Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Die Zeitungen und die Rechte ihrer Autoren

Von Ilja Braun

28.09.2007. Klicken Sie auf den Button "Rechteerwerb beenden" - die Zeitungen verkaufen über ihre elektronischen Datenbanken Veröffentlichungsrechte an ihren Artikeln. Aber sind es wirklich immer ihre? Oder verkaufen sie diese Rechte auch, wenn sie ihnen gar nicht gehören? Wie gehen die großen, kulturell tonangebenden Zeitungen mit dem geistigen Eigentum ihrer Autoren um?In einem zweiten Artikel haben wir den Test gemacht: Wie die FAZ dem Perlentaucher die Veröffentlichungsrechte an der Nobelpreisrede von Günter Grass "verkaufte".

Bitte kommentieren Sie hier
Kommentare lesen

(Thierry Chervels Artikel "Wie die FAZ dem Perlentaucher die Nobelpreisrede von Günter Grass verkaufte" finden Sie hier. D.Red.)

Das Kürzel "GBI" hatte die freie Journalistin Sybille Klein* vor August 2005 noch nie gehört, aber was ein aufmerksamer Kollege ihr erzählt hatte, stimmte offenbar tatsächlich: Insgesamt 240 Artikel, die sie zumeist für die Frankfurter Rundschau geschrieben hatte, wurden auf der Website des Münchner Datenbankbetreibers zum kostenpflichtigen Download angeboten. Ohne, dass sie je einen Cent gesehen hätte.

Sybille Klein schrieb einen Brief an die Firma und bat um Auskunft darüber, wie viel man an der von ihr nicht genehmigten Vermarktung ihrer Texte verdient habe, um daraufhin eine Rechnung schicken zu können. Business as usual. Nach zwei Wochen kam die Antwort. "GBI the contentmachine" erklärte sich für nicht zuständig: Sybille Klein sollte sich an den Zeitungsverlag wenden. Auch der Frankfurter Rundschau hatte Sybille Klein zwar nie erlaubt, ihre Artikel an Datenbanken weiterzuverkaufen. Aber um es sich als freie Autorin mit ihrem Brotgeber nicht zu verscherzen, verfolgte sie die Sache nicht weiter.

Wäre dies ein bedauerlicher Ausnahmefall, man könnte den Kopf darüber schütteln, Sybille Klein einen guten Anwalt empfehlen und die Sache ad acta legen. Tatsächlich verdienen aber alle großen Zeitungen, von der taz über die Süddeutsche bis hin zur FAZ, tagtäglich Geld damit, dass sie fremdes geistiges Eigentum weiterverkaufen, ohne im Einzelfall zu kontrollieren, ob sie über die entsprechenden Rechte verfügen. Dass dabei gerade freie Autoren "durchrutschen", die, aus welchen Gründen auch immer, entsprechende Verträge nie unterzeichnet haben, wird offenbar billigend in Kauf genommen. Und weil die Zeitungen genau wissen, dass sie das eigentlich nicht dürfen, berichten sie auch nicht darüber. Schließlich hätte es etwas Peinliches an sich, wenn allgemein bekannt würde, wie nachlässig die großen, kulturell tonangebenden Zeitungen mit dem geistigen Eigentum ihrer Autoren umgehen. Durchaus auch mit dem ihrer bekannten Autoren.**

"Meine Texte erscheinen doch nicht im Internet", sagt Martin Walser leicht verunsichert am Telefon. Der Schriftsteller, der gerade 80 Jahre alt geworden ist, hat mit Datenbanken und Online-Archiven nichts am Hut. "Ich lasse mir höchstens mal etwas aus dem Perlentaucher ausdrucken", erklärt er. Sein Interesse daran, was aus einer seiner Reden oder Artikel wird, nachdem sie in der Zeitung abgedruckt sind, hält sich in Grenzen: Die Zeitungen zahlten ohnehin so schlecht, dass es sich nicht lohne, sich damit noch zu befassen. Um eine genaue Rechteklärung kümmert sich Walser nicht: "Diese Sachen werden ja meistens ohne jeden Vertrag gemacht."

