Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

In permanenter Feierlaune

Von Thomas Groh, Nikolaus Perneczky
03.07.2013. Der Animationsfilm "Ich - einfach unverbesserlich 2" von Pierre Coffin und Chris Reynaud findet in den Shoppingmalls dieser Welt zu sich selbst. Wir empfehlen: Kaufen! Pedro Almodóvar legt dagegen mit seiner nur auf den allerersten Blick anarchisch-queeren Flugzeugkomödie "Fliegende Liebende" eine veritable Bruchlandung hin.


"Despicable Me" ist manchen wahrscheinlich noch in (ausnehmend guter) Erinnerung, auch wenn man den deutschen Verleihtitel "Ich - einfach unverbesserlich" am besten gleich wieder vergaß: Eine Achterbahnfahrt von einem Animationsfilm war das, an der Hand des Möchtegernbösewichts Gru (gesprochen von Steve Carrell), der stets das Böse will und, nun ja, zumeist das Gute schafft. Wobei "Ich - einfach unverbesserlich" das gerade nicht von seiner Hauptfigur verlangte: sich zum Guten (mit großem G) zu bekennen. Selbst dann nicht, als Gru beschließt, den Beruf des Supervillain an den Nagel zu hängen und - inmitten böser Machinationen und Maschinen - drei Waisenmädchen aufzuziehen. Das klingt klebriger als es sich anfühlte, nämlich: als gelungene Errettung derselben Patchworkfamilie, die das amerikanische Indie-Kino seit gefühlten Jahrzehnten melkt, bis die Tränen kommen. (Sich im Bild der "dysfunktionalen Familie" wiederzuerkennen und einzurichten, schreibt Manfred Hermes in seinem Buch zur Fassbinder-Serie "Berlin Alexanderplatz", bindet unsere soziale Fantasie an ein restauratives Projekt.) "Ich - einfach unverbesserlich" machte es besser, stellte sich und uns ein Familienleben vor, das nur noch entfernt an geläufige Modellierungen erinnerte.
 
Den detailverliebten, perfektionistischen Animationsfilmen aus dem Hause Pixar konnte der karikatureske, aber schnörkellose Stil von "Ich - einfach unverbesserlich" zwar nicht das Wasser reichen. Aber das war auch nicht die Absicht: Den Plastik-Look, den Pixar zu überwinden (und darin sich selbst zu überbieten) trachtet, erhob "Ich - einfach unverbesserlich" in den Rang eines ästhetischen Konzepts, das in seiner schlanken, ökonomischen Anmutung überzeugte. Auch die Erzählung gab sich ganz unverschämt als reiner Funktionsträger zu erkennen. Viel mehr als ein guter Vorwand für eine Aneinanderreihung von 3D-tauglichen Setpieces (allen voran, was sonst, eine Achterbahnfahrt) war sie nicht, unterlegt mit ein, zwei nachlässig produzierten Pharrell-Tracks, die keinen anderen Zweck hatten als den, dem Franchise zweitverwertbares Material zuzuführen.
 
Wenig überraschend haben das Regie-Duo Pierre Coffin und Chris Reynaud nun einen zweiten Teil folgen lassen, der die Stärken seines Vorgängers teilt, einiges von dem, was "Ich - einfach unverbesserlich" ausgemacht hat, aber leider wieder zurücknimmt. Vor allem der Plot macht einen Rückzieher: Wo der erste Teil eine entschieden unkonventionelle Gemeinschaft entwarf, verfolgt der zweite Teil den geradlinigen und, bei aller Sympathie, erzkonservativen Erzählvektor einer (von Anfang an absehbaren) finalen Familienzusammenführung. Die Mission: Grus Waisenmädchen brauchen eine Mutter.
 


