Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Familien, ich liebe euch (ab und zu)

Von Pascal Bruckner

22.12.2008. Klaustrophobie versus Platzangst: Die Familie ist ein Paradox, das wir nicht lösen werden. Aber zum Glück gibt es Weihnachten.

Es ist ein ergreifendes Lied der Beatles: "She's Leaving Home", die Geschichte eines jungen Mädchens, das im Morgengrauen von zuhause flieht und einen Brief auf dem Küchentisch hinterlässt. Wir hören von den Gefühlen des Teenagers, den die Mittelmäßigkeit seiner Eltern enttäuscht, aber auch von denen der Eltern, die bestürzt sind über diesen Abschied. Familie lastete einst auf uns wie ein schweres Joch. Heute erinnert sie eher an ein löchriges Zelt, durch das die Luft und der Regen hineinwehen. So jedenfalls eine weit verbreitete Ansicht über das von der individualistischen Revolution und den vielen Scheidungen angerichtete Debakel. Jeder zehnte kleine Franzose lebt in einer Patchworkfamilie, jeder vierte mit allein erziehenden Eltern, meist mit der Mutter, die Zahl der Heiraten sinkt beständig. Ein neuer Begriff ist aufgetaucht, die "Quasis", mit dem Kinder des Lebenspartners ohne jede verwandtschaftlich Beziehung bezeichnet werden. Der Gesetzgeber sucht nach legalen Statuten für solche komplizierten Verhältnisse.

Ist es aber nicht zugleich erstaunlich, dass dieses Phänomen in Frankreich einhergeht mit einer in Europa unvergleichlichen Fruchtbarkeitsrate, die sich einer klugen Politik mit Krippen und Stützung von Tagesmüttern verdankt? Durch sie wird die Arbeit der Frauen nicht mehr zum Feind, sondern zur Alliierten der Geburtenrate. Frankreich hat Berufstätigkeit und Mutterschaft weit besser unter einen Hut gebracht als der deutsche Nachbar. Ist es nicht ebenso erstaunlich, dass der Zerfall der Familien zugleich mit einem Wunsch nach Familie in bisher davon ausgeschlossenen Minderheiten korrespondiert - nämlich bei den Schwulen und Lesben? Sie haben den Status des vereinzelten Parias endgültig abgelegt. Die sexuelle Orientierung bedeutet nicht mehr, dass man auf die Privilegien der Heteros verzichten muss. Das Lamento der Konservativen ist hier allzu pessimistisch: die Demokratien ersetzen Bindungsformen der Vergangenheit durch neue Beziehungsgeflechte auf freiwilliger Basis

"Familien, ich hasse euch!", lautet ein berühmter Ausspruch Andre Gides. "Familien, ich liebe euch", antwortete der Philosoph Luc Ferry, der mit dieser Formel die Ausbreitung der Privatsphäre begrüßte. Vielleicht sollte man nuancieren: Familien, ich liebe euch, aber nur ab und zu. Denn diese Kleingruppen haben ihre Zwiespältigkeit keineswegs verloren: Sie sind zugleich Zuflucht und Gefängnis, sie nehmen den Atem und geben Sicherheit.


Unersetzliche Momente der Geborgenheit, glückliche Erinnerungen, liebenden Sorge für die Nachkommen: Die Familie ist das einzige Vaterland, für das man noch zu sterben bereit ist, für das man sein Leben opfert. Aber es gibt auch eine Kehrseite der Medaille: Diese Blöcke einer exklusiven Solidarität sind oft geschlossen wie Festungen und lassen niemanden heraus. Hebt man den Deckel, mit dem sie sich schützen, sieht man Das Gewimmel aus Pathologien und Korruption. Im Innersten der Familien stößt man auf den schlammigen Grund der Seelen: Gewalt, Verrat, Inzest, immer wieder aufgewärmter Hass. Die Idee, dass man von diesen Leuten abstammt, die selben Sitten und Gene teilt, ist ekelerregend. In anderen Haushalten versinkt man eher in Selbstverehrung, in dem der Fremde allenfalls die Rolle des Spiegels spielt, der den Glanz des Clans reflektiert. Wir sind so schön in Ihren Augen: Bitte kommen Sie oft wieder, um es uns zu sagen. Noch die entspanntesten Stämme haben ihre dunklen Seiten und sündigen durch Gefühligkeit oder Gewalt. Anarchische kleine Gefühlsdemokratien, die ihre Konflikte, Tabus und Abrechnungen unter einem Lächeln verbergen.

