Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Ehre und Familie

Die Krimikolumne. Von Thekla Dannenberg
08.03.2013. In seinen Memoiren "Ein Herr mit Zigarette" blickt der große Carlo Fruttero auf die Zeit zurück, als der Weltgeist durch Turin und die italienischen Krimis wehte. Andrea Camilleri holt einen Carabinieri aus dem Piemont als Verstärkung für den Kampf gegen die dunklen Mächte Siziliens.
Carlo Fruttero ist ein ausgesprochen eleganter Erzähler und ein charmanter Causeur. Zusammen mit Franco Lucentini hat er solch feinsinnige und böse Gesellschaftsromane verfasst, dass sie sich kaum unter den etwas läppischen Begriff Krimi rubrizieren lassen. In keinem anderem Roman wird der Snobismus der norditalienischen Bourgeoisie so maliziös und so komisch beschrieben wie in der "Sonntagsfrau", dem größten Erfolg der beiden aus den siebziger Jahren. Aber auch mit dem "Liebhaber ohne festen Wohnsitz" und "Der Palio der toten Reiter" zeigen Fruttero und Lucentini, wie kunstsinnig und intellektuell die italienische Literatur selbst in ihrer unterhaltsamen Sparte einmal war.

Franco Lucentini hat sich 2002 im Alter von 82 das Leben genommen, um seinem Krebstod zuvorzukommen. Fruttero schrieb allein weiter, bis auch er im vorigen Jahr mit 86 Jahren starb. Mit seinen Memoiren, deren deutsche Übersetzung nun postum erscheint, wirft Fruttero noch einmal einige wunderbare Schlaglichter auf jene große Zeit, als der Weltgeist durch die Boulevards und Corsi von Turin zu wehen schien.

Fruttero begann als Übersetzer und Lektor beim "Königlichen Dragonerregiment Einaudi", dem Verlag Giulio Einaudis, der alles aufbot, was in der Turiner, nein, was in der italienischen Kultur Rang und Namen hatte. Allerdings trennte den eine Generation jüngeren Fruttero nicht nur der Altersunterschied von Cesare Pavese, Italo Calvino oder Leone und Natalia Ginzburg. Fruttero war weder Antifaschist - die Kriegsjahre hatte er unter dem Schutz eines piemontesischen Aristokraten in vornehmer Distanz zu allen Beteiligten verbracht - noch wurde er später Kommunist. Mit spürbarem Unbehagen schildert er sogar, wie ihn Calvino mehrmals für die KPI anzuwerben versuchte. Deutlich mehr Sympathie als für diesen ewigen Partisanen bringt Fruttero für Ludivico Terzi auf, der vor seinen Genossen schmerzlich Rechenschaft leisten musste, als bekannt wurde, dass er für die Republik von Salò gekämpft hatte.

In einer wunderbaren Episode erzählt er, wie die Einaudisten nach der Niederschlagung des Ungarn-Aufstands 1956 eine Protest-Note an die UNO verfassten, die er als Haus-Anglist übersetzen musste. Abgebrannt wie die Genossen waren, mussten sie nachts Steine an die Fenster von Giulio Einaudis Villa werfen, damit "der Chef" ihnen mit dem nötigen Kleingeld für das Telegramm aushalf. Fruttero nennt dies spöttelnd die "Großmannssucht des armen Schluckers", aber hier verkennt er vielleicht, wie sehr diese Abkehr von Moskau den Turiner Kommunisten zur Ehre gereichte.

Im Jahr 1960 stürzte Fruttero in eine existenzielle Krise. Bei einem Gipfeltreffen europäischer Großschriftsteller begegnete er unter anderem auch dem französischen Essayisten und Ehrenlegionär Roger Callois. Dieser hohe Funktionär des Pariser Kulturbetriebs, so soigniert, distinguiert und dekoriert, öffnete ihm die Augen: "Ich durchlebte einen Augenblick tiefsten, umfassenden Schreckens", schreibt Fruttero. Er beschloss, kein homme de lettres zu werden, sondern in das leichte Fach zu wechseln: Er ging nach Mailand zu Mondadori, um eine Science-Fiction-Reihe herauszugeben. Wenig später lernte er in Paris Lucentini kennen und schloss sich mit ihm zu der Firma Fruttero und Lucentini - kurz: F&L - zusammen.