Die begnadete Kristen Wiig spricht (in der englischen Originalversion) diese Figur, die nicht nur physiognomisch ganz nach Wiigs Vorbild gestaltet ist: Lucy spricht und geht und gestikuliert wie Wiig (zuletzt in der großartigen Hochzeitskomödie "Bridesmaids"). Ein signature move zum Wiedererkennen, den "Ich - Einfach unverbesserlich 2" sich eins zu eins aneignet: Wiig hebt beide Hände so ungelenk in die Höhe als gehörten sie einer Marionette und ruft mit zum Ende hin absterbender Stimme: "Yay?" So gern man diese Wiig-Figur hat, sind ihre Möglichkeiten als animierte Witz-Figur dennoch etwas beschränkt, vor allem im Vergleich zu der erneuten Meisterleistung, die Steve Carrell in der Sprecherrolle des Gru vollbringt. Nicht nur sein Kunstdialekt mit vage osteuropäischem Einschlag macht ihn zur interessanteren Figur, sondern auch die sehr viel größere, fast unüberbrückbare Distanz, die Carrells (aus "The Office" und "40 Year Old Virgin" herleitbare) Schauspielpersona von Grus sonderbarer Physis trennt - Gru ist im Wesentlichen eine Kugel, von der zwei lange, spindeldürre Fortsätze (als Beine) und ein spitz zulaufender Zinken (seine Nase) abstehen. Wiigs Problem ist, dass sie zu nah dran ist an der ihr auf den Leib geschneiderten Figur, so dass sie hinter der Animation durchscheint, während Carrell seinen Gru gegen den Materialwiderstand der animierten Gestalt erst erschaffen muss: sehr viel bessere Bedingungen für kreativen Funkenschlag.
 
Wie schon im Vorgänger darf sich das Profitmotiv auch hier offen zu erkennen geben. Wenn überhaupt, dann treibt "Ich - Einfach unverbesserlich 2" es sogar noch weiter mit der Franchise-Überformung: Der für eine Auswertung in den Malls und Multiplexen dieser Welt gedachte Film bettet weite Teile seiner Handlung ohne inneren Grund in ebensolche Konsumwelten ein. Das hat eine gewisse, auch ästhetische Konsequenz: Richtig gesehen hat man den Film erst, wenn man nach den Credits aus dem Kino ins Einkaufszentrum tritt.
 
Nicht unerwähnt bleiben dürfen schließlich Grus minions, eine Heerschar knallgelber, Munchkin-artiger Arbeitsdrohnen in permanenter Feierlaune: Allein ihretwegen lohnt es sich, "Ich - Einfach unverbesserlich 2" zu sehen. Und so steht am Ende dieser Kritik, damit sie der Konsequenz ihres Gegenstands auch gerecht wird, ausnahmsweise eine Kaufempfehlung, zumindest an Fans des Vorgängers: Hingehen!

Nikolaus Perneczky

---



An sich eine schöne Idee: Ein Passagierflugzeug kreist wegen eines Schadens im Getriebe schier endlos über Spanien, um eine Panik zu verhindern hat ein Haufen erzschwuler Stewarts zumindest die Economy Class per großzügigem Drogeneinsatz dem Reich der Träume überantwortet. Nur die wenigen wachen Leute in der Business Class riechen langsam Lunte, bestehen auf telefonischen Kontakt zu ihren Leuten daheim (was nur über das Bordtelefon geht, das blöderweise den ganzen Raum beschallt), verlangen Zutritt zum Cockpit (wo sich der ziemlich heterosexuelle Co-Pilot dann doch als leidenschäftliche Bläser des verheirateten, aber ziemlich bisexuellen Piloten herausstellt) und genehmigen sich schließlich gemeinsam mit den Stewarts diverse illegale Substanzen, nachdem diese zuvor mit einer campigen Performance von "I'm so excited" von den Pointer Sisters an der Stimmung gearbeitet haben.

Alles exciting also? Alas, kein Stück. Mit seinem Versuch, nach dem düster-bizarren Psychothriller "Die Haut, in der ich wohne" (unsere Kritik) an seine frühen Tage als Regisseur anarchisch-queerer, schriller Komödien anzuschließen, legt Almodóvar eine Bruchlandung hin. Die Überschreitungen der Grenzen des guten Geschmacks bleiben angedeutet bis verhalten, nie bricht sich der behauptete Exzess wirklich Bahn: Abfuhr des Überschusses ins Unverbindliche. Im Gegenteil, je abstruser der Humor, umso tantiger wirkt alles. Fehlt eigentlich nur Rühmann im Fummel, schlimme Erinnerungen an Ralf Morgensterns "Kaffeeklatsch" (hier in der Parodie von Oliver Kalkofe) und dessen Hang zum verklemmten Witz werden wach.



