Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Wolfgang Kraushaar

Aufruhr der Ausgebildeten

Vom Arabischen Frühling zur Occupy-Bewegung

Cover: Aufruhr der Ausgebildeten

Hamburger Edition, Hamburg 2012
ISBN 9783868542462
Gebunden, 255 Seiten, 12,00 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Das Jahr 2011 war das Jahr der unerwarteten und sich weltweit immer weiter ausbreitenden Proteste. Sie reichen inzwischen vom Arabischen Frühling bis zu den Anti-Banken-Protesten von Occupy Wall Street . Millionen sind aus Angst vor einem Börsencrash und einem Kollaps der Finanz- und Wirtschaftssysteme auf die Straßen gegangen. Wer sind die Akteure der neuen Protestbewegungen? Was sind ihre Ziele und was macht ihre Erfolgsaussichten aus? Haben sie wirklich eine Chance, die destruktiven Dynamiken der internationalen Finanzmärkte einzudämmen oder gar aufzuhalten?

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 04.06.2012

Harald Welzer hört das Gras, äh, die Unruhe wachsen, wenn er mit Wolfgang Kraushaar, seines Zeichens Protestexperte vom Hamburger Institut für Sozialforschung, die Protestbewegungen von Occupy und in der arabischen Welt chronologisch nachzeichnet und miteinander vergleicht. Kraushaars Schluss, wonach es sich bei beiden Bewegungen um eine Sache gut ausgebildeter junger Menschen handelt, die zudem virtuell gut vorbereitet wurde, es Occupy im Gegensatz zum arabischen Frühling jedoch an gemeinschaftsbildenden Forderungen und Adressaten mangelt, leuchtet Welzer ein. Das Buch dient ihm als sozialer Seismograf unserer Zeit.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 30.04.2012

Die schlichte Parallelisierung der Occupy-Bewegung mit den 68ern als globale Protestbewegung möchte Stefan Reinecke nicht gelten lassen. Entsprechend begrüßt er die von Wolfgang Kraushaar in seiner Chronik der Protestbewegungen von Kairo bis New York getroffene Unterscheidung. Ebenso scheint ihm Kraushaars Hinterfragung des Labels Facebook-Revolte sinnvoll. Die Bewegung, erklärt er, durchläuft eher eine Dialektik der neuen Medien und findet schließlich nicht virtuell, sondern handfest statt. Kraushaars sachliche und anschauliche Darstellung gefällt ihm. Direkte Zeugenschaft, scharfe Pointierungen, große Thesen und auch abstrakte Ansätze dürfe man bei Kraushaar allerdings nicht erwarten.

Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Wolfgang Kraushaar

Wolfgang Kraushaar, geboren 1948, ist Politologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung mit Arbeitsschwerpunkt Untersuchung von Protest und Widerstand in der Geschichte der Bundesrepublik und der DDR ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Archiv: Buchautoren