Vielleicht hat die politische Schulung in Turin Frutteros Blick auf die Verhältnisse geschärft, doch er war und blieb ein Ästhet, mit klarem Hang zu Raffinement und Bonhomie. In seinen Memoiren liebt er Flaubert und die aristokratische Landschaft Frankreichs, die Burgen des Piemont und den Turiner Stil mit seiner leichten Melancholie und den höflichen Gesten. Er preist die Leidenschaft des Lesens, das so "wild und exklusiv" sein muss "wie das Spiel oder der Terrorismus". Er verneigt sich vor seinen Verlegern und seinen deutschen Lesern, die - unvorstellbar in anderen Breiten - für Lesungen Eintritt zahlen und anschließend für ein Autogramm Schlange stehen. Und er bekennt seinen lebenslangen Neid auf Georges Simenon, dem eine Affäre mit Josephine Baker vergönnt war.

Das Herzstück der Memoiren ist jedoch das wunderschöne Porträt, das er seinem lebenslangen Freund und Schreibpartner Lucentini widmet, der schönen Seele, deren "eigensinnig bezaubernde Unabhängigkeit" auf keinen Fall mit Extravaganz oder Größenwahn verwechselt werden dürfe. Über ihre Zusammenarbeit verrrät Fruttero nur dass weder eine funktionale Arbeitsteilung noch ein freudig-chaotischer Optimismus den Erfolg der Romane bewirkt hätte, sondern allein Lucentinis feines Lächeln, das jeden verlegerischen Widerstand gebrochen habe und sich durch jede Zeile ziehe.

Carlo Fruttero: Ein Herr mit Zigarette. Erinnerungen. Aus dem Italienischen von Luis Ruby. Piper Verlag, München 2013, 281 Seiten, 19,99 Euro (Bestellen)



****

Der italienische Kriminalroman ist selten noir und er kennt kaum die Figur des korrupten Polizisten. Im Gegenteil: Die Polizisten sind hier meist klug, sensibel und mutig. Fruttero und Lucentini haben mit ihrem Commissario Santamaria einen aufrechten Sizilianer dem Chauvinismus der Norditaliener entgegengestellt. Selbst der alte Anarchist Andrea Camilleri kennt nur Carabinieri, die über jeden moralischen und intellektuellen Zweifel erhaben sind, vielleicht weil der italienische Staat schon hinreichend von Mafia, Geheimlogen und politischem Terror unterminiert wird. Aber dass die Carabinieri, die seit Leonardo Sciascias Klassikern nach Sizilien beordert werden, aus dem Piemont, ist mehr als nur eine Reverenz an Italiens Nord-Süd-Antagonismus. Wie Fruttero in seinen Erinnerungen schreibt, hat sich der piemontesische Adel nämlich vor allem durch zwei Dinge hervorgetan, die in ihrer Kombination ein höchst napoleonisches Ideal bilden und in der Gestalt eines typischen Maresciallo Sinn ergeben: Militär und Aufklärung.

