Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Goethe? Vergiss es!

Von Lukas Foerster, Jochen Werner

13.06.2012. Yorgos Lanthimos erzählt in "Alpen" von einer absurden Organisation, die nach Todesfällen die Verstorbenen für die Hinterbliebenen ersetzt. Arnon Goldfingers Dokumentarfilm "Die Wohnung" rekonstruiert die Biografie seiner deutsch-jüdischen Großeltern und führt dabei Gespräche, in denen hinter jedem Wort Abgründe lauern.

Bild zum Artikel
Die Alpen sind so großartig, dass sie jeden Berg auf der Welt ersetzen könnten. Sie selbst können aber von niemandem ersetzt werden. So begründet der Anführer "Mont Blanc" die Namenswahl, die er für die bizarre Organisation trifft, der er selbst vorsteht und deren Geschäfte er organisiert. Die Mitglieder, die allesamt die Namen der alpinen Berge als Pseudonyme annehmen, lassen sich von trauernden Angehörigen dafür bezahlen, die Rollen Verstorbener anzunehmen, um diesen den Abschied zu erleichtern. Schon nach wenigen Tagen sei der Schmerz um den Verlust gelindert, so verspricht Mont Blanc, bis er alsbald vollständig verschwinde.

Es geht freilich nicht darum, eine natürliche Fortexistenz im Leben der Hinterbliebenen vorzutäuschen, sondern vielmehr um grotesk redundante Reenactments vermeintlich prägender Episoden aus dem Vorleben der Verstorbenen: der Streit mit der kanadischen Verlobten im Lampenladen, der in der kalten Wirklichkeit zur Trennung führte, hier aber zum selbsterfundenen Happy End geführt wird; der emotionslos repetierte Satz beim mechanisch praktizierten Oralsex: "Hör nicht auf. Das ist wie im Himmel"; oder auch einfach nur: die Eltern, die das Double ihrer verstorbenen Tochter immer wieder aufs Neue auffordern, die Musik leiser zu stellen.

Man könnte hierbei an den wunderbaren Film "After Life" des Japaners Hirokazu Kore-eda denken, der ähnlich makelbehaftete Reenactments ins Zentrum einer Jenseitsvorstellung irgendwo zwischen einem kafkaesk-monströsen Behördenapparat und einer träumerischen Paradiesphantasie stellte - mit dem Grundgedanken, die Verstorbenen eine Ewigkeit lang in ihrer schönsten Erinnerung weiterleben zu lassen. Geradezu antithetisch scheinen sich die Erinnerungsbilder in Yorgos Lanthimos' Film dazu zu verhalten: von schmerzhafter Banalität oder erschreckender Egozentrik geprägt, verweisen sie vor allem unerbittlich immer wieder auf eine Leerstelle im Wesen der Protagonisten, die sich - darin liegt wohl die eigentliche Abgründigkeit im Zentrum von "Alpen" - nur allzu leicht überbrücken lässt.

Vielleicht ist es ebendiese Leere, die das verbindende Element zwischen vielen der oft enigmatischen, mal komischen, oft verstörenden Filmen des neuen griechischen Kinos ausmacht, das nach Athina Rachel Tsangaris "Attenberg", in dem Regisseur Yorgos Lanthimos als Schauspieler zu sehen war, nun mit "Alpen" erneut die deutschen Kinos erreicht. Wenn auch der oberflächliche Blick zunächst versucht sein mag, in den artifiziellen, scheinbar luftdicht vor der Außenwelt versiegelten Mikrokosmen in den Filmen von Lanthimos, Tsangari oder auch dem zuletzt mit "L" hochinteressant debütierten Babis Makridis nur die Zelebration der Absurdität um ihrer selbst willen und die eskapistische Abwendung von den scheinbar ausweglosen politischen Katastrophen der griechischen Gegenwart zu erkennen, so offenbart sich beim genaueren Heinsehen doch ein signifikant anderes Bild.

Wie Lanthimos bereits in "Dogtooth" vom Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit erzählte, das er in einem idiosynkratischen familiären Gefängnisszenario auf die Spitze trieb und letztlich zum Kippen brachte, zeichnet er auch in "Alpen" mit distanzierter Kühle und gerade dadurch umso subtiler verstörend das Porträt einer Gesellschaft, die sich in panischer Angst vor Verlust und Veränderung auf Gedeih und Verderb an einen Status quo klammert, der längst nur noch als Karikatur seiner selbst aufrecht zu erhalten ist. Die "Alpen" selbst hingegen, die als Kitt in den brüchigen, zerfallenden Leben der Klientel zu reüssieren versuchen, bestehen durchweg aus labilen, von unbestimmter Sehnsucht und teils durchaus dunklen Trieben gesteuerten Individuen, die es wohl mehr aus der Unfähigkeit heraus, es in sich und mit sich selbst auszuhalten, in immer neue Rollenspiele drängt. Am deutlichsten manifestiert sich diese grundlegende Instabilität in Gestalt der von Aggeliki Papoulia verkörperten "Monte Rosa", die in dem versuchten Einbruch bei einem Paar vermeintlicher Ersatzeltern oder auch bei einem inzestuösen sexuellen Übergriff ein geradezu autistisches Unvermögen belegt, zwischen auf verschiedene Weise (dys)funktionalen sozialen Bindungen zu differenzieren.