Walsers Beitrag "Über freie und unfreie Rede" aus dem Jahr 1994 etwa, der mittlerweile längst in Buchform erhältlich ist, wird vom Spiegel über die Datenbank "GENIOS German Business Information" verkauft. Seine Rede vom vergangenen Juni zur Eröffnung der Sommerausstellung des Marbacher Literaturarchivs bietet ebendort die FAZ an, während der Text in ihrem eigenen Online-Archiv ebenfalls erhältlich und sogar etwas günstiger zu haben ist. Überhaupt verhält sich das FAZ-Online-Archiv zur GENIOS-Datenbank wie der Ein-Euro-Laden zum normalen Supermarkt: Hier gibt es alles ein bisschen billiger, und sei es Walsers Rede zum Tod von Joachim Fest. Die Ansprache zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels von 1998 verkauft die Süddeutsche Zeitung sogar ausschnittsweise, zu Preisen zwischen 2,38 Euro und 3,45 Euro - immerhin mehr, als eine ganze Zeitung am Kiosk kostet. Wo es um "Mehrfachnutzungsverwertungsketten" geht, hört der Respekt vor der geistigen Urheberschaft auf.

Noch deutlicher wird das, wenn man ein paar Gedankenspiele anstellt. Angenommen, ich wäre ein Schreibwarenversand und würde gern die erwähnte Marbach-Rede mit dem schönen Titel "Die Hingeschriebenheit", in der Walser sich mit dem Tagebuch als literarischem Ort beschäftigt, zu Werbezwecken auf meine eigene Homepage stellen. "Syndikation", hieße dann das Zauberwort, es bezeichnet gleichsam den Weiterverkauf von Rechten zum Verkauf fremden geistigen Eigentums. Und damit die FAZ damit verdienen kann, ohne zusätzliche Arbeit zu haben, hat sie das System automatisiert: "In der Volltextanzeige klicken Sie auf die Schaltfläche 'Nutzungsrechte'. Sie gelangen zu einer Tabelle, in der Sie die Nutzungsart und die Konditionen auswählen. (...) Nach dem Download der ZIP-Datei klicken Sie auf den Button 'Rechteerwerb beenden'". Jetzt gehört der Walser Ihnen - Sie dürfen den Text auf Ihre eigene Homepage stellen, vorausgesetzt Sie zahlen der FAZ 55 Euro im ersten Monat für die ersten 50.000 Zugriffe. Ob Sie mit Ihrer Homepage Schreibwaren oder Handyklingeltöne verkaufen wollen, Militaria oder Weltanschauungen, scheint der FAZ egal zu sein.

Obwohl: Bei den Weltanschauungen gäbe es unter Umständen doch Ärger, denn in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des FAZ-Archivs sind Zweitveröffentlichungen in Medien mit "politisch oder religiös extremen (...) Inhalten" untersagt. Was das bedeutet, vor allem aber, wie es bei einem vollautomatisierten System kontrolliert werden soll, ist nicht ersichtlich. Darum müsste sich Walser dann wohl selbst kümmern.

Dass ein Urheber sich beschwert, damit rechnet die FAZ allerdings jederzeit. Wenn ein Autor zufällig auf eine nicht genehmigte Veröffentlichung seines Textes stößt, wird er sich zunächst an den Verantwortlichen halten - ob dieser den Text selbst geklaut oder von der FAZ gekauft hat, kann ihm egal sein. In letzterem Fall soll der in Bedrängnis geratene Syndikationskunde schnell bei der Zeitung anrufen, heißt es sinngemäß in den AGB (Punkt II,9). Die FAZ wird dann zur "Abwehr derartiger Ansprüche" tun, was sie kann. Für den Fall, dass dies nicht gelingen sollte, schließt die Zeitung vorsorglich jede Haftung aus: "Rechtsverteidigungskosten, die dem Kunden dadurch entstehen, dass Dritte (...) urheberrechtliche Ansprüche (...) geltend machen", muss der Kunde der FAZ selbst tragen. Spätestens an diesem Punkt fragt man sich, warum man der Zeitung Geld dafür bezahlen sollte, dass sie einem Rechte einräumt, von denen sie offenkundig selbst nicht genau weiß, ob sie sie besitzt.
Bei der Süddeutschen Zeitung ist es dasselbe in Grün: Auch hier ist die Syndikation automatisiert und wird über das Dokumentations- und InformationsZentrum München, ein Tochterunternehmen des Süddeutschen Verlags, abgewickelt. Die AGB lesen sich ähnlich wie bei der FAZ. Die anderen Zeitungen, von der FR über die Zeit und die Welt bis hin zum Spiegel, führen nicht unbedingt alle eigene Online-Archive, verkaufen aber ihre Inhalte ebenfalls über diverse Datenbanken weiter.

