistesverwandschaft handeln.

Bild zum Artikel

Die schlichte und in ihrer Reduktion doch wieder analytische Schönheit des Kaurismäki-Films erreicht "Die Fee" zwar nicht, dazu fällt zuviel auseinander in dieser trotz ihrer lediglich 90 Minuten Laufzeit manchmal über Gebühr aufgeblasen wirkenden romantischen Farce. Doch das kleine Stück genuinen Kinos, auf dem sich Abel, Gordon und Romy, irgendwo zwischen enthusiastischer Kleinkunst, low-tech-Kinonostalgie und humanistischer Empathie, eingerichtet haben, hat seinen ganz eigenen Reiz; und hoffentlich eine Zukunft.

Lukas Foerster

The Cabin in the Woods - USA 2010 - Regie: Drew Goddard - Darsteller: Chris Hemsworth, Kristen Connolly, Anna Hutchison, Fran Kranz, Jesse Williams, Richard Jenkins, Bradley Whitford, Brian White, Amy Acker, Tim De Zarn, Tom Lenk - Länge: 95 min.

Die Fee - Frankreich / Belgien 2011 - Originaltitel: La fée - Regie: Dominique Abel, Fiona Gordon, Bruno Romy - Darsteller: Dominique Abel, Fiona Gordon, Philippe Martz, Bruno Romy, Vladimir Zongo, Destiné M'Bikula Mayemba - Länge: 94 min.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Im Kino

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Früher erotisch, heute neurotisch

15.10.2014 . Udo Kier weiß sich in Hermann Vaskes "Arteholic" in Szene zu setzen - als der Extremsportler unter den Kunstenthusiasten. Fatih Akin lässt in "The Cut" den Völkermord an den Armeniern zu einer bloßen Gemeinheit verkommen. Mehr lesen

Nikolaus Perneczky, Jochen Werner: Muskelerinnerungen

08.10.2014 . Antoine Fuquas Actioner "The Equalizer" macht, dass wir uns noch einmal jung fühlen können. In Alex van Warmerdams "Borgman" sucht eine mysteriöse Erdgestalt eine Familie und deren brutal modernistisches Wohnhaus heim. Mehr lesen

Thomas Groh: Auf ewig Dein

01.10.2014 . Das perfekte weiße, heterosexuelle Mittelschichtsglück und seine Abgründe: In David Finchers großem Anti-Hollywood-Film "Gone Girl" wimmelt es nur so vor unzuverlässigen Erzählungen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Rajko Burchardt: Unmöglicher Gegenschuss

24.09.2014 . Nina Hoss verwandelt sich in Christian Petzolds ergreifendem "Phoenix" in ihre eigene Doppelgängerin. Hirokazu Kore-edas "Like Father, Like Son" untergräbt zärtlich biologistische Ursprungsmythen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Amerikanisches Sentiment

17.09.2014 . Ein tiefenentspannter Hans im Glück macht sich in Christian Mrasek und Jukka Schmidts relaxt improvisierten Film "Hans Dampf" auf nach Italien. Eine sentimentale Reise in die private Verfasstheit der USA unternimmt Gustav Deutschs "Shirley: Visions of Reality". Mehr lesen

Thomas Groh, Nikolaus Perneczky: Der Horror davor

10.09.2014 . David Cronenbergs psychisch abgründiger "Maps to the Stars" spürt in Hollywood ins Seelengewebe geschlagenen Verletzungen nach. In Jake Kasdans Wiederverheiratungskomödie "Sex Tape" versuchen Cameron Diaz und Jason Segel, die brachliegende Libido wiederzubeleben. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Leben trotz allem

03.09.2014 . Ein aufgepumpter Dwayne Johnson jagt als "Hercules" einen Haufen schmaler Hemden durch die griechische Pampa. In Uberto Pasolinis "Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit" entgeht ein Angestellter nur knapp der Selbstsedierung durch Routine. Mehr lesen

Thomas Groh, Jochen Werner: Ordentlich Schauwerte

27.08.2014 . James Gunn knüpft mit "Guardians of the Galaxy" und einem sprücheklopfender Kleinganoven-Waschbär an das goldene Jahrzehnt des Hollywood-Blockbusters an. In Hitoshi Matsumotos "R100" geht ein allein erziehender, masochistischer Vater einen unkündbaren Vertrag ein. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Höhenflüge

21.08.2014 . Unerwartetes Kinoglück dank genialem Casting beschert Patrick Hughes' Meta-Actionfilm "The Expendables 3". In die Fänge des ländlichen Kanadas gerät man in Xavier Dolans queerem Backwood-Drama "Sag nicht, wer du bist!". Mehr lesen

Nikolaus Perneczky: Der richtige Gebrauch des Raums

19.08.2014 . Lav Diaz reflektiert in "From What Is Before" die philippinische Gewaltgeschichte und nimmt sich dafür sehr viel Zeit. Auch die anderen in Locarno ausgezeichneten Filme haben sich als sehenswert erwiesen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Friederike Horstmann: Sphärisch flirrende Akkorde

14.08.2014 . Kelly Reichardt macht in ihrem Ökoterrorismus-Thriller "Night Moves" Störungen des Sehens sichtbar. Eine kleine Werkschau erlaubt einen Einblick in die Körperschauplätze der Filme von Peter Kern. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Bizarr beweglich

07.08.2014 . Am enttäuschendsten am neuen "Planet der Affen"-Film ist, dass ein Mensch Regie führte. Die "Step Up"-Tanzfilme mögen ungeniert vulgär sein, aber sie gehören zu den wenigen, die mit 3D etwas anzufangen zu wissen, und die Protagonisten sind akrobatisch elegant. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Die innere Alm

31.07.2014 . Ein Besuch beim 13. Kongress des Hofbauer-Kommandos in Nürnberg und Fürth: Drei Schwedinnen versetzen Oberbayern in Schwingung; und eine brünette Intrigantin macht ein statisch fotografiertes Strandhaus unsicher. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: In den Klauen des Stadttheaters

23.07.2014 . Ein famoses Stück Bewegungskino gelingt dem wahlindonesischen Waliser Gareth Evans mit "The Raid 2". Joss Whedons Shakespeareadaption "Much Ado About Nothing" bleibt auf lauwarmer Halbdistanz zur literarischen Vorlage. Mehr lesen

Lukas Foerster, Rajko Burchardt: Im Off der Fantasie

16.07.2014 . Das gibt es nicht alle Tage: Gleich zwei asiatische Animationsfilme starten in den Kinos. Altmeister Hayao Miyazaki gelingt mit seinem Biopic "Wenn der Wind sich hebt" ein ambivalentes Meisterwerk. Und Yeon Sang-hos "The King of Pigs" lotet Abgründe der koreanischen Gesellschaft aus. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Im Kino