Auch die erzählerische Freiheit, die Almodóvar für sich in Anspruch zu nehmen behauptet, wirkt umständlich in den Film gestellt: In einer der wenigen Szenen des Films, die außerhalb des Flugzeugs spielen, stürzt das Smartphone einer Suizidwilligen, mit der einer der Passagiere vom Flugzeug aus telefonisch sein Leben geregelt zu bekommen versucht, anstelle der Frau in die Tiefe unter eine Brücke, nur um dort - die Verbindung steht noch immer - per Zufall einer Ex des Mannes in die Hände zu fallen, was für weitere Verdrehungen sorgt. Die Freiheit, die in solchen Manövern liegt, hat nichts leichtes, sondern wirkt ausgedacht und ausgezirkelt. Umso mehr als Almodóvar als Festivalliebling, Oscarpreisträger und Lieblingsregisseur der letzten im Kino verbliebenen Bildungsbürger ohnehin auf eine Form der Virtuosität versessen ist, die jede zentrifugale Dynamik des Films über die totale Beherrschung der Form im Nu zunichte macht. Selbst wenn eine verstrahlt-labile Hellseherin im Drogenrausch einem narkotisierten Jüngling ihre Jungfräulichkeit um die Ohren haut, will das nicht richtig zünden, von "Sperma im Bart"-Witzeleien ganz zu schweigen.

Gibt man etwas mehr Kredit als man müsste, könnte man vielleicht einen versteckten Kommentar auf die spanische Gesellschaft entdecken: Während das Volk hinten schläft, drehen vorne die Neurosen und biografischen Fallen der Bessergestellten und Dekadenten frei. Den Kontakt zur Welt hat man im Wohlfühl-Kokon eines höchst modernen Flugzeugs ohnehin ganz buchstäblich verloren. Man kann es aber auch ganz anders sehen: Dieses Flugzeug, dieser Film ist ein pastellfarbenes Gefängnis - insbesondere für seinen Regisseur.

Thomas Groh

Ich - Einfach unverbesserlich 2 - USA 2013 - Originaltitel: Despicable Me 2 - Regie: Pierre Coffin, Chris Renaud - Sprecher: Steve Carell, Kristen Wiig, Benjamin Bratt, Miranda Cosgrove, Russell Brand, Ken Jeong, Steve Coogan - Laufzeit: 98 Minuten.

Fliegende Liebende - Spanien 2013 - Originaltitel: Los amantes pasajeros - Regie: Pedro Almodóvar - Darsteller: Coté Soler, Antonio de la Torre, Hugo Silva, Miguel Ángel Silvestre, Laya Martí, Javier Cámara - Laufzeit: 90 Minuten.
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster: Hingehauchte Schlachtenhymne

19.11.2014. Francis Lawrences "Mockingjay: Teil 1" ist ein Hunger-Games-Film ohne Hunger Game und weckt vor allem Sehnsucht nach den unheimlichen Gefühlen der "Twilight"-Filme. In Sam Millers Thriller "No Good Deed" gilt alles Interesse dem Hauptdarsteller Idris Elba. Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Ständig knallende Schüsse

12.11.2014. Das Gespenst des Neolibealismus geht um in Dan Gilroys Thriller "Nightcrawler". Einen konzeptuell streng durchkonstruierten Skiurlaub zeigt Ruben Östlunds "Höhere Gewalt". Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Kosmischer Tsunami

05.11.2014. Wuchtig und - in ausgewählten Kinos - auf 70mm-Material erweckt Christopher Nolans "Interstellar" verloren geglaubte Utopien zu neuem Leben. Laura Poitras präsentiert in "Citizenfour" erstaunliches Bildmaterial aus dem Sommer 2013: Aufzeichnungen jener Gespräche, die Edward Snowden mit Glenn Greenwald in seinem Hongkonger Exil führte. Mehr lesen