Deren bekannteste ist die bereits erwähnte GENIOS German Business Information. Mehr als 180 deutsche Tages- und Wochenzeitungen speisen hier ihre Texte ein, außer der FAZ beispielsweise Handelsblatt, Wirtschaftswoche, Börsen-Zeitung, Financial Times Deutschland, Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Die Zeit, Der Tagesspiegel, Frankfurter Rundschau, Stuttgarter Zeitung, Hamburger Abendblatt, Berliner Morgenpost, Focus, der Spiegel, die taz. GENIOS ist der in Bezug auf die tagesaktuelle Presse größte Datenbankanbieter im deutschsprachigen Raum. Entstanden ist das Gemeinschaftsprojekt von FAZ und Verlagsgruppe Handelsblatt 2006 durch eine Fusion der beiden zuvor unabhängig am Markt aktiven Datenbankbetreiber Genios und GBI. Die eigene Unternehmensphilosophie in Sachen Urheberrecht verkündete GBI bereits 2005. Nachdem sich etliche freie Journalisten über die unerlaubte Vermarktung ihres geistigen Eigentums beschwert hatten, belehrte man die Querulanten, man habe schließlich Verträge mit den Verlagen, und basta. "Die Zustimmung der einzelnen Urheber hierzu wird entsprechend den urheberrechtlichen Regelungen durch die Zustimmung des Verlages ersetzt." (zitiert nach einem Artikel der Verdi-Zeitschrift MMM).

Das ist so, als würde man sagen: Die Zustimmung eines Malers zur Verwendung seines Bildes für Werbezwecke wird durch die Zustimmung des Galeristen ersetzt. Dass dabei urheberrechtlich einiges im Argen liegt, weiß man auch im Jahr 2007 bei GENIOS ganz gut, wo man für Presseanfragen an den nächsten freien Mitarbeiter verwiesen wird. Seit etwa anderthalb Jahren gebe es "eine große Sensibilisierung" für das Thema Urheberrecht, räumt dieser ein. Trotzdem komme es leider immer wieder vor, dass die "Contentlieferanten" ihre Autoren nicht gefragt hätten. "Es gibt so ein paar Spezialisten unter den Verlagen, die müssen jeden zweiten Tag bei uns anrufen und nachträglich darum bitten, dass irgendein Artikel wieder gelöscht wird, weil sie die Rechte eben doch nicht haben." Bei dem Wort "nachträglich" stöhnt der GENIOS-Mitarbeiter gequält. Eine lästige Sache, dieses Urheberrecht.

Dass die Zeitungen oft gar nicht so genau wissen, von wem sie sich Weitervermarktungsrechte haben einräumen lassen und von wem nicht, vermutet auch Larissa Bender vom Internetportal qantara.de. "Und weil die Autoren manchmal auch nicht mehr genau wissen, was sie unterschrieben haben, stehen wir da oft vor einem Problem." qantara.de widmet sich dem "Dialog mit der islamischen Welt". Wie viele Redaktionen kauft auch qantara.de regelmäßig Zweitveröffentlichungsrechte für Texte, die die Macher des Portals besonders gelungen finden. "Mit manchen Zeitungen haben wir Standardtarife ausgehandelt, bei anderen fragen wir im Einzelfall an", erklärt die Redakteurin. Obwohl es also für jeden Einzelfall eine vertragliche Grundlage gibt, hat auch Larissa Bender schon Autoren am Telefon gehabt, die sich beschwerten, sie hätten die entsprechenden Rechte nie abgetreten. "Wir können dann nur sagen: 'Tut uns leid, wir haben dafür bezahlt, wenden Sie sich an die Zeitung.'"