"Die Sekte der Engel" erzählt eine Geschichte aus dem sizilianischen Städtchen Palizzolo und beruht auf einer wahren Begebenheit: Im Jahr 1901 sorgt dort das Gerücht für Panik, dass die Cholera ausgebrochen sei. Rom schickt den Polizeipräfekten Montagnet Eugenio, der als aufgeklärte Kraft verhindern soll, dass Mafia, Kirche und Großgrundbesitz das Problem mit ihren gewohnten mittelalterlichen Methoden beheben. Zusammen mit dem idealistischen Rechtsanwalt Matteo Teresi, der in seiner kleinen Zeitung die Übergriffe von Klerus und Adel immer wieder anprangert hat, findet er schnell heraus, dass das Gerücht nur von den wahren Übeln ablenken soll: Gleich mehrere Töchter aus den besseren Familien sind ganz und gar jungfräulich schwanger geworden. Und der Marchese Cammarata lässt einen jungen Mann halb tot prügeln, den er verdächtigt, sich an der Tochter vergangen zu haben.

Wie es der erfahrene Capitano voraussagt, werden sich die Sizilianer nicht sonderlich erkenntlich zeigen, wenn die Wahrheit ans Licht geholt wird. Der Verein "Ehre und Familie", zu dem sich die Großgrundbesitzer und Honoratioren des Ortes zusammengeschlossen haben, wird sich gegen die Schmutzkampagnen der Anarchisten und Piemonteser - die Sizilien ja schon immer verachtet haben! - zu verteidigen wissen. Notfalls mithilfe des heiligen Geistes oder gedungener Schläger.

Mit der "Sekte der Engel" erzählt Camilleri noch einmal mit bewundernswerter Souveränität, aber doch zunehmend komödiantisch seine Lieblingsgeschichte: die Geschichte zweier Männer, die den Kampf gegen Siziliens verbrecherische Mächte aufnehmen und heldenhaft verlieren werden. Die Frivolität des alten Sizilianers ist vielleicht nicht jedermanns Sache, in diesem Fall muss man aber sagen, dass die Obszönität dieser Erzählung der Geschichte geschuldet ist.

Andrea Camilleri: Die Sekte der Engel. Roman. Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki. Nagel und Kimche, München 2013, 235 Seiten, 18,90 Euro (Bestellen)
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Verdammt anständige Leute

06.11.2014. In James Lee Burkes Südstaaten-Drama "Regengötter" bringt Sheriff Hackberry Holland Profikillern, FBI-Agenten und vor allem dem Preacher ein bisschen Anstand bei. Gene Kerrigan beleuchtet in seinem irischen Roman "Die Wut" die mörderische Logik der Risikokapitalanlage. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Schwarzer Gürtel in Charme

22.09.2014. Die grandiose Liza Cody meldet sich mit "Lady Bag" zurück und lässt eine verrückte alte Obdachlose gegen Ritter, Tod und Teufel antreten. Declan Burke erledigt in seinem Metakrimi "Absolut Zero Cool" einen schrecklich schlechten Schriftsteller mit morbiden Metaphern. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Mit Napalm gesprenkelt

25.08.2014. Nic Pizzolatto erzählt in seinem Männerdrama "Galveston" von der Läuterung des todgeweihten Gangsters Roy Cady und seiner großen Liebe zur kindlichen Hure Rocky. Mike Nicol schließt mit "Black Heat" seine Südafrikasaga um die Rachegöttin Sheemina February ab. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Blitzschach gegen sich selbst

23.07.2014. Oliver Bottini erzählt in seinem Politthriller "Ein paar Tage Licht" vom deutsch-algerischen Waffenhandel und dem Kampf gegen alte Mächte in Algier und Berlin. Olen Steinhauers  Spionageroman "Die Kairo-Affäre" untersucht, wer eigentlich Gaddafis Sturz vorbereitet hat: Die CIA, die Ägypter oder doch die Serben? Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Treue und Vernunft

19.06.2014. In seinem Mammutroman "Ketzer" erzählt Leonardo Padura von Tristesse und Unfreiheit im auseinanderfallenden Kuba, von gescheiterten Männern und einem verschwundenen Rembrandt. In Joseph Kanons "Istanbul Passage" verfängt sich ein Idealist im Spionagenetz der Nachkriegszeit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Habgierig, aber nicht dumm