Ekkehard Knörer, Rajko Burchardt: Gerade die Gerechtigkeit

29.10.2014. Eine Versuchsanordnung von beklemmender Sachlichkeit, trotzdem nicht ohne Hoffnung: "Zwei Tage, Eine Nacht", der neue Film der Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne. Der amerikanische Independentregisseur Ti West beweist derweil mit "The Sacrament" seine Lust an der Irritation. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Bärig, aber sensibel

22.10.2014. Ein Sturm im katholischen Wasserglas entfacht John Michael McDonaghs "Calvary". In Tim Storys "Think Like a Man Too" zappelt Kevin Hart gegen ein rigoros gebändigtes Drehbuch an. Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Früher erotisch, heute neurotisch

15.10.2014. Udo Kier weiß sich in Hermann Vaskes "Arteholic" in Szene zu setzen - als der Extremsportler unter den Kunstenthusiasten. Fatih Akin lässt in "The Cut" den Völkermord an den Armeniern zu einer bloßen Gemeinheit verkommen. Mehr lesen

Nikolaus Perneczky, Jochen Werner: Muskelerinnerungen

08.10.2014. Antoine Fuquas Actioner "The Equalizer" macht, dass wir uns noch einmal jung fühlen können. In Alex van Warmerdams "Borgman" sucht eine mysteriöse Erdgestalt eine Familie und deren brutal modernistisches Wohnhaus heim. Mehr lesen

Thomas Groh: Auf ewig Dein

01.10.2014. Das perfekte weiße, heterosexuelle Mittelschichtsglück und seine Abgründe: In David Finchers großem Anti-Hollywood-Film "Gone Girl" wimmelt es nur so vor unzuverlässigen Erzählungen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Rajko Burchardt: Unmöglicher Gegenschuss

24.09.2014. Nina Hoss verwandelt sich in Christian Petzolds ergreifendem "Phoenix" in ihre eigene Doppelgängerin. Hirokazu Kore-edas "Like Father, Like Son" untergräbt zärtlich biologistische Ursprungsmythen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Amerikanisches Sentiment

17.09.2014. Ein tiefenentspannter Hans im Glück macht sich in Christian Mrasek und Jukka Schmidts relaxt improvisierten Film "Hans Dampf" auf nach Italien. Eine sentimentale Reise in die private Verfasstheit der USA unternimmt Gustav Deutschs "Shirley: Visions of Reality". Mehr lesen

Thomas Groh, Nikolaus Perneczky: Der Horror davor

10.09.2014. David Cronenbergs psychisch abgründiger "Maps to the Stars" spürt in Hollywood ins Seelengewebe geschlagenen Verletzungen nach. In Jake Kasdans Wiederverheiratungskomödie "Sex Tape" versuchen Cameron Diaz und Jason Segel, die brachliegende Libido wiederzubeleben. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Leben trotz allem

03.09.2014. Ein aufgepumpter Dwayne Johnson jagt als "Hercules" einen Haufen schmaler Hemden durch die griechische Pampa. In Uberto Pasolinis "Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit" entgeht ein Angestellter nur knapp der Selbstsedierung durch Routine. Mehr lesen

Thomas Groh, Jochen Werner: Ordentlich Schauwerte

27.08.2014. James Gunn knüpft mit "Guardians of the Galaxy" und einem sprücheklopfender Kleinganoven-Waschbär an das goldene Jahrzehnt des Hollywood-Blockbusters an. In Hitoshi Matsumotos "R100" geht ein allein erziehender, masochistischer Vater einen unkündbaren Vertrag ein. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Höhenflüge

21.08.2014. Unerwartetes Kinoglück dank genialem Casting beschert Patrick Hughes' Meta-Actionfilm "The Expendables 3". In die Fänge des ländlichen Kanadas gerät man in Xavier Dolans queerem Backwood-Drama "Sag nicht, wer du bist!". Mehr lesen

Nikolaus Perneczky: Der richtige Gebrauch des Raums

19.08.2014. Lav Diaz reflektiert in "From What Is Before" die philippinische Gewaltgeschichte und nimmt sich dafür sehr viel Zeit. Auch die anderen in Locarno ausgezeichneten Filme haben sich als sehenswert erwiesen. Mehr lesen