Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Jens Malte Fischer

Jens Malte Fischer, geboren 1943, ist Professor für Theaterwissenschaft an der Universität München. Er schreibt regelmäßig für die Neue Zürcher Zeitung, die Süddeutsche Zeitung und den Merkur.

Bücher von Jens Malte Fischer

Jens Malte Fischer: Richard Wagner und seine Wirkung.

Bestellen bei buecher.deCover:

Zsolnay Verlag, Wien 2013, ISBN 9783552056145, Gebunden, 320 Seiten, 19,90 EUR

Richard Wagner kommt nicht zur Ruhe. Noch immer ist nicht klar, welche Rolle seine Nachkommen auf dem Hügel in Bayreuth spielen sollen, noch immer ist man sich in Israel uneinig über die Frage, ob seine Musik dort aufgeführt werden darf oder nicht. Richard Wagners Wirkung: Darunter fällt etwa die Frage, wie man seinem Anspruch auf Erneuerung der ... mehr lesen

Jens Malte Fischer: Vom Wunderwerk der Oper.

Bestellen bei buecher.deCover:

Zsolnay Verlag, Wien 2007, ISBN 9783552053960, Gebunden, 301 Seiten, 24,90 EUR

Wer kennt die Opern Alberic Magnards? Oder Cherubinis "Medea"? Dvoraks "Dimitrij"? Gemessen an der Zahl der Werke, deren Aufführung sich lohnen würde, ist das Repertoire der Opernhäuser schmal. Jens Malte Fischer, bekannt geworden als Biograf Gustav Mahlers, ist auch mit den Stiefkindern der Spielpläne vertraut. ... mehr lesen

Jens Malte Fischer: Gustav Mahler. Der fremde Vertraute. Biografie

Bestellen bei buecher.deCover:

Zsolnay Verlag, Wien 2003, ISBN 9783552052734, Gebunden, 992 Seiten, 45,00 EUR

Gustav Mahler war der erste wirklich internationale Dirigent, der in Europa und in den USA Triumphe feierte. Mit seiner Musik haben sich schon viele Autoren beschäftigt, seine facettenreiche Person dagegen rückt Jens Malte Fischers ausführliche Biografie zum ersten Mal in den Vordergrund. Wir lernen einen gebildeten, außerordentlich ... mehr lesen

Jens Malte Fischer: Richard Wagners `Das Judentum in der Musik`. Eine kritische Dokumentation

Bestellen bei buecher.deCover:

Insel Verlag, Frankfurt am Main 2000, ISBN 9783458343172, Taschenbuch, 380 Seiten, 10,17 EUR

... mehr lesen

Jens Malte Fischer: Jahrhundertdämmerung. Ansichten eines anderen Fin de siecle

Bestellen bei buecher.deCover:

Zsolnay Verlag, Wien 2000, ISBN 9783552049543, Gebunden, 319 Seiten, 23,01 EUR

"Kein Gegenwartssinn", lautete vor 100 Jahren die Diagnose Hugo von Hofmannsthals für sein Fin de siecle. Jens Malte Fischer umkreist die kultur- und mentalitätsgeschichtlichen Perspektiven jener Zeit im Umbruch: Die Großstadterfahrung mit ihrer Wohnkultur kommt darin ebenso ins Blickfeld wie das Musiktheater, das bedrückende ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Mit Sinn durchs Leben

29.10.2014: Nach dreimaliger Lektüre atmet die FAZ auf: Michel Houellebecqs Gedichtband "Gestalt des letzten Ufers" ist kein Buch gewordener Trauerflor, sondern bietet auch zarte, heitere Momente. Die SZ ist sehr angetan von Norbert Niemanns Desillusionsroman "Die Einzigen" über den Tod des Pop durch die Hand der Werber und Verkäufer. Und die NZZ lernt in Friederike Hausmanns Biografie die durchsetzungsfähige Monarchin Maria Carolina schätzen. Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Flucht nach innen

06.10.2014: Eduardo Halfon erweist sich als der Woody Allen Guatemalas. Nino Harataschwili führt durch hundert Jahre georgischer Geschichte. Scholastique Mukasonga erinnert an den Völkermord in Ruanda. Brendan Simms erzählt Europa als Beziehungsgeschichte zwischen Nachbarn. Ulrich Raulff blickt auf die Intellektuellenszene der siebziger Jahre zurück. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober. Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

Du richtest den Kopf hoch

27.10.2014: Wer erinnert sich noch an Uwe Greßmann, in dessen Versen die Straßenbahnen Geige spielten und "die Firma" Irma hieß? Der 1969 im Alter von 36 Jahren verstorbene Dichter galt in der DDR als Sonderling; im Westen, wo man damals auf "Ermittlungen" und "neue Schlichtheit" setzte, blieb er nahezu unbekannt. Mehr lesen

Jedes Wort ein Diversant

08.09.2014: In Marcel Beyers neuem Gedichtband "Graphit", in dem vielfach Fotos Auslöser gewesen sein dürften, hört man immer wieder einzelne Stimmen im Thomas Klingschen Sinne heraus. Das Rheinland natürlich: flück flück flück. Eine Hommage. Mehr lesen

Aus dem Wortkontinuum

26.08.2014: In jedem Gedicht die ganze Welt. Ein paar Ausschnitte aus den Frühjahrsgedichten 2014. Zusammengestellt Mehr lesen