05.05.2014. Malcolm Mackay erzählt in "Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter" von der Organisation des Verbrechens und den betrieblichen Abläufen in der Glasgower Unterwelt. Ross Thomas manipuliert in seinem Klassiker "Fette Ernte" die Washingtoner Politik ebenso gekonnt wie die Rohstoffbörse von Chicago. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Mit scharfen acht Köstlichkeiten

01.04.2014. In Mukoma wa Ngugis Roman "Nairobi Heat" nimmt es ein afrikanisch-amerikanisches Ermittler-Duo mit der internationalen Spendenmafia auf. In Qiu Xiaolongs "99 Särge" gerät Oberinspektor Chen im Machtkampf von Shanghai-Bande und Pekinger Jugendliga zwischen die Fronten. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Godzwill

03.03.2014. Operation Vergeltung: David Peace erzählt in seinem Großwerk "GB 84" die Geschichte des Bergarbeiterstreiks als schwarze Rachetragödie in fünf Akten. Karim Miské erzählt in seinem Roman "Entfliehen kannst Du nie" von religiösem Wahn und profanen Verbrechen im Pariser Black-Blanc-Beur-Viertel La Vilette. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Nützliche Lügen

28.01.2014. In seiner großen Studie "Rätsel und Komplott" beschreibt der französische Soziologe Luc Boltanski, wie kritisches Denken und paranoide Fantasie, fixe Ideen und intellektuelle Überspanntheit im Kriminalroman zusammenfinden. John Le Carré erzählt in "Empfindliche Wahrheit" von einem Diplomaten, der den Verhandlungstisch verlässt und zum Whistleblower wird. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Friede seinem Knackarsch

17.12.2013. In Garry Dishers Hardboiled-Roman "Dirty Old Town" erlaubt sich Profigangster Wyatt ausgerechnet bei einem Juwelenraub Sentimentalitäten. Martin Cruz Smith schickt in "Tatjana" seinen Moskauer Ermittler Arkadi Renko nach Kaliningrad, um den Tod einer Journalistin aufzuklären. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Orientalische Helden

22.11.2013. Eine Begegnung mit dem israelischen Autor Dror Mishani, der sich mit seinen Kriminalromanen daran macht, die hebräische Literatur zu unterwandern. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Ehrliche Grausamkeit

09.10.2013. In "Unter dem Auge Gottes" jagt Jerome Charyn seinen Bürgermeister-Cop Isaac Sidel durch New Yorker Häuserschluchten und amerikanische Mythen bis an die texanische Frontier. George V. Higgins erzählt in seinem Klassiker "Ich töte lieber sanft" von 1974 das Drama der Bostoner Unterwelt. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Unter Schönheiten

26.08.2013. Jennifer Egan verfolgt in ihrem Twitter-Stream "Black Box" den Einsatz einer Drohne mit menschlichem Antlitz im Mittelmeer. C.S. Forester erzählt in seinem wiedergefundenen Roman "Tödliche Ohnmacht" die englische Rachetragödie aus der Sicht einer Hausfrau. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Gegenseitige Selbstzerstörung

11.07.2013. Mit seinem dritten Spionagethriller um den CIA-Agenten Milo Weaver, "Die Spinne", zeigt Olen Steinhauer: Echte Spitzenkräfte arbeiten in diesem Metier nicht nur für eine Seite. Und Adrian McKinty schickt einen "Katholischen Bullen" zwischen alle Fronten im Belfast des Jahres 1981. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: 10 Ave Maria, 20 Vaterunser

13.06.2013. In Patricia Melos bösem Roman "Leichendieb" gelingt es einem kriminellen Charakter grandios, immer nur anderen Menschen das Leben zu versauen. Der Journalist Klester Cavalcanti erzählt in seiner Reportage "Der Pistoleiro" von einem brasilianischen Auftragsmörder, der 492 Menschen tötete und trotzdem hofft, in den Himmel zu kommen. Mehr lesen