Bild zum Artikel
Auch wenn Lanthimos schließlich, in einer den Film beschließenden Klammer, jedenfalls einer seiner Protagonistinnen ein kleines, popkulturelles Happy End schenkt - wie schon in "Dogtooth", wo der revolutionäre Impuls durch VHS-Kassetten von amerikanischen Filmen wie "Flashdance" entzündet wurde, ist es auch hier eine verschüttete, uncool gewordene Trivialkultur, die vielleicht eine individuelle Rettung bergen könnte -, überführt er den absurden Humor von "Alpen" doch nie in eine Sphäre des Harmlosen oder Versöhnlichen. Anders auch als zuletzt Athina Rachel Tsangari, die durch die Zuspitzung der Verfremdung in den silly walks von "Attenberg" eine zweite Ebene der Artifizialität in die Inszenierung hineingibt, die die erste reflektiert und einordnet, bricht Lanthimos die hermetische Kunstwelt seiner Erzählung niemals auf.

Die Ironie von "Alpen" findet kein Außen und keine Erlösung, die in letzter Konsequenz doch eher erschreckende als erheiternde Empathielosigkeit der Menschen in dieser klinisch-sterilen Glaskastenwelt entlädt sich nicht in den Pointen der Episoden, die sich an ihnen ereignen. Vielmehr lädt sie sich im Verlauf des Filmes nur immer weiter auf, ohne jenen Außenstandpunkt, der zur Perspektivierung und somit zur humoristischen Relativierung vonnöten wäre, zuzulassen. Dadurch wird "Alpen" zum gleichermaßen absurden wie seltsam grauenhaften Zerrspiegel einer Gesellschaft, die sich von eigentlich allem längst abgekapselt hat.

Jochen Werner

---

Bild zum Artikel
Mit 98 Jahren stirbt Gerda Tuchler in Tel Aviv. Die Wohnung, in der sie mit ihrem Ehemann Kurt 70 Jahre lang lebte, soll geräumt werden. Zuerst werden die zu weiten Teilen deutschsprachigen Bücher begutachtet und größtenteils entsorgt ("Goethe? Vergiss es!"; Balzac hat auch keinen Wiederverkaufswert). Als müsste man zunächst eine Art von Erinnerung entfernen, um auf eine andere zugreifen zu können. In einer tieferen Schicht dieses biografischen Archivs stoßen die Hinterbliebenen auf einen Artikel aus dem Angriff, der Berliner Gauzeitung der NSDAP, einem der schlimmsten Propagandablätter: "Ein Nazi fährt nach Palästina". Ausgehend von diesem Fund rekonstruiert der Enkel Arnon Goldfinger eine Familienchronik.

Im Zentrum der ziemlich unglaublichen Geschichte, die "Die Wohnung", vor allem über eine Serie von Interviews, ausbreitet (und die man teilweise auch über diesen Zeitungsartikel Goldfingers erschließen kann), stehen zwei befreundete Familien: Die deutsch-jüdischen, assimilierten Tuchlers und die deutschen Nationalsozialisten von Mildenstein. Leopold von Mildenstein, ein führender Ideologe der NS-Bewegung, der unter anderem als Wegbereiter Eichmanns galt (und nach dem Krieg mithilfe eines "bereinigten" Lebenslaufs Karriere als Pressesprecher von Coca-Cola Germany machte), war jener Nazi, der 1934 nach Palästina fuhr und eine zwar von antisemitischen Klischees gesättigte, aber in einigen Aspekten wohlwollende Artikelserie über die zionistischen Bestrebungen der Zeit verfasste. Von Mildensteins Freund Kurt Tuchler und auch dessen Frau Gerda waren Teil der Reisegruppe.