Was hält die Mitglieder eines Stamms eigentlich zusammen? Bestimmt nicht mehr die Autorität, eher die Neigung, das gemeinsame Interesse. Nichts hindert die Eltern, sich scheiden zu lassen, die jugendlichen Kinder, die Tür hinter sich zuzuschlagen, Brüder und Schwestern sich zu ignorieren. Keine Pflicht ist noch durch Biologie begründet. Konzentriert auf das Glück ihrer Mitglieder durch ständige Verhandlung will die Familie vor allem ein Sprungbrett für das Kind sein, dem sie den notwendigen Schutz gewährt, um es auf die Welt vorzubereiten. Aber beim ersten ernsten Problem lassen sich die Eltern scheiden, es bleiben der kleine Junge, das kleine Mädchen als peinliche Zeugen eines erloschenen Begehrens, und auf der anderen Seite die Senioren, die man Richtung Ausgang schiebt und in Altersheimen parkt. Das Glück ist unerbittlich. Es fordert hier und dort ein Selbstopfer, um zustande zu kommen. Aus der einstigen Bedrängnis wird heute das Gefühl des Ausgesetztseins. Der Philosoph Isaiah Berlin sah in der viktorianischen Epoche den Triumph der Klaustrophobie: Verschließung, Angst und Kleinlichkeit. Für die jetzige Zeit sah er das Gegenteil voraus: Platzangst. Schrecken vor einem Ozean ohne Deiche, ohne Autorität und Richtung. Erziehung im Chaos, abwesende Väter, verlassene Kinder und Großeltern. Man hätte gern Verträge auf Zeit, auf einen Knopf drücken, und schon sind sie weg.

Einer der Vorteile unseres Zeitalters: Die freiwillige Kollektivität aus Anlass der großen Festtage. Man genießt die Wärme eines Hauses voller Vereinzelter aus allen Ecken der Welt. Hat Barack Obama nicht gesagt, dass das Weihnachtsfest in seinem Heim mit Verwandten aus vier Kontinenten der Vollversammlung der UNO ähnelt? Als hätte sich die Familie für einen Abend oder eine Woche in den Dienst des Individuums gestellt, das die Gemeinschaft genießen kann, ohne sich gleich rekrutiert zu fühlen. Schwirrende Zuneigung, vielfältige Zugehörigkeit. Die wirkliche Unabhängigkeit entsteht nicht aus der Isolierung des Menschenfeinds, sondern aus der der Vielfalt der Bindungen. Ein totales Desengagement, das uns in eine Wüste des Gefühls stürzt, fürchten wir ebenso sehr wie die Last einer erdrückenden Liebe. Um ehrlich zu ein wollen wir die Vorteile der beiden ohne die Nachteile: die Solidarität, aber nicht die Abhängigkeit, die Autonomie ohne die Einsamkeit, die Bindung ohne Leine.

Da ist dieser herrliche und schreckliche Satz von Virgina Woolf: "Kein Mensch hat das Recht einem anderen die Sicht zu verstellen." Hier ist der Ruf nach Befreiung von den patriarchalischen und Ehezwängen zu vernehmen. Aber was ist, wenn es sich beim fraglichen Hindernis um ein zum Störfaktor gewordenes Kind handeln, das man los sein will, weil es den Weg zu einem schöneren und größeren Leben versperrt? Das Wunder einer Synthese zwischen Gemeinwohl und der Sorge um sich findet nicht statt. Auch heute noch sind die Alternativen tragisch, schwanken wir zwischen widerstreitenden Interessen. Die Familie ist immer zu zwanghaft für unseren Freiheitsdrang und zu abwesend für unser Trostbedürfnis. Dieses Paradox werden wir nicht lösen.

