Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Die Welt ist zu groß

Von Lukas Foerster, Thomas Groh

19.06.2013. Zwei Supermänner: Zack Snyders Blockbuster "Man of Steel" ist eine Übung in gigantomanischer Traumabewältigung. Und Jean-Pierre Bekolos "Le président", den man auch in Deutschland eher im Internet als im Kino zu sehen bekommen dürfte, entwirft einen kontrapräsidialen Möglichkeitsraum.

Bild zum Artikel
"Die Welt ist zu groß", jammert der kleine Junge, der sich unter einer Sintflut nicht mehr verarbeitbarer Sinneseindrücke mitten im Schulunterricht erst in einen Nervenzusammenbruch und dann in eine Abstellkammer gerettet hat. Der Junge ist Kal-El vom Planeten Krypton, der von seiner Herkunft und Schicksal noch nichts weiß, also Clark Kent, der später einmal Superman sein wird, beziehungsweise der titelgebende "Mann aus Stahl". Sinneswandel als Herausforderung: Dem (beinahe) letzten Überlebenden einer außerirdischen untergegangenen Hochkultur verhilft unsere mutagene gelbe Sonne zur Vollimplementierung jener "extensions of man" im Sinnesapparat, für die unsereins auf Technologie angewiesen ist. Röntgenblick und überempfindliches Gehör - Trademarks des Superman - sind keine Fähigkeiten, die der zentralsten Figur der modernen Superheldenmythen schmerzfrei in den Schoss gefallen wären, von ihrem souveränen Gebrauch ganz zu schweigen. Vielmehr stellen sie eine Form der sinnlichen Überwältigung dar, die einen aus der Welt zu drängen droht. "Die Welt ist zu groß", weint der Superjunge in deren letzten WiInkel, irgendwo in Kansas. Wie dieser Junge über diese Welt hinauswächst, davon handelt der Film.

Diese Melancholie des guten Jungen ist der Superman-Figur eigen. Ob sich Regisseur Zack Snyder, seit "300" (2007) und "Watchmen" (2009 - unsere Kritik) auf wuchtige Comic-Opern mit Hang zum Stock im Arsch abonniert, bewusst war, dass er mit dieser Szene auch die Situation seiner Zuschauer illustriert, sei dahingestellt. In schlechtem, da nachträglich konvertiertem und dementsprechend ästhetisch dämlich unnützem 3D haut einem "Man of Steel" jedenfalls im Dauerfeuer die Kataklysmen um die Ohren, dass es sich gewaschen hat, bis man slightly shell-shocked aus dem Kinosaal wankt. Was den Film mit großer Autorenfilmkunst anbändeln lässt - eine zumindest unter den Bedingungen eines klassischen Sommerblockbusters erstaunlich komplex in der Zeit springende Erzählweise - entpuppt sich rasch als Entschuldigung dafür, die ärgerlichen dramaturgischen Füllsel der Geschichte, wie der Superman in die Welt kam, auszusparen und stattdessen ohne Reue einen Weltenbrand an den anderen zu reihen: Krypton steht in Flammen und geht darnieder, wenig später nimmt es ein junger Superman mit einer ganzen kollabierenden Bohrinsel auf, Schnitt in die Kindheit, wo ein Schulbus aus den Fluten gerettet werden muss. Es ist ein bisschen so, als hätte Terrence Malick seine Nase tief in raue Mengen besten Kokains gesteckt und einen hyperaktiven "Tree of Life" gedreht, in dem sich ein nostalgisch verklärter Alter Westen der USA - mittendrin als Supermans Adoptivater: ein alter Kevin Costner - mit dem urban-apokalyptischen Blockbuster der letzten Jahre vermählt. Und Komponist Hans Zimmer setzt dazu Donnerschläge ab, mit Anweisung an den Vorführer: Alles bitte extra laut.

Bild zum Artikel
Die schwelgerischen Panoramen, das Innehalten im Moment glückseliger Erhabenheit, wenn Superman die ihm erreichbaren Perspektiven auf den Globus austestet - jene Inseln, in denen Superman eins mit sich (oder allein bei sich) ist und die man aus früheren Superman-Adaptionen kennt, weichen einem allumfassenden Modus hektischer Dringlichkeit, der sich auch an der unstet verwackelten Kameraführung ablesen lässt. Wie kein anderer Superman-Film porträtiert dieser seine Titelfigur als Jungen vom Land, der erst ganz zum Schluss als bebrillter Clark Kent in der Großstadt ankommt - vom geruhsamen Landleben aber keine Spur. "Man of Steel" fetischisiert in einer sonderbaren Mischung aus Lust und Kasteiung die Untiefen machistischer Allmachtsfantasien.

