Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Ströme des Todes

Von Thekla Dannenberg

24.07.2012. Helon Habila führt mit seinem dunkelleuchtenden Roman "Öl auf Wasser" ins Nigerdelta, auf das sich ein undurchdringlicher Schlick aus Öl, Habgier und Ignoranz gelegt hat. Emrah Serbes' melancholischer Kommissar Behzat Ç. gräbt sich durch die Parks von Ankara und den türkischen Staatsapparat.

Bild zum ArtikelAfrika kennt viele Beispiele, in denen sich die überreichen Bodenschätze als Fluch erweisen: die Diamanten im Kongo oder das Gold in Ghana. Multinationale Großkonzerne verdienen Milliarden mit den Rohstoffen und hinterlassen zerstörte Nationen und verheerte Landschaften. Zu den bittersten Beispielen gehört das Desaster, zu dem der Ölreichtum in Nigeria geführt hat. Jedes Jahr werden aus dem Nigerdelta Abermillionen Tonnen von Öl gepumpt; der Staat und die internationalen Großkonzerne Shell, Chevron, Mobil und Agip machen damit Milliardengewinne. Die im Flussdelta lebenden Ijaw und Ogoni haben an diesem Reichtum nicht nur keinen Anteil, sie werden im Gegenteil um ihre Lebensgrundlage gebracht. Die Gier nach dem Öl hat zu einer Umweltkatastrophe ohne Beispiel geführt.

Aus alten undichten Leitungen strömt das Rohöl ins Delta. Zehn Millionen Barrel Öl sind es in den vergangenen fünfzig Jahren gewesen, so viel, als würde jedes Jahr eine Exxon Valdez auslaufen. In gewaltigen Feuersäulen werden Abgase in die Luft gefeuert. Und immer wieder explodieren Leitungen, die entweder leck sind oder von Einheimischen angezapft wurden, die einen Tropfen abhaben wollen. Die Lebenserwartung der Menschen hier liegt bei 40 Jahren. Jede Reportage aus dem Nigerdelta liest man fassungslos (wie zum Beispiel diese hier von Bartholomäus Grill). Helon Habila erzählt von dieser Tragödie in einem grandiosen dunkelleuchtenden Roman, der einem schier den Atem raubt.

Vielleicht mehr Abenteuer- als Kriminalroman erzählt "Öl auf Wasser" die Geschichte des jungen Rufus, den weder Talent noch Berufung zum Reporter gemacht haben, sondern die schiere Notwendigkeit, Geld zu verdienen. Sein Vater sitzt im Gefängnis, weil er die Explosion einer illegalen Pipeline verschuldet hat, bei der ein Mann ums Leben kam und Rufus' Schwester schwer entstellt wurde. Zusammen mit dem alten Reporter und Trunkenbold Zaq, dessen Karriere jäh endete, als er zu furchtlos in seinem Kampf gegen die Militärjunta wurde, macht er sich auf die Suche nach einer von Rebellen entführten Engländerin. Noch bevor die beiden Journalisten in Kontakt mit den Rebellen kommen, werden diese von der Armee eines Majors massakriert, der im Delta seinen eigenen privaten Krieg führt.

Wir folgen den beiden Reportern auf ihrer Fahrt über die Ströme des Todes durch die dichten und von einer öligen Brühe überzogenen Mangrovensümpfe, auf denen der Gestank von Fäulnis, Schwefel und Tierkadavern liegt. Sie kommen an verlassenen Orten vorbei, die aussehen, als hätte eine tödliche Epidemie in ihnen gewütet: "Die gleichen leeren, gedrungenen Bauten, der gleiche gesättigte und abscheuliche Gestank, die Leere, der Ölschlick und die gleiche unbestimmbare Traurigkeit in der Luft, als ob eine Geisterhorde über den zerlöcherten Zinkdächern schwebte, die nicht fortziehen wollte und doch nicht die Macht besaß, zu bleiben."

