Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Ententeich: Redaktionsblog

Mohammed im Bärenkostüm - wer bringt das Bild?

Von Thierry Chervel

23.04.2010. Neu aktualisiert am 24. April 2010, 10 Uhr.

Neu aktualisiert am 24. April 2010, 10 Uhr.

Dass Mohammed im Bärenkostüm sich am Ende als Weihnachtsmann entpuppt, ist keine Zensurmaßnahme von Comedy Central, sondern ein Gag der Autoren selbst - wir hatten das gestern missverstanden und korrigieren es hiermit. Die Zensur besteht vor allem in Pieptönen und Netzsperren. Die 200. Folge ist jetzt auch für deutsche Nutzer nicht mehr zu sehen. Mehr dazu in der Feuilletonschau.

==============

Artikel vom 23. April:

Es ist wie bei den Mohammed-Karikaturen, nur noch lächerlicher. Sehr viele Medien, so scheint es nach einer ersten Recherche, trauen sich nicht, Mohammed im Bärenkostüm aus der zensierten South Park-Folge zu zeigen.



Der Hintergrund. In der 200. Folge von South Park kooperieren die Bewohner von Southpark mit Mohammed, um Tom Cruise und andere Prominente mit seinem "Goo" zu versorgen. Jeder Mensch, so wird in der Serie erläutert, hat Goo, und er lässt sich von einem Menschen auf den anderen leicht übertragen. Der Goo von Mohammed bewirkt, dass man sich über einen Menschen nicht mehr lustig machen kann. Mohammed erklärt in der Folge seine Kooperationsbereitschaft. Er tritt von vornherein im Bärenkostüm auf, um das Bilderverbot zu respektieren.

Die Folge wurde bei Comedy Central nch Drohungen der ominösen Gruppe Revolution Muslim zensiert.Das Wort Mohammed wurde durch Pfeifgeräusche übertönt. Mehr dazu in unserer Feuilletonrundschau. Jörg Lau liefert in seinem Blog Hintergründe zur Islamistengruppe, die Comedy Central zur Zensur trieb.

Auf der deutschen Website von South Park war heute morgen noch die Originalversion zu sehen.

Fast alle Medien berichten heute über die Geschichte.

Ein kleiner Rundblick durch Onlineableger einiger großer Medien.

Tagesschau.de und Spiegel Online hatten bis heute 10.30 Uhr nicht mal die Meldung und darum auch keine Abbildung von Mohammed im Bärenkostüm.

Bild Online (hier) und taz.de zeigen das Szenenbild ohne Probleme.




Bei der New York Times (hier) wurde Mohammed im Bärenkostüm nur recht klein eingeblendet.





So weit wir sehen, haben die FAZ (online und auf Papier),




die SZ (online und auf Papier),



die Welt (online und auf Papier) und die FR (hier)




darauf verzichtet, ihre Berichterstattung über das Thema mit einem Bild von Mohammed im Bärenkostüm zu illustrieren. Der Guardian geht noch einen Schritt weiter: "Gone too far?", fragt er auf der Titelseite:



und berichtet dann auch ohne Mohammed im Bärenkostüm.





Archiv - Im Ententeich

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Presseschauen

Man will die Kunst auspressen

17.09.2014. Die FAZ staunt: Martin Walser leistet Abbitte für den Streit mit Ignatz Bubis. Die NZZ berichtet über einen Urheberrechtsstreit zwischen dem Reporter Thomas Brunnsteiner und dem Schriftsteller Urs Mannhart. Die taz lauscht den subsonischen Basssounds von Aphex Twin. Ethik und Ästhetik sind dasselbe, ruft im Standard der Konzeptkünstler Joseph Kosuth. Mehr lesen

Nur Dreieinhalb-Minuten-Songs

17.09.2014. Die deutschen Feuilletons beschäftigen sich heute nochmal mit dem schottischen Referendum. Alle sind für "Nein". Martha Nussbaum wischt alle Argumente für das Burka-Verbot vom Tisch, meint die NZZ, bis auf eins. Die NZZ macht sich auch Sorgen um Japans mangelnde Aufarbeitung der Vergangenheit. Und weiter Streit beim Spiegel, Streichungen bei FAZ und Libeŕation.
Mehr lesen