Nicht, dass dieses neue Niveau eines modernen Affektkinos ohne Reiz wäre: Wohl noch nie zuvor in der Filmgeschichte hat ein Superheldenfilm derart plausibel ästhetisch auf den Punkt gebracht, was es heißt, wenn Kräfte, wie sie Superman eigen sind, auf eine Welt treffen, die nach Maß des Menschen eingerichtet ist (nicht, dass dies wirklich neu wäre: Gerade im Superman-Fandom und in Underground-Comics trifft man immer wieder auf wilde Spekulationen, welche Folgen welche körperliche Entgleisungen - vom Husten über Furzen bis hin zur Ejakulation - für die übrige Menschheit hätten): Wenn dieser Franchise-Neustart das Wort "Superman" in Titel und Film auffällig umgeht, liegt das nicht allein daran, dass in der Bezeichnung "Superman" immer auch das peinliche, nicht zuletzt leicht schwule Erbe der Naivität frühester Superheldengeschichte mitschwingt, sondern auch daran, dass Snyder und sein Team den "Mann aus Stahl" als solchen vollkommen und wahrscheinlich zu ernst nehmen: Dieser Superman ist ein Geschoss, ein Bolide von nie gekannter Durchschlagskraft. Arktische Bergkuppen durchschlägt er noch im Taumelflug, wenn er von seinen Gegnern - bösartige Militaristen seines Heimatplaneten, die dessen Katastrophe in der Verbannung überlebt haben und sich nun, während sie ähnliche Kräfte entwickeln wie Superman, die Erde untertan machen wollen - mit aller Kraft durch die Welt geschleudert wird, schlägt das jede Abrissbirne ums Vielfache. Und man fragt sich, warum sich gerade der Erdboden angesichts solcher Wucht als so überraschend widerständig erweist, wo doch selbst die Meisterleistungen der Ingenieurskunst vor diesem Rammbock to end all Rammböcke zerstieben wie vom Windhauch aufgewirbelte Asche.

Bild zum Artikel
Snyders Hang zur Gigantomanie entgrenzt sich in "Man of Steel" endgültig in blanke Vanitas. War es noch als solcher goutierbarer alberner Käse, dass Superman in der ersten gültigen Stoffadaption von 1978 die Zeit alleine dadurch zurückdrehte, dass er im Affentempo um die Erde sauste und diese sich entgegengesetzt um die eigene Achse drehte, legt Synder mit maximaler Grimmigkeit - Produzent: Christopher Nolan, der mit ähnlicher Grimmigkeit gerade seine drei Batman-Filme in die Filmgeschichte gesetzt hat - die als New-York-Chiffre leicht erkennbare Superman-Stadt Metropolis auf eine vollumfängliche und durch Mark und Erdkern gehende Weise in Schutt und Asche, wie man das bislang selten - auch nicht vergangenes Jahr im dahingehend vergleichbaren "Avengers"-Film - gesehen hat. Ohne weiteres pflegt Snyder die Ikonografie vom Anschlag auf das World Trade Center ins Geschehen ein - nicht nur, wenn Hochhaus um Hochhaus in die Horizontale kippt, sondern auch, wenn Leute in Panik vor den durch die Straßenschluchten jagenden Staubwolken dieses Niedergangs fliehen und verschüttet werden.

Es sind vielleicht die verquersten Bilder, die das Blockbusterkino in diesem Jahr bislang zutage gebracht hat: Nicht nur ergibt Supermans Tragik - um zu siegen, muss er seinen Gegner töten, was ihm gar nicht in den Codex passt - herzlich wenig Sinn, da er wie irre eine ganze Stadt zerlegt, wenn er seinen Kontrahenten Zod (Michael Shannon) durch ganze Reihen von mutmaßlich nicht evakuierten Wolkenkratzern schleudert (vgl. auch diesen Essay), es handelt sich auch um den Fall ungeheurer Hybris: Nachdem man ausgiebig im Bilderkanon der frühesten Katastrophe des 21. Jahrhunderts gebadet hat, wird diese allumfassende Zerstörung noch zum historischen Sieg umgedeutet. Es hat den Anschein, als gelangt mit "Man of Steel" ein weiteres Kapitel der US-amerikanischen Traumabewältigung im Kino an ihr logisches Ende. Dafür sitzt der Schock der Überwältigung publikumseitig lange in den Knochen.