So wie sich die beiden durch diese apokalyptische Landschaft bewegen, so führt uns Habila mit viel dramaturgischem Geschick durch die Geschichte: Rufus und Zaq tasten sich langsam vor, kommen vom Weg ab, werden von leuchtenden Feuern in die Irre geführt, müssen umkehren. Wie das Flussdelta öffnet sich ihnen auch nach und nach das Dickicht aus Habgier und Ignoranz: Konzerne bezahlen mal die Militärs und mal die Rebellen, um ihre Plattformen vor Anschlägen zu schützen. Militärs führen Privatkriege gegen Rebellen, deren Befreiungskampf sich auf finanziell lukrative Geiselnahmen beschränkt. Korrupte Gouverneure kassieren erst von den Ölfirmen, dann von den Rebellen. Die Hauptstadt-Journalisten - "liberal, glatt, schmissig" - wechseln die dramatischen Geschehnisse in Anekdotenwährung um. An Spitzen wie diesen erkennt man, dass der 1967 geborene Autor selbst in Lagos als Journalist gearbeitet hat, bevor er nach London zog. Anklänge an an Ken Saro-Wiwa oder Chinua Achebe sind ebenso wenig überhörbar wie an Joseph Conrad und Graham Greene.

In einer der verblüffendsten Passagen erzählt Habila die Geschichte eines Dorfes, das sich weigert, sein Land zu verlassen. Erst lockt die Ölfirma die Bewohner mit Wohlstand, Autos und Flachbildfernsehern für ihre Hütten, dann zieht sie die Daumenschrauben an: Von ihren örtlichen Handlangern der Polizei lässt sie den Chief verhaften und töten. Da entscheiden die Bewohner in einer erschütternden Logik aus Wehrlosigkeit und Stolz, das Land zu verlassen, aber das Geld nicht zu nehmen. Das Geld soll der Fluch sein, mit dem sie die Ölkonzerne belegen.

Helon Habila: Öl auf Wasser. Roman. Aus dem Englischen von Thomas Brückner. Wunderhorn Verlag, Heidelberg 2012, 227 Seiten, 24,80 Euro (Bestellen)

****

Bild zum ArtikelBehzat Ç. ist Leiter der Mordkommission in Ankara. Er säuft, prügelt und flucht, ist geschieden und liebt geschiedene Frauen. Behzat Ç. ist mit anderen Worten der Albtraum des Tayyip Erdogan - und die TürkInnen liegen ihm zu Füßen. Bereits mehrfach wurde Emrah Serbes' Krimireihe um den schwermütigen Kommissar ohne Nachnamen für Kino und Fernsehen verfilmt, und als die Regierung einmal drohte, die Serie aus dem Programm zu nehmen, stellte sich das halbe Land auf die Hinterbeine. Um nicht gänzlich klein beizugeben, verhängten die Behörden Strafzahlungen gegen den Sender Star TV, wegen Verstoßes gegen die "traditionellen türkischen Familienwerte".

Kein Wunder, dass der neue Kreuzberger Binooki Verlag den jungen Wilden Serbes in sein erstes Programm aufgenommen hat. Die beiden Schwestern Inci Bürhaniye und Selma Wels haben den Verlag vor einem Jahr gegründet, sie wollen mit ihm zeitgenössische türkische Autoren nach Deutschland bringen. Die Anwältin Bürhaniye und die Managerin Wels folgen dabei ihrer persönlichen literarischen Agenda: Übersetzt wird alles, was ihnen gefällt, Ideen und Auswahl entspringen dem eigenen Bücherregal. Seit Februar sind neben der Reihe um Behzat Ç. auch Alper Canigüz' Krimi "Söhne und siechende Seelen" sowie Oguz Atays Erzählungen aus den siebziger Jahren "Warten auf die Angst" erschienen.