Bücher sind keine Toaster

17.09.2014. Printmarken unterm Spardiktat: Es wird nicht reichen, meint Ex-Handelsblatt-Geschäftsführer Harald Müsse - Digitale Transformation: Bertelsmann-Chef Thomas Rabe fordert Kreativität & Innovation - Schoggi-Job: Welche Zukunft haben freie JournalistInnen?, fragt sich Eveline Dudda - Datendickicht: Viktor Mayer-Schönberger über Big Data in der Buchbranche - Matthes & Seitz: Sebastian Guggolz' Suche nach vergessenen Autoren + Immer und überall: Netflix-Chef Reed Hastings über seinen Deutschland-Plan. Mehr lesen

Dieser Ahhhhhhh-Moment

16.09.2014. In El Pais Semanal erklärt Javier Cercas, warum Katalonien nicht Schottland ist. Im Guardian lehnt Howard Jacobson den totalen Sieg im Diskurs ab. Mehr erhabene Kunst fordert in Nepszabadsag der neue Direktor der Budapester Kunsthalle. Der New Statesman porträtiert den Bürger als Kriegsberichterstatter. The Atlantic besucht einen afghanischen Jungen, der ein Mädchen ist. Die Hudson Review trauert mit Berlioz um Hamlet. Der New Yorker sucht Wonder Women. Mehr lesen

Archiv: Bücher

An der Leitplanke der Peinlichkeiten

17.09.2014. Als brillanten Erzähler und nietzscheanischen Übermenschen lernt die FAZ Reinhold Messner in seiner Autobiografie "Über Leben" kennen. Die NZZ ist schwer beeindruckt von Jennifer Clements Roman "Gebete für die Vermissten" über das Schicksal junger Frauen in der Narco-Kultur von Mexiko-Stadt. Und die SZ lernt die Eigenarten der Sprache und Figuren von Nadine Kegeles Romandebüt "Bei Schlechtwetter bleiben Eidechsen zu Hause" mit etwas Geduld sehr zu schätzen. Mehr lesen

Jedes Wort ein Diversant

08.09.2014. In Marcel Beyers neuem Gedichtband "Graphit", in dem vielfach Fotos Auslöser gewesen sein dürften, hört man immer wieder einzelne Stimmen im Thomas Klingschen Sinne heraus. Das Rheinland natürlich: flück flück flück. Eine Hommage. Mehr lesen

Souveränes Schöpfertum

08.09.2014. Judith Hermanns Roman "Aller Liebe Anfang" zielt ins Herz der deutschen Mittelschicht. Sherko Fatah führt uns mit einem Übersetzer in den Irak. Silke Scheuermann besingt den Dodo. Und Geert Buelens zeigt uns Europas Dichter vor dem Ersten Weltkrieg. Dies alles und mehr in den interessantesten Büchern des Monats September. Mehr lesen

Hans Keilson: Tagebuch 1944

03.09.2014. Im März 1944 beginnt der Arzt und Schriftsteller Hans Keilson ein Tagebuch im holländischen Exil, mit gefälschtem Pass und teilweise im Versteck. Er schildert die Erfahrung des Untertauchens und berichtet von der Entfremdung gegenüber Frau und Kind, einer heimlichen Liebe, von Gedichten und Lektüre. Lesen Sie hier einen Auszug von April bis Oktober aus "Tagebuch 1944". Mehr lesen

Archiv: Magazin

Der Druck der nächsten feinen Sache

10.09.2014. Neben dem Deutschen Buchpreis wirbt in Frankfurt auch die "Hotlist" der unabhängigen Verlage mit alternativen Lektüren um Aufmerksamkeit: Ein Streitgespräch zwischen Daniela Seel und Axel von Ernst über die Vermittlung von Literatur in Zeiten radikalen Wandels. Moderiert Mehr lesen

Die Buchkultur und der leere Stuhl

21.08.2014. Der Streit um Amazon in den USA und Deutschland ist Symptom einer säkularen Veränderung der Buchbranche. Der Appell an den Staat gegen die Internetgiganten wird nicht weiterhelfen: Die Impulse müssen aus der Gesellschaft kommen. Manifest für eine soziale Marktwirtschaft im Buch-Business. Mehr lesen

Adieu Spätaffäre, Willkommen Stichwörter

10.06.2014. Warum wir die Spätaffäre einstellen, die Magazinrundschau weiter liefern und Stichwörter einführen. Mehr lesen

Flirt mit dem chinesischen Modell

06.02.2014. In der Türkei hat das Parlament gestern Nacht ein Gesetz verabschiedet, das das Abschalten unliebsamer Webseiten erleichtert. Befürworter loben es als Schutz der Bevölkerung, Gegner sprechen von Zensur. Präsident Erdogan findet: Twitter ist der größte Unruhestifter in heutigen Gesellschaften. Mehr lesen

Blogtags