Thomas Groh


---

Bild zum Artikel
Präsident Paul Biya regiert Kamerun seit 1982. Er wird regelmäßig wiedergewählt, mindestens mit satten Zweidrittelmehrheiten. Dass es dabei mit rechten Dingen zugeht, kann sich im Land kaum jemand vorstellen. Aber vermutlich ist es mindestens ebenso schwer, sich in Kamerun ein Leben ohne Paul Biya vorzustellen, wenn man selbst als Dreißigjähriger ein solches nicht einmal als Kindheitserinnerung kennt. Selbst der Gedanke, dass es in nicht allzu ferner Zukunft schon aus Gründen der Biologie ein gemeinschaftliches Leben nach dem bald Achtzigjährigen Biya geben muss, ist, meinte der kamerunische Regisseur Jean-Pierre Bekolo anlässlich der Deutschlandpremiere seines Films "Le président" im Berliner Kino Arsenal, im Land keine Selbstverständlichkeit.

Nun springt das Kino ein und schlägt den Kamerunern vor, sich genau das doch einmal vorzustellen: Ein Leben ohne Präsident; ohne diesen, vielleicht: ohne irgendeinen. "Le président", der vierte Langfilm Bekolos (sein erster nach der großartig durchgeknallten Science-Fiction-Groteske "Les saignantes" aus dem Jahr 2005), ist dabei kein Anklage- oder Problemfilm, kein kritisches, dokumentarisches Präsidentenportrait; streng genommen geht es noch nicht einmal um Paul Biya selbst, Bekolos Präsident, der zu Filmbeginn aus heiterem Himmel seinen Amtssitz verlässt, hat gar keinen Namen. "Le président" ist ein fiktionaler Film im stärksten aller Sinne: Er öffnet die Gegenwart hin auf einen imaginären Möglichkeitsraum. (Gleichzeitig eröffnet Bekolos hybrid-fröhlicher, den Oberflächenreizen des Populären durchaus empfänglicher Modernismus, nebenbei bemerkt, auch einen Möglichkeitsraum fürs westafrikanische Kino - einen Raum jenseits des didaktischen Festivalrealismus der französischsprachigen Produktionen vor allem aus Kamerun, Senegal und Burkina Faso einerseits und generischer, englischsprachiger N/Ghollywood-Massenproduktion aus Nigeria und Ghana andererseits.)

Bekolos Präsident bindet sich ein Tuch um den Kopf und kurvt mit seinen Chauffeurs in einem blankpolierten Renault durch die Gegend; beziehungsweise hauptsächlich die immergleiche staubige Landstraße rauf und runter, bis zu einer Kreuzung, bei der es eigentlich gelten würde, eine Entscheidung zu treffen: rechts oder links. Die Präsidentenlimousine fährt lieber im Kreis, verweigert sich der Entscheidung; oder vielleicht genauer: suspendiert sie für die Dauer des Films. Während der Präsident im Niemandsland rotiert und anschließend sein Heimatdorf, vielleicht sogar seine verstorbene Ex-Frau im Jenseits aufsucht (allerdings: lässt man einen wie diesen Präsident tatsächlich in den Himmel hinein?), öffnet sich der Blick für alles Mögliche und das eine oder andere Unmögliche. In den nicht mehr von der präsidialen Ordnung vorgeprägten Bildraum dringen, angetrieben von einem bestechenden audiovisuellen Gesamtrhythmus, hypothetische Vergangenheiten ein, wenn ein inhaftierter ehemaliger Mitstreiter des Präsidenten über dessen hehre Jugendideale berichtet; oder miteinander konkurrierende Zukunftsvisionen, die emanzipatorischen Hoffnungen mal mehr, mal weniger entsprechen.

Bild zum Artikel
Der Möglichkeitsraum, den der Film eröffnet, ist nicht um filmästhetische Klarheit bemüht, sondern medial maximal verunreinigt: Weite Teile von "Le président" entfalten sich über Split-Screen-Sequenzen, deren Ausgestaltung an Desktop-Oberflächen erinnert, sind unterlegt von pumpenden Hip-Hop-Beats, artikulieren sich über diverse Kommunikationsformen, deren dominante die Fernsehmoderation ist. "Wir kennen den Präsidenten nur aus dem Fernsehen", meint einer von mehreren fiktionalen TV-Kommentatoren; woraus allerdings in einer für den Film typischen dialektischen Volten gerade keine Entfremdung resultiert: "Er kommuniziert mit uns telepathisch über den Bildschirm."