Einige (rechte wie linke) Verschwörungstheoretiker haben die Artikelserie zum Anlass genommen für widerwärtige Versuche, Nationalsozialismus und Zionismus als Bundesgenossen zu beschreiben (auf Links verzichte ich hier, zur Not hilft google). Goldfinger dagegen interessiert sich für die Menschen, die zur Geschichte, vor allem aber zu seinem eigenen Affekt quer zu stehen scheinen: Der eigentliche Skandal besteht für ihn darin, dass die Freundschaft zwischen den rechtzeitig emigrierten Tuchlers - eine Urgroßmutter allerdings starb im KZ - und den von Mildensteins sich auch nach dem zweiten Weltkrieg und der Shoah fortsetzte; in der Wohnung der Großmutter finden sich nur einige spärliche Hinweise, aber ein Besuch bei Edda von Mildenstein, der Tochter Leopolds, die nach jahrzehntelangem Aufenthalt in England das väterliche Anwesen in Wuppertal übernommen hat, lässt keinen Zweifel: eine umfangreiche Korrespondenz, gemeinsame Urlaubsfotos aus Österreich, eine Halskette als Geschenk für die Tochter.

Bild zum Artikel
Gerda und Kurt Tuchler verheimlichten ihren Kindern und Enkeln nicht die jährlichen Deutschlandreisen, wohl aber die Identität ihrer Gastgeber. Die Dynamik des Films wird bestimmt von einer Serie von Begegnungen, in denen sich die Widerstände gegen den Blick auf die Vergangenheit langsam zu lösen beginnen: Arnon Goldfinger spricht mit Edda von Mildenstein über deren Vater und stößt auf eine komplexe Gemengelage aus Nichtwissen und Verdrängung; er spricht mit seiner eigenen Mutter über deren Verhältnis zur Großmutter und den Unwillen beider Frauen, sich allzu genau mit der Familiengeschichte zu befassen. Und schließlich überredet er seine Mutter zu einem weiteren, gemeinsamen Besuch bei Edda von Mildenstein.

Dieser zweite Besuch ist zweifellos der interessanteste Abschnitt des Films: Die beiden Nachkommen der Tuchlers stehen gemeinsam mit der sehr zuvorkommenden, aber immer nervöser werdenden Tochter Leopold von Mildensteins in demselben Garten, in dem vermutlich auch die damaligen von Mildensteins einst ihre Gäste aus Israel empfangen hatten, und sie führen Gespräche, in denen hinter jedem Wort Abgründe lauern und die selbst aus der sicheren Distanz des Kinosaals nur schwer zu ertragen sind. Ein befreundeter Amateurhistoriker ist auch mit dabei, der hat (anders als Goldfinger) keine Beweise für die fortgesetzte Tätigkeit Leopold von Mildensteins im Staatsdienst nach 1937 gefunden: "Ich würde sagen: unbescholten. In dieser Richtung alles in Ordnung". Dann folgt ein Schnitt auf ein typisches, idyllisches Kleinstadtpanorama am Rande Wuppertals; im Hintergrund weht eine Deutschlandfahne.

Lukas Foerster

Alpen - Griechenland 2011 - Originaltitel: Alpeis -Regie: Giorgos Lanthimos - Darsteller:Aggeliki Papoulia, Aris Servetalis, Johnny Vekris, Ariane Labed, Stavros Psyllakis, Efthymis Filippou, Eftihia Stefanidou - Länge: 93 min.

Die Wohnung - Deutschland / Israel 2011 - Originaltitel: Ha'dira - Regie: Arnon Goldfinger - Länge: 97 min.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Im Kino

Nikolaus Perneczky, Jochen Werner: Tastende Berührungen

17.04.2014. Zwei dunkle Geheimnisse überkreuzen sich in Pelin Esmers schönem zweiten Spielfilm "Watchtower" vor atemberaubender Naturkulisse. Srdan Golubovics Traumafilm "Circles" läuft auf die Erkenntnis heraus, dass kein Tod sinnlos ist.
Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Entrückend entfärbt

10.04.2014. In Jem Cohens "Museum Hours" führt ein Aufseher eine Touristin durch das Kunsthistorische Museum und die Geschichte Wiens. David Ayer beschwört in "Sabotage" den Verfall einer stinkenden, frei drehenden Männerwelt. Mehr lesen

Thomas Groh, Elena Meilicke: Geschmackvolle Tristesse

03.04.2014. Ziemliches Unbehagen löst Lars von Triers "Nymphomaniac Vol.2" aus - aber nicht wegen der Sexszenen und der Blasphemie. Scott Coopers Soziopathenfilm "Auge um Auge" bietet zutiefst traurigen Männerstoff. Mehr lesen

Elena Meilicke, Rajko Burchardt: Noch mal gehängt

26.03.2014. Trotz Scarlett Johansson reichlich unsinnlich: Spike Jonzes Computerromanze "Her". Hiner Saleem zeichnet in "My Sweet Pepper Land" ein Western-Kurdistan mit glorioser Bergkulisse, in den Sonnenuntergang reitenden Partisanen und Steel-Gitarren-Wüstensound. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Heldenkörper im Gegenlicht