Chaos in der Buchhaltung? Kann gar nicht sein, sagen die Zeitungen. "Regelmäßig verfügen wir über die Nutzungsrechte an den von uns vermarkteten Artikeln", teilt der Leiter des FAZ-Archivs, Franz-Josef Gasterich schriftlich mit. Nicht ganz so sicher ist sich die Frankfurter Rundschau: "Soweit es möglich ist", bemühe sich das Verlagshaus um schriftliche Verträge, gehe aber ansonsten davon aus, "dass ihm diese Rechte auch dann eingeräumt werden, wenn nur mündlich Abreden erfolgen, die eine genaue Nutzung nicht präzise festlegen", erklärt Geschäftsführer Karlheinz Kroke in einem Schreiben. Die Online- und Archivnutzung sei den Mitarbeitern schließlich vor Auftragserteilung bekannt und "mittlerweile absolut branchenüblich". Und festangestellte Redakteure träten die entsprechenden Rechte nach dem Tarifvertrag schließlich auch ab. Sebastian Berger, Pressesprecher des Süddeutschen Verlags, bei dem die Süddeutsche Zeitung erscheint, weiß sich ebenfalls auf der sicheren Seite: "Wir haben das alles seit Jahren vertraglich in trockenen Tüchern", alle freien Mitarbeiter der SZ hätten entsprechende Verträge unterschrieben, erklärt er am Telefon. "Wir haben da sehr faire Regelungen, die auch dem Bayerischen Journalistenverband vorgelegt wurden, bevor wir die Unterschriften der freien Autoren eingeholt haben."

Frauke Ancker, Geschäftsführerin des Bayerischen Journalisten-Verbands (BJV), eines Landesverbands im bundesweiten Deutschen Journalistenverband, relativiert dieses harmonische Bild. "Die Gewerkschaften haben diese Praxis keineswegs so abgesegnet", meint Ancker. Für sie ist der wesentliche Knackpunkt die Frage der Vergütung. Während der Zeitungskrise zwischen 2001 und 2005 verloren etliche festangestellte Journalisten ihren Job, und die Freien mussten zunehmend ums Überleben kämpfen. "Diese Medienkrise haben die Verlage dazu benutzt, freie Journalisten unter Druck zu setzen und sich all diese Rechte pauschal für dasselbe lausige Honorar einräumen zu lassen", so Ancker. Diesen Eindruck hat auch Ulrike Maercks-Franzen, Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalisten Union (dju/ver.di). "Wir haben allen unseren Mitgliedern geraten, keine Total-Buy-Out-Verträge zu unterschreiben, sondern notfalls gewerkschaftlichen Rechtsschutz zu beantragen und nicht auf ihre Rechte zu verzichten." Aber in Zeiten wirtschaftlicher Not waren die Gewerkschaften in der schwächeren Position - besonders dort, wo sie die Interessen von Freiberuflern zu vertreten hatten, die jederzeit ersetzt werden konnten. "Wir können zur Vernetzung der Betroffenen beitragen, und das haben wir auch getan, aber letztlich müssen die Leute selbst entscheiden, ob sie so etwas unterschreiben oder nicht ", so Maercks-Franzen.

Die Rede ist von Rahmenverträgen, die häufig sogar so formuliert sind, dass sie rückwirkend gelten: "Wie schon in der Vergangenheit benötigen wir all jene Rechte an den von Ihnen gelieferten Beiträgen, die für einen zeit- und wettbewerbsgemäßen Vertrieb der Inhalte unserer Zeitungen erforderlich sind", hebt beispielsweise der Standardbrief der FAZ an, um dann die üblichen Total-Buy-out-Formeln abzuspulen: "zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkt" soll man von umfangreichen Printrechten "in Zeitungen, Zeitschriften, (Hör-)Büchern und sonstigen Druckwerken aller Art" über Datenbank- bis hin zu SMS-Rechten alle nur denkbaren Nutzungsrechte einräumen, und am Ende heißt es lapidar: "Mit der Zahlung des Honorars ist immer auch die Einräumung und Nutzung der vorstehend genannten Rechte pauschal abgegolten."

Dieses Honorar bewegt sich zwischen 50 Cent pro Zeile bei der taz und 2,00 Euro pro Zeile bei der FAZ - aber dann muss es schon eine Literaturrezension in der Wochenendbeilage sein. FR und Süddeutsche liegen irgendwo dazwischen, nur Fachzeitschriften und große Magazine zahlen mehr. Stellen Sie sich vor, der freie Journalist schreibt eine Filmkritik. 100 Zeilen werden ihm zugestanden. Sich den Film anzusehen, dauert inklusive Anfahrt drei Stunden. Vielleicht sieht er sich als gewissenhafter Autor noch den vorigen Film des Regisseurs auf Video an und liest ein bisschen Literatur - das macht nochmal sieben Stunden. Dann schreibt er seine Kritik. Dafür braucht er fünf Stunden, inklusive Telefonat mit dem Redakteur und Kampf um die eigenen Formulierungen, falls der Redakteur fair genug ist, sich darauf einzulassen. Macht bei 1,50 Euro pro Zeile fünfzehn Stunden für 150 Euro. Wenn er Pech hat, wird sein Artikel auf 80 Zeilen gekürzt, und er bekommt dafür 120 Euro.