"Verschütt gegangen" ist nach "Jede Berührung hinterlässt eine Spur" bereits der zweite Roman in der tragikomischen Serie um Behzat Ç., den der Tod seiner Tochter so fassungs- wie sprachlos zurückgelassen hat. Der eh schon melancholische Hauptkommissar hat nun gänzlich aufgehört zu reden, nicht mal seine imposanten Flüche ("Ich hab in meinem Leben mehr Katzen gefickt, als du Mäuse gefangen hast") kommen ihm über noch die Lippen, seine ganze Überzeugungskraft liegt jetzt in Blicken und Fäusten. Die Dienstaufsicht, die ihm eh schon lange im Nacken saß, will ihn nun für unzurechnungsfähig erklären lassen. Gegen den Apparat, aber zusammen mit seinen skurril-freundlichen Kollegen ermittelt Behzat Ç. im Fall eines Serienmörders, der seine Opfer bei lebendigem Leib in den Parks von Ankara vergräbt.

Emrah Serbes verlangt seinen Lesern eine große Spannbreite an Humor ab, tiefschwarze Passagen stehen neben reinstem Krimi-Ulk, bei dem regelmäßig ein dreibeiniges Kaninchen durch das Bild hoppelt. Und auch wenn sich die beteiligten Kommissare nie ernsthaft ihre mürrische Stimmung verderben lassen, gibt es doch einige böse Pointen. So laufen sich der Psychopath und der Kommissar beim selben Psychiater über den Weg, politische Verbrechen werden von der Polizeiführung mit steilem Karrieresprung geahndet. Schließlich erzählt Serbes bei allem Klamauk die Geschichte eines Jungen, den der Staat mit jedem neuen Erziehungsversuch zum Verbrecher gemacht hat. Dem Buch vorangestellt ist übrigens ein Zitat aus der bewegenden Trauerrede, die Rakel Dink für ihren ermordeten Mann, den türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink, gehalten hat: "Ohne die Finsternis zu hinterfragen, die aus einem Baby einen Mörder macht, ist alles Tun vergeblich, meine Brüder, meine Schwestern."

Emrah Serbes: Behzat Ç. - Verschütt gegangen. Roman. Aus dem Türkischen von Johannes Neuner. Binooki Verlag, Berlin 2012, 319 Seiten, 15,90 Euro (Bestellen)

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Mit Napalm gesprenkelt

25.08.2014 . Nic Pizzolatto erzählt in seinem Männerdrama "Galveston" von der Läuterung des todgeweihten Gangsters Roy Cady und seiner großen Liebe zur kindlichen Hure Rocky. Mike Nicol schließt mit "Black Heat" seine Südafrikasaga um die Rachegöttin Sheemina February ab. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Blitzschach gegen sich selbst

23.07.2014 . Oliver Bottini erzählt in seinem Politthriller "Ein paar Tage Licht" vom deutsch-algerischen Waffenhandel und dem Kampf gegen alte Mächte in Algier und Berlin. Olen Steinhauers  Spionageroman "Die Kairo-Affäre" untersucht, wer eigentlich Gaddafis Sturz vorbereitet hat: Die CIA, die Ägypter oder doch die Serben? Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Treue und Vernunft

19.06.2014 . In seinem Mammutroman "Ketzer" erzählt Leonardo Padura von Tristesse und Unfreiheit im auseinanderfallenden Kuba, von gescheiterten Männern und einem verschwundenen Rembrandt. In Joseph Kanons "Istanbul Passage" verfängt sich ein Idealist im Spionagenetz der Nachkriegszeit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Habgierig, aber nicht dumm

05.05.2014 . Malcolm Mackay erzählt in "Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter" von der Organisation des Verbrechens und den betrieblichen Abläufen in der Glasgower Unterwelt. Ross Thomas manipuliert in seinem Klassiker "Fette Ernte" die Washingtoner Politik ebenso gekonnt wie die Rohstoffbörse von Chicago. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Mit scharfen acht Köstlichkeiten

01.04.2014 . In Mukoma wa Ngugis Roman "Nairobi Heat" nimmt es ein afrikanisch-amerikanisches Ermittler-Duo mit der internationalen Spendenmafia auf. In Qiu Xiaolongs "99 Särge" gerät Oberinspektor Chen im Machtkampf von Shanghai-Bande und Pekinger Jugendliga zwischen die Fronten. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Godzwill