"Le président" ist politisches Kino nach den Maßstäben einer Gegenwart, die vorsichtig geworden ist, gerade was seinen Bezug aufs "Volk", auf die "Masse" angeht. Die taucht in Bekolos Film fast überhaupt nicht auf, höchstens im Off des Bildes, als anonymisierter Addresat der Fernsehsendungen. Ein prägnantes Bild für das Verhältnis von Individuum und Politik liefert der Film in Gestalt eines Motorradfahrers, der durch die Straßen einer Großstadt rast und dabei einen agitatorisch-revolutionären Rap-Song hört - über einen Kopfhörer, der ihn auditorisch von seiner Umgebung abschirmt. Der Film ist zu klug, als dass man solche Szenen rein defätistisch lesen müsste; eher geht es um die Erkenntnis, dass die politische wie die kinematografische Praxis nicht hinter die mediale und gesellschaftliche Komplexität zurückfallen darf. Sollte sich in Kamerun demnächst, wie zuletzt in einigen arabischen Ländern und dieser Tage in der Türkei, eine Protestbewegung formieren, so wird sie, wie dort, ihre Bilder ohnehin selbst hervorbringen. Das Kino muss da nichts mehr präfigurieren; was es bestenfalls tun kann, ist, geistige Beweglichkeit einzufordern und anzuregen.

Was mit dem Film weiterhin geschehen wird, ist offen. Er wird sicherlich über einige Festivals touren, schon, um den europäischen Koproduzenten wenigstens eine kleine Chance zu geben, ihre Invesitionen zu refinanzieren; wichtiger ist dem Regisseur die Frage, wie seinem Film der Weg nach Kamerun gelingen könnte. Im eingangs erwähnten Publikumsgespräch gab es Andeutungen: das Internet, die Videopiraterie (ersteres wird auch in Deutschland vermutlich die realistischste Option sein, wenn man sich diesen großartigen Film in nicht allzu ferner Zukunft anschauen möchte); der informellen Proliferation digitaler Bilder wird die präsidilale Ordnung kaum gewachsen sein; erste hektische Reaktionen des kamerunischen Staatsapparats weisen darauf hin, dass "Le président", ein Film, der wie kein zweiter der letzten Jahre die Mächte des Fiktionalen zu mobilisieren versteht, durchaus als Gefahr wahrgenommen wird - und auch die französische Botschaft, die sich dafür in Grund und Boden schämen sollte, verweigerte Bekolo eine Aufführung seines Films in ihren Räumlichkeiten (mehr Hintergründe in diesem Interview). Von Anfang an ausgeschlossen ist der klassische Weg über die Kinodistribution, und zwar nicht nur aufgrund der kamerunischen Zensur: Es existiert schlicht und einfach kein einziges Lichtspielhaus mehr im ganzen Land.

Lukas Foerster


Außerdem startet heute Gus van Sants neuer Film "Promised Land": Hier unsere Berlinale-Kritik.

Man of Steel - USA 2013 - Regie: Zack Snyder - Darsteller: Henry Cavill, Amy Adams, Michael Shannon, Diane Lane, Russell Crowe, Antje Traue, Richard Schiff - Laufzeit: 143 Minuten.

Le président - Kamerun, Deutschland 2013 - Regie: Jean-Pierre Bekolo - Darsteller: Gérard Essomba, Valery Ndongo, Val Sero, Max Essouma, Hildegarde Nkodo, Jules Bertin Nyankam - Laufzeit: 63 Minuten.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Rajko Burchardt: Im Off der Fantasie

16.07.2014 . Das gibt es nicht alle Tage: Gleich zwei asiatische Animationsfilme starten in den Kinos. Altmeister Hayao Miyazaki gelingt mit seinem Biopic "Wenn der Wind sich hebt" ein ambivalentes Meisterwerk. Und Yeon Sang-hos "The King of Pigs" lotet Abgründe der koreanischen Gesellschaft aus. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Das Flüstern der Toten

10.07.2014 . In "Wara no tate" inszeniert der japanische Vielfilmer Takashi Miike mit kalter Eleganz eine ferngesteuerte Menschenjagd. Dem DIY-Künstler Zachary Oberzan genügt derweil für sein Rambo-Remake "Flooding With Love for the Kid" ein Budget von 95 Dollar.
Mehr lesen

Thomas Groh: Mädchenlippen im gedimmten Glanz

03.07.2014 . Gia Coppola kann in "Kids" den Einfluss ihrer Tante Sofia kaum verleugnen. Wesentlich rätselhafter wirkt da Scarlett Johansson in "Under the Skin". Impressionen vom Münchner Filmfest Mehr lesen