Das ist besonders bitter, weil das Gesamthonoraraufkommen der Verlage in den letzten Jahren nicht gestiegen ist, aber immer mehr freie Journalisten auf dem freien Markt miteinander konkurrieren. Obwohl also gerade freie Journalisten davon leben, dass sie ihre Artikel nicht nur einmal, sondern nach Möglichkeit mehrfach verkaufen, unterschreiben viele Freie am Ende zähneknirschend doch Rahmenbedingungen, mit denen sie alle Rechte pauschal abtreten. Oder sie weigern sich und lassen die Briefe der Verlage stillschweigend in den Papierkorb wandern. Oft fällt das gar nicht auf, aber dann fließen die Texte eben auch weiterhin in die Online-Archive und Datenbanken ein. Das ändert sich erst, wenn die Autoren sich beschweren. Tun sie das, bekommen sie in aller Regel zukünftig keine Aufträge mehr.

Nicht nur bei den Großen ist das so. Auf die Beschwerde eines Autors hinsichtlich unerlaubter Datenbanknutzung antwortet etwa der Bonner Generalanzeiger: "Da wir einerseits davon ausgehen müssen, dass Sie auch künftig nicht mit der Weitergabe solcher Daten einverstanden sein werden, wir aber andererseits nicht in der Lage sind, entsprechende Einschränkungen durch freie Autoren (...) zu berücksichtigen, sehen wir uns leider gezwungen, in Zukunft auf Ihre Beiträge zu verzichten. Die Redaktion wurde entsprechend informiert." Im Vorfeld zu recherchieren, wer ihnen die entsprechenden Rechte eingeräumt hat und wer nicht, käme die Zeitungen teuer. Da riskieren sie lieber eine Klage und ziehen den Kopf, bevor es ernst wird, mit einer außergerichtlichen Einigung aus der Schlinge.

Das ist jedenfalls die Erfahrung von Andreas Singler. Der Sportjournalist und Doping-Experte hat zunächst mit Unterstützung von ver.di gegen GBI-Genios geklagt - und vor dem Landgericht Frankenthal verloren, weil die Richter der Argumentation des Betreibers folgten, Singler habe sich an die Verlage zu halten. Bei der Süddeutschen Zeitung hatte er mehrere Dutzend, bei der FAZ Hunderte von Artikeln aus seiner Feder in verschiedenen Datenbanken entdeckt. Gegen die Frankfurter Rundschau prozessiert er noch immer - 2.500 Euro hätten zwischendurch schon auf dem Tisch gelegen, sagt Singler. Aber den genauen Umfang der missbräuchlichen Weiterverwendung von rund einhundert Artikeln offenzulegen, weigerte sich die FR, und eine Garantie, dass er nicht auf die Straße gesetzt würde, habe man ihm auch nicht geben wollen, also lehnte er ab. "Inzwischen beträgt mein Verdienstausfall ein Mehrfaches der strittigen Summe", erklärt der Journalist. Mit der FAZ und der Süddeutschen hat er sich im letzten Jahr schließlich außergerichtlich geeinigt. Über die Summe ist Stillschweigen vereinbart worden.

Singler ist kein Einzelfall. Der Europa-Fachpresse-Verlag, ein Tochterunternehmen des Süddeutschen Verlags, hat einmal einer Autorin 10.000 Euro für den unerlaubten Weiterverkauf ihrer Artikel über das Dokumentations- und InformationsZentrum München gezahlt. Eine Summe, die die tatsächlichen Erlöse womöglich sogar übersteigt. Und die großen Tageszeitungen haben offenbar in mehreren Fällen ebenfalls fünfstellige Beträge an Autoren gezahlt, die andernfalls eine Klage durchgezogen hätten. Sie alle dürfen jedoch nicht darüber sprechen.