03.03.2014 . Operation Vergeltung: David Peace erzählt in seinem Großwerk "GB 84" die Geschichte des Bergarbeiterstreiks als schwarze Rachetragödie in fünf Akten. Karim Miské erzählt in seinem Roman "Entfliehen kannst Du nie" von religiösem Wahn und profanen Verbrechen im Pariser Black-Blanc-Beur-Viertel La Vilette. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Nützliche Lügen

28.01.2014 . In seiner großen Studie "Rätsel und Komplott" beschreibt der französische Soziologe Luc Boltanski, wie kritisches Denken und paranoide Fantasie, fixe Ideen und intellektuelle Überspanntheit im Kriminalroman zusammenfinden. John Le Carré erzählt in "Empfindliche Wahrheit" von einem Diplomaten, der den Verhandlungstisch verlässt und zum Whistleblower wird. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Friede seinem Knackarsch

17.12.2013 . In Garry Dishers Hardboiled-Roman "Dirty Old Town" erlaubt sich Profigangster Wyatt ausgerechnet bei einem Juwelenraub Sentimentalitäten. Martin Cruz Smith schickt in "Tatjana" seinen Moskauer Ermittler Arkadi Renko nach Kaliningrad, um den Tod einer Journalistin aufzuklären. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Orientalische Helden

22.11.2013 . Eine Begegnung mit dem israelischen Autor Dror Mishani, der sich mit seinen Kriminalromanen daran macht, die hebräische Literatur zu unterwandern. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Ehrliche Grausamkeit

09.10.2013 . In "Unter dem Auge Gottes" jagt Jerome Charyn seinen Bürgermeister-Cop Isaac Sidel durch New Yorker Häuserschluchten und amerikanische Mythen bis an die texanische Frontier. George V. Higgins erzählt in seinem Klassiker "Ich töte lieber sanft" von 1974 das Drama der Bostoner Unterwelt. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Unter Schönheiten

26.08.2013 . Jennifer Egan verfolgt in ihrem Twitter-Stream "Black Box" den Einsatz einer Drohne mit menschlichem Antlitz im Mittelmeer. C.S. Forester erzählt in seinem wiedergefundenen Roman "Tödliche Ohnmacht" die englische Rachetragödie aus der Sicht einer Hausfrau. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Gegenseitige Selbstzerstörung

11.07.2013 . Mit seinem dritten Spionagethriller um den CIA-Agenten Milo Weaver, "Die Spinne", zeigt Olen Steinhauer: Echte Spitzenkräfte arbeiten in diesem Metier nicht nur für eine Seite. Und Adrian McKinty schickt einen "Katholischen Bullen" zwischen alle Fronten im Belfast des Jahres 1981. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: 10 Ave Maria, 20 Vaterunser

13.06.2013 . In Patricia Melos bösem Roman "Leichendieb" gelingt es einem kriminellen Charakter grandios, immer nur anderen Menschen das Leben zu versauen. Der Journalist Klester Cavalcanti erzählt in seiner Reportage "Der Pistoleiro" von einem brasilianischen Auftragsmörder, der 492 Menschen tötete und trotzdem hofft, in den Himmel zu kommen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Poesie der Straße

13.05.2013 . Giancarlo de Cataldo "König von Rom" lehrt, niemals Gefälligkeiten von einem Camorraboss anzunehmen. Mike Nicol besingt in seinem "Killer Country" das Grau Südafrikas, das noch trister sein soll als das Grau Berlins. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Liebe wie Blut

08.04.2013 . In ihrem wunderbar dunklen Roman "Opfer" erzählt Cathi Unsworth von einer traurigen Jugend in England zwischen New Wave und Gothic, von Freundschaft, Musik und Stil - und von wirklich bösen Menschen. In Sara Grans "Das Ende der Welt" fährt Superdetektivin Claire DeWitt gegen ihre eigene Drogennebelwand. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Mord und Ratschlag