Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Michael Brenner (Hg.)

Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart

Politik, Kultur und Gesellschaft
Cover: Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart
C. H. Beck Verlag, München 2012
ISBN 9783406637377
Gebunden, 542 Seiten, 34,00 EUR

Klappentext

Mit 62 Abbildungen und 2 Karten. Erstmals schildert dieser Band auf der Grundlage breiter Archivrecherchen, wie jüdisches Leben sich nach dem Holocaust über sechs Jahrzehnte in Deutschland entfaltete, welche Rolle es für die deutsche Gesellschaft in West und Ost spielte und wie im wiedervereinigten Deutschland durch die Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion die am schnellsten wachsende jüdische Gemeinde der Welt entstand. Ein kleiner Teil der jüdischen Überlebenden aus Osteuropa blieb und baute gemeinsam mit überlebenden und aus dem Exil zurückgekehrten deutschen Juden wieder jüdische Gemeinden auf. International renommierte Zeithistoriker beschreiben die Entwicklung der Gemeinden, die Politik des Zentralrats und seiner Vorsitzenden, die "Wiedergutmachung" sowie den Umgang mit altem und neuem Antisemitismus.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 10.04.2013

Auch über jüdische Leben in der DDR erfährt Judith Leister etwas in diesem vom Historiker Michael Brenner und acht seiner Kollegen erarbeiteten voluminösen Band zur "Geschichte der Juden in Deutschland nach 1945". Leister schätzt das Werk als erste breite Gesamtdarstellung deutsch-jüdischer Entwicklungen in der Bundesrepublik, die bis in die Gegenwart reicht. Entstanden ist für sie eine mit Sorgfalt recherchierte Chronik und differenzierte Auseinandersetzung der Ereignisse, von der Rückkehr aus dem Exil bis zur Formierung des Zentralrats der Juden und weiterer Institutionen und dem steigenden Interesse der Deutschen an jüdischer Kultur.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 26.02.2013

Als eine vorzüglich Chronik lobt Werner Hornung diesen Sammelband von Michael Brenner, der für diese Geschichte der Juden im Nachkriegsdeutschland zusammen mit achte Kollegen intesive Archivarbeit geleistet habe. Ausführlich beschreibt der Band den beschwerlichen Neuanfang für Juden in Deutschland nach 1945. Die subtile Ausgrenzung der ersten Jahre sei von einer wachsenden Akzeptanz abgelöst worden, je mehr Juden wie Hans Rosenthal oder Marcel Reich-Ranicki in die Öffentlichkeit getreten waren, führt der sehr sachkundige Rezensent in den Inhalt ein. Bis zur aktuellen Beschneidungsdebatte reicht das Werk des auf die jüdische Geschichte spezialisierten Münchner Historikers. Hornung lobt die "enzyklopädische Fülle", die durch das angehängte Personen- und Ortsregister zustande kommt, sucht jedoch vergebens nach einem Sachregisters. Auch die Zeittafel könne noch bis zum aktuellen Datum ergänzt werden, bemängelt er. Das seien aber nur kleine Einwände, die sein gutes Gesamturteil nicht schmälern.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.12.2012

Clemens Vollnhals wagt die Prognose, dass der Band auf absehbare Zeit maßgeblich sein wird. Betreffend die Geschichte der Juden in Deutschland nach 1945, eine höchst komplexe Gemengelage, wie Vollnhals weiß, erfreut ihn der von Michael Brenner herausgegebene und von einer ganzen Schar Zeithistoriker erarbeitete Band mit einem facettenreichen Panorama. Der Rezensent erfährt nicht nur über die zahlreichen Konflikte innerhalb der verbliebenen jüdischen Gemeinden, über das zähe Ringen um Wiedergutmachung und das ambivalente Verhältnis zur deutschen Mehrheitsgesellschaft, sondern auch über die endlich wirksame politische Ächtung des Antisemitismus, den langsamen Aufbau einer neuen Heimat und die schwierige Lage der jüdischen Gemeinden in der DDR.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Michael Brenner

Michael Brenner, geboren 1964 in Weiden in der Oberpfalz, ist Professor für Jüdische Geschichte und Kultur an der Ludwig-Maximilians-Universität München. mehr lesen

Weitere Bücher von Michael Brenner (Hg.)