Pascal Bruckner

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht

10.04.2014 . Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Ralf Bönt: Vom Frontalen ins Virale

27.03.2014 . Das Netz versprach, uns zu Herren unserer Biografie zu machen. Nun werden unsere Daten an die Regierung verkauft. Das geht aber nur, solange wir es nicht wahrnehmen. Danach wehren wir uns, und an dieser Stelle sind wir jetzt. Mehr lesen

Ilja Braun: Für eine neue Netzökonomie

10.03.2014 . Forderungen nach Datenschutz und Urheberrechten basieren beide auf der Vorstellung, dass man Eigentum an seinen Daten hat. Kann das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf die Krise des Urheberrechts und des Datenschutzes im Digitalzeitalter sein? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die rhapsodische Kamera

05.02.2014 . Das einzige Kollektiv, das Miklós Jancsó mit utopischer Energie aufladen wollte, waren die Cinéasten. Sie lehrte der große Virtuose der Plansequenz, dass jede Veränderung der Verhältnisse mit einer Veränderung der Wahrnehmung beginnen muss. Dem großen ungarischen Regisseur zum Gedächtnis. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Für eine wohlwollende Indifferenz

12.11.2013 . Der Begriff der "Islamophobie" rückt Kritik an einer Doktrin in Rassismus-Verdacht. Gestraft sind mit dem Begriff vor allem liberale Muslime. Mehr lesen

Peter Mathews: Freiheit als Leitkultur

07.11.2013 . In Deutschland und Europa interessiert man sich nicht mehr besonders für die Revolutionäre von 1848. In Amerika sind ihre Ideen dagegen noch präsent. Zum Beispiel an einem kleinen College in Iowa, wo vor kurzem über das "Vermächtnis von 1848" diskutiert wurde. Mehr lesen

Lea Kosch: Große Träume, leere Konten

05.11.2013 . Deutsche Theater kritisieren sehr gern den Kapitalismus. Die Arbeitsbedingungen an den Häusern zeigen aber, dass Ausbeutung auch ohne geht. Nun regt sich Unmut unter Künstlern. Mehr lesen

Hubertus Kohle: Für Open Access in den Geisteswissenschaften

16.09.2013 . Die Kulturzerstörer finden sich nicht unter denjenigen, die das Internet auch publizistisch verwenden, sondern eher unter denjenigen, die sich ihm unter dem Deckmantel des Bewahrenwollens verweigern. Mehr lesen

Monotheismus-Debatte im Perlentaucher

10.09.2013 . Alle Artikel der von Jan Assmann angestoßenen Debatte zu Monotheismus und Gewalt im Perlentaucher, aktualisiert am 10. September. Mehr lesen

Reinhard Schulze: Religion, Wahrheit und Gewalt

09.09.2013 . Religion als Wahrheitsordnung übernahm ein Prärogativ der Götter, nämlich zornig zu sein und strafen und vergelten zu können. Der Islam ging hier einen eigenen Weg. Mehr lesen

Dorothea Weltecke: Müssen Religionen intolerant sein?

26.08.2013 . Die "mosaische Unterscheidung" ist nicht statisch. In der Praxis haben Religionen gelernt, miteinander zu leben. Nur atheistische und religiöse Fundamentalisten suchen noch nach dem "Eigentlichen". Mehr lesen

Marie Luise Knott: Das Erhabene und das Schöne

12.07.2013 . Beim Literaturfestival im Thermalbadeort Leukerbad wird die Kränkung des Schöpfers zum Glück des Lesers. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die Matrix und ihre Feinde

17.06.2013 . Erstaunlich, mit welchem Aufwand davon abgelenkt wird, dass die Unterscheidung zwischen dem einen wahren Gott und den vielen falschen Göttern uns noch nach 2000 Jahren ihre finstere Exekutivlogik unter Beweis stellt. Wider die Entschärfung von Jan Assmanns These. Mehr lesen

Marie Luise Knott: Ein Turm aus sieben Eiern

11.06.2013 . Biennale Venedig: Artur Zmijewski lässt Blinde sich selbst malen. Fischli-Weiss präsentieren kritische Momente der Weltgeschichte in ungebranntem Ton. Tino Sehgal arbeitet mit Tänzern in gleichem Rhythmus, ohne sich je zu vereinigen. Flüchtige Impressionen einer Kunst, die nie statisch sein will. Mehr lesen

Matthias Küntzel: Erstaunliche Nonchalance

10.06.2013 . Die Zeit ist liberal - besonders im Umgang mit dem iranischen Regime. Gegen die beschönigende Wahlberichterstattung aus dem Gottesstaat, der die Opposition seit den Aufständen vor vier Jahren brutaler unterdrückt als je.
Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Essay