Nikolaus Perneczky: Bewaffnetes Lächeln

02.07.2014 . Weiter Flaute in den deutschen Kinos. Aber ein interessanter Film startet doch: In "The Unknown Known" rückt der amerikanische Dokumentarist Errol Morris mittels seines patentierten Interotron-Verfahrens Donald Rumsfeld auf die Pelle.
Mehr lesen

Thomas Groh: Mit Fischaugenkamera aus Ameisenperspektive

30.06.2014 . Erotischer Rausch, eine dreckstarrende Fremderfahrung im Mittelalter und der Wahnsinn des Nicolas Cage im texanischen Hinterland: Eindrücke vom Filmfest in München.
Mehr lesen

Rajko Burchardt, Jochen Werner: Individuelle Wahnhaftigkeiten

26.06.2014 . Da das Kinoprogramm derzeit von der Fußballkonkurrenz gründlich ausgedünnt wird, werfen wir statt dessen zwei Blicke ins DVD-Regal. Den ersten auf "I Am Divine", einen anrührenden Dokumentarfilm. Und den zweiten auf "Das Grauen kommt nachts", einen deliranten Serienkillerfilm aus den 1970er Jahren. Mehr lesen

Lukas Foerster: Die Sturheit der Körper

18.06.2014 . Katell Quillévéré ist in seinem berückenden Zweitwerk "Die unerschütterliche Liebe der Suzanne" dem Diskontinuierlichen am Leben auf der Spur. "Cuban Fury" von James Griffiths lädt dagegen zu einer eher anstrengenden Tanzstunde. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Die Maus im Keller

12.06.2014 . Der großartige Dokumentarfilm "Zuwandern" von Sabine Herpich und Diana Botescu verfolgt, wie eine Roma-Familie in Berlin an den Institutionen zu zerbrechen droht. Spiros Stathoulopoulos' "Metéora" haftet hingegen der Verdacht des Kompromisslerischen an. Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Klassenkämpferischer Kern

04.06.2014 . Marcin Malaszczak nimmt sich in "Sieniawka" viel Zeit für Geräusche, Räume, Gesten, Gänge und Gesichter, die er in einer polnischen Psychiatrie vorfindet. Camille Delamares "Brick Mansion" ist B-Movie-Quatsch, der jedoch wegen eines agilen David Belle und seiner Solidarität mit sozial Ausgestoßenen für sich einnimmt. Mehr lesen

Elena Meilicke, Jochen Werner: Traum vom Anderswosein

28.05.2014 . Yeşim Ustaoğlu lässt in "Araf" eine Träumerin hart auf dem Boden der Realität aufschlagen. Das Aufregendste an Robert Strombergs Märchenfilm "Maleficent" sind derweil Angelina Jolies Wangenknochen. Mehr lesen

Lutz Meier: Etwas zu weiter Wollmantel

26.05.2014 . Nuri Bilge Ceylan hat die Goldene Palme für "Winter Sleep" verient, Andrei Swiaginzew hätte sie für "Leviathan" auch verdient: Beide finden mit der gleichen Sicherheit die Bilder und Worte, die die Dramen ihrer Figuren spüren lassen. Mehr lesen

Lutz Meier: So sähe Freiheit aus

24.05.2014 . Ein Film aus Russland öffnet alle Türen und Wände in Cannes - auf einem Festival, in das sich die Wirklichkeit mehr und mehr eingeschlichen hat. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Grusel der filmischen Verdopplung

21.05.2014 . Denis Villeneuves Saramago-Verfilmung "Enemy" suspendiert seine Figuren in einer oneirischen Zwischenwelt. In "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" gelingt es Bryan Singer wenigstens zeitweise, das narrative Hintergrundrumoren in audiovisuellen Attraktionen still zu stellen. Mehr lesen

Lutz Meier: Am Ende der Träume

21.05.2014 . Das Filmfest in Cannes startet mit furiosen Desillusionisten. Für Entdecker im Kino aber, für neue große Illusionen sind erst einmal schlechte Zeiten angebrochen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Rajko Burchardt: Großäugig und verängstigt

14.05.2014 . Komplett auf die Monstren verschiebt Gareth Edwards in seiner "Godzilla"-Neuauflage alle Attraktionen. Und weil das deutsche Verleihsystem uns Jonathan Glazers neuen Film "Under the Skin" vorenthält, erinnern wir uns einfach an dessen Vorgänger, das unterschätzte Melodram "Birth".
Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Im Kino