Wie viel die Verlage daran verdienen, dass sie Texte ihrer Autoren weiterverkaufen, ohne dafür ein zusätzliches Honorar zu zahlen, bleibt ein großes Geheimnis. Einzig die taz lüftet, weil sie eine Genossenschaft ist, den Schleier für ihre Mitglieder und gibt den Umsatz aus der Vermarktung der taz in fremden Datenbanken für 2006 mit 234.000 Euro an. Die Zahl hat sich im Vergleich zu 2005 und 2004 nicht verändert. Von der FAZ weiß man immerhin bereits seit 2003, dass "durch die Ausdifferenzierung der Angebotspalette an Archiv-/Informationsprodukten" bei einem wachsenden Erlösanteil "nicht zu vernachlässigende Deckungsbeiträge" erzielt werden, wie eine Studie der Universität München (als pdf hier) darlegt. Sie kommt zu dem Schluss, dass die FAZ sich gerade durch verschiedene Formen von Mehrfachnutzung aus der Zeitungskrise von 2001 retten konnte. Last, not least: GENIOS, dessen Website 500.000 Besuche im Monat verzeichnet, konnte seinen Umsatz von 5,6 Millionen Euro im Jahr 2004 auf 8,5 Millionen im Jahr 2006 steigern.

Dass den Autoren der Einfluss darauf verwehrt wird, wo und wie ihre Texte weiterverwertet werden, ist also nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist durchaus ökonomischer Natur. Angesichts der genannten Zahlen mag es manchen freien Autor in den Fingern jucken, es genauso zu machen wie Andreas Singler. Seit der Urheberrechtsreform von 2002 kann nämlich jeder freie Autor eine "angemessene Vergütung" seiner urheberrechtlich geschützten Leistung einklagen - und dass es nicht angemessen sein kann, wenn überhaupt keine zusätzliche Honorierung stattfindet, dürfte jeden Richter überzeugen. Insbesondere seit das Landgericht Berlin auf eine Klage der Berufsverbände hin Anfang Juni dem Springer-Verlag wichtige Passagen seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen verboten hat, die dieser als Geschäftsgrundlage gegenüber freien Journalisten verwendete. Die Vergütung bei der Mehrfachverwertung von Texten sei unzulänglich geregelt, entschieden die Richter (mehr hier). Das Verfahren wird zwar in die Berufung gehen, könnte aber dennoch dazu führen, dass die Verleger sich mit den Journalistenverbänden in den bereits seit 2003 laufenden Verhandlungen doch noch darauf einigen, was "angemessen" heißen soll. Falls sie nicht heimlich darauf hoffen, das ungeliebte Gesetz in der nächsten Legislaturperiode wieder einkassieren zu können. Mit dem sogenannten "Zweiten Korb"(hier als pdf) ist der erste Schritt in Richtung eines Umbaus des Urheber- zum Verwerterschutzgesetz bereits getan. Fortsetzung folgt.

"Fortsetzung folgt", das ist übrigens auch der Titel der Nobelpreisrede von Günter Grass aus dem Jahr 1999. Im FAZ-Archiv kann man sie für zwei Euro lesen. Oder auch Veröffentlichungsrechte daran erwerben: 265 Euro bucht die FAZ dafür am 13. August von der Kreditkarte des Perlentaucher-Herausgebers Thierry Chervel ab. Wie die Zeitung es geschafft hat, sich die Syndikationsrechte an einer Nobelpreisrede zu sichern, die doch grundsätzlich bei der Stockholmer Stiftung liegen, darüber rätselt man im Hause Grass ebenso wie bei der Schwedischen Akademie. Dahinter steckt eben immer ein kluger Kopf.

Ilja Braun

* Name von der Redaktion geändert.
** Die FAZ und die SZ führen gegen den Perlentaucher einen Prozess, in dem es unter anderem um Urheberrechte geht (mehr hier und hier).

Ilja Braun lebt und arbeitet als freier Journalist in Köln.