20.03.2014. Brutalstmöglich befreit Peter Berg das Kriegsfilmgenre in "Lone Survivor" von allen Ambivalenzen. In Mira Fornays Antiziganismusdrama "My Dog Killer" behält - möglicherweise - der Beißreflex das letzte Wort. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Rein filmische Spekulationen

12.03.2014. Mag sein, dass Ross Thomas' Kinoadaption seiner Fernsehserie "Veronica Mars" nur etwas für Fans ist. Die aber werden am Film umso mehr Freude haben. Jaume Collet-Serra jagt derweil in "Non-Stop" den längst nicht mehr knackig agilen Liam Neeson durch einen weiteren großartig spekulativen Actionfilm. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Protein-Athener

06.03.2014. Das P.T.-Travers-Biopic "Saving Mr. Banks" von John Lee Hancock mit Emma Thompson als "Mary Poppins"-Autorin ist eine faszinierende Selbstbeschreibung der Traumfabriken Hollywoods. Einen Fetischfilm schwärzesten Wassers hat Noam Murro mit "300: Rise of an Empire" abgeliefert. Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Eine Prise Meta

26.02.2014. Systematische Uneindeutigkeiten produziert Abbas Kiarostami in seinem ersten in Japan produzierten Film "Like Someone in Love". Paul W.S. Anderson interessiert sich in "Pompeii" nicht für feuilletonistische Feigenblätter, sondern für Kinofetische der plebeischeren Art. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Dicke Fische

19.02.2014. Vorbehaltlos enthusiastisch agiert ein Starensemble in David O. Russells großem Schauspielerfilm "American Hustle". Der Animationsfilm "Tarzan 3D" von Reinhard Kloos müffelt dagegen trotz Dinosauriern reichlich altbacken. Mehr lesen

Lukas Foerster, Friederike Horstmann: Grandiose Pathos-Momente

29.01.2014. "Le passé - Das Vergangene", der erste Film, den der Iraner Ashgar Farhadi im Ausland gedreht hat, erstickt bei allem erzählerischen Geschick bisweilen an seinem Hang zur Symbolik. Regisseur Adam McKay und Hauptdarsteller Will Ferrell klären in "Anchorman -Die Legende kehrt zurück", was kalifornischen Provinzreportern in den 1980ern blühte. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Kein neuer Adam

22.01.2014. Die rationalen Tugenden eines gut gemachten B-Movies sucht man vergebens in Stuart Beatties chaotischem Fantasyfilm "I, Frankenstein". Mikkel Nørgaard liefert mit der Adler-Olsen-Verfilmung "Erbarmen" einen Film ab, der Dienst nach Vorschrift vollzieht und also aussieht wie ein deutscher Sonntagabendkrimi. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Eine ganze Reihe von Scheusalen

16.01.2014. Ja, auch Brad Pitt und Hans Zimmer sind mit an Bord, doch im Kern geht es Steve McQueens Sklaverei-Drama "12 Years a Slave" um die aufrichtige Bergung eines Erfahrungsschatzes. Alexander Paynes schöner neuer Film "Nebraska" ist ein postheroisches road movie, das sich auf seinem Weg zu Lincoln nur zu gerne ablenken lässt. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Schwebende Momente der Rührung

08.01.2014. Erschütterungen im Stillen prägen J.C. Chandors Einmannstück "All Is Lost", der sich seinen Platz auf den Jahresbestenlisten redlich verdient hat. Nicht regulär im Kino, sondern im Rahmen des Berliner Festivals "Unknown Pleasures" zu sehen ist "People's Park", eine erstaunliche ethnologische Feldforschung von J.P. Sniadecki und Libbie Dina Cohn. Mehr lesen

Elena Meilicke, Jochen Werner: Agentin der Unschuld

02.01.2014. Spröde und graniten, aber auch lange nachbrennend ist "Les Salauds" von Claire Denis, ein Film über eine Welt, in der es vor Dreckskerlen nur so wimmelt. Eine retrohipsterische Variation auf den Vampirfilm hat Jim Jarmusch gedreht; "Only Lovers Left Alive" ergibt sich aber doch nicht ganz hemmungslos analogen Sehnsüchten.
Mehr lesen

Emotionale Spitzen

27.12.2013. Am Jahresende wieder ein Rückblick auf Filme, die dem Kino - zumindest in Deutschland und zumindest bisher - vorenthalten geblieben sind. Diesmal haben wir einige Freunde aus benachbarten Regionen des Internets hinzu gebeten. Über Filme von Rithy Panh, Jess Franco, Lav Diaz, Alejandro Jodorowsky, Philippe Garrel, Stephen Chow, Erik Matti, Mamoru Hosoda, Dan Sallitt, Wang Bing und Jan Soldat.
Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Im Kino