Bitte kommentieren Sie hier
Kommentare lesen

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Gerbert van Loenen: Du sollst mich töten

30.07.2014 . Die Diskussion über Sterbehilfe in den Niederlanden in den letzten dreißig Jahren zeigt, dass eine Grenze immer schwieriger zu finden ist: Wie weit reicht die Liberaliserung? Mehr lesen

Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht

10.04.2014 . Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Ralf Bönt: Vom Frontalen ins Virale

27.03.2014 . Das Netz versprach, uns zu Herren unserer Biografie zu machen. Nun werden unsere Daten an die Regierung verkauft. Das geht aber nur, solange wir es nicht wahrnehmen. Danach wehren wir uns, und an dieser Stelle sind wir jetzt. Mehr lesen

Ilja Braun: Für eine neue Netzökonomie

10.03.2014 . Forderungen nach Datenschutz und Urheberrechten basieren beide auf der Vorstellung, dass man Eigentum an seinen Daten hat. Kann das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf die Krise des Urheberrechts und des Datenschutzes im Digitalzeitalter sein? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die rhapsodische Kamera

05.02.2014 . Das einzige Kollektiv, das Miklós Jancsó mit utopischer Energie aufladen wollte, waren die Cinéasten. Sie lehrte der große Virtuose der Plansequenz, dass jede Veränderung der Verhältnisse mit einer Veränderung der Wahrnehmung beginnen muss. Dem großen ungarischen Regisseur zum Gedächtnis. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Für eine wohlwollende Indifferenz

12.11.2013 . Der Begriff der "Islamophobie" rückt Kritik an einer Doktrin in Rassismus-Verdacht. Gestraft sind mit dem Begriff vor allem liberale Muslime. Mehr lesen

Peter Mathews: Freiheit als Leitkultur

07.11.2013 . In Deutschland und Europa interessiert man sich nicht mehr besonders für die Revolutionäre von 1848. In Amerika sind ihre Ideen dagegen noch präsent. Zum Beispiel an einem kleinen College in Iowa, wo vor kurzem über das "Vermächtnis von 1848" diskutiert wurde. Mehr lesen

Lea Kosch: Große Träume, leere Konten

05.11.2013 . Deutsche Theater kritisieren sehr gern den Kapitalismus. Die Arbeitsbedingungen an den Häusern zeigen aber, dass Ausbeutung auch ohne geht. Nun regt sich Unmut unter Künstlern. Mehr lesen

Hubertus Kohle: Für Open Access in den Geisteswissenschaften

16.09.2013 . Die Kulturzerstörer finden sich nicht unter denjenigen, die das Internet auch publizistisch verwenden, sondern eher unter denjenigen, die sich ihm unter dem Deckmantel des Bewahrenwollens verweigern. Mehr lesen

Monotheismus-Debatte im Perlentaucher

10.09.2013 . Alle Artikel der von Jan Assmann angestoßenen Debatte zu Monotheismus und Gewalt im Perlentaucher, aktualisiert am 10. September. Mehr lesen

Reinhard Schulze: Religion, Wahrheit und Gewalt

09.09.2013 . Religion als Wahrheitsordnung übernahm ein Prärogativ der Götter, nämlich zornig zu sein und strafen und vergelten zu können. Der Islam ging hier einen eigenen Weg. Mehr lesen

Dorothea Weltecke: Müssen Religionen intolerant sein?

26.08.2013 . Die "mosaische Unterscheidung" ist nicht statisch. In der Praxis haben Religionen gelernt, miteinander zu leben. Nur atheistische und religiöse Fundamentalisten suchen noch nach dem "Eigentlichen". Mehr lesen

Marie Luise Knott: Das Erhabene und das Schöne

12.07.2013 . Beim Literaturfestival im Thermalbadeort Leukerbad wird die Kränkung des Schöpfers zum Glück des Lesers. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die Matrix und ihre Feinde

17.06.2013 . Erstaunlich, mit welchem Aufwand davon abgelenkt wird, dass die Unterscheidung zwischen dem einen wahren Gott und den vielen falschen Göttern uns noch nach 2000 Jahren ihre finstere Exekutivlogik unter Beweis stellt. Wider die Entschärfung von Jan Assmanns These. Mehr lesen

Marie Luise Knott: Ein Turm aus sieben Eiern

11.06.2013 . Biennale Venedig: Artur Zmijewski lässt Blinde sich selbst malen. Fischli-Weiss präsentieren kritische Momente der Weltgeschichte in ungebranntem Ton. Tino Sehgal arbeitet mit Tänzern in gleichem Rhythmus, ohne sich je zu vereinigen. Flüchtige Impressionen einer Kunst, die nie statisch sein will. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Essay