Michael Brenner: Kleine jüdische Geschichte.

Cover: Michael Brenner. Kleine jüdische Geschichte. C. H. Beck Verlag, 2008.
C. H. Beck Verlag, München 2008.
Michael Brenner erzählt die wechselvolle Geschichte der Juden, die sich über 3000 Jahre und fünf Kontinente erstreckt. Der Holocaust, die Geschichte Israels und das amerikanische Judentum kommen… … mehr lesen

Michael Brenner: Propheten des Vergangenen. Jüdische Geschichtsschreibung im 19. und 20. Jahrhundert

Cover: Michael Brenner. Propheten des Vergangenen - Jüdische Geschichtsschreibung im 19. und 20. Jahrhundert. C. H. Beck Verlag, 2006.
C. H. Beck Verlag, München 2006.
Jüdische Geschichtsschreibung hatte im 19. und 20. Jahrhundert in besonderem Maße eine politische Funktion. Juden hatten als Kollektiv wenig handfeste politische oder gar militärische Macht aufzubieten, … mehr lesen

Alle Bücher von Michael Brenner

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Jürgen Kaumkötter: Der Tod hat nicht das letzte Wort. Kunst in der Katastrophe 1933-45

Cover: Jürgen Kaumkötter. Der Tod hat nicht das letzte Wort - Kunst in der Katastrophe 1933-45. Galiani Verlag Berlin, 2015.
Galiani Verlag Berlin, Berlin 2015.
Die "Entartete Kunst", die Kunst der verfolgten und ins Exil gegangenen Künstler, ist seit Jahrzehnten ein viel beackertes Thema. Aber wer weiß etwas über die Kunst, die in… … mehr lesen

Götz Aly: Volk ohne Mitte. Die Deutschen zwischen Freiheitsangst und Kollektivismus

Cover: Götz Aly. Volk ohne Mitte - Die Deutschen zwischen Freiheitsangst und Kollektivismus. S. Fischer Verlag, 2015.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015.
Der Mangel an Selbstbewusstsein und gemeinsamen Werten, die Suche nach dem eigenen Vorteil und ein starker Aufstiegswille führten dazu, dass die Deutschen dem nationalen Sozialismus in Massen folgten. … mehr lesen

Alwin Meyer: Vergiss Deinen Namen nicht. Die Kinder von Auschwitz

Cover: Alwin Meyer. Vergiss Deinen Namen nicht - Die Kinder von Auschwitz. Steidl Verlag, 2015.
Steidl Verlag, Göttingen 2015.
Kinder in Auschwitz: Das ist der dunkelste Fleck einer dunklen Geschichte. Sie wurden mit ihren Familien nach Auschwitz verschleppt oder kamen dort unter unvorstellbaren Bedingungen zur Welt. Nur… … mehr lesen

Deutschland und die Sowjetunion 1933-1941. Dokumente. Band 1: 30. Januar 1933 - 31. Oktober 1934

Cover: Deutschland und die Sowjetunion 1933-1941 - Dokumente. Band 1: 30. Januar 1933 - 31. Oktober 1934. Oldenbourg Verlag, 2014.
Oldenbourg Verlag, München 2014.
Herausgegeben von Sergej Slutsch und Carola Tischler. Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Sowjetunion vom Machtantritt Hitlers 1933 bis zum Angriff auf die Sowjetunion 1941 waren vor allem … mehr lesen

Insa Meinen/Ahlrich Meyer: Verfolgt von Land zu Land. Jüdische Flüchtlinge in Westeuropa 1938 - 1944

Cover: Insa Meinen / Ahlrich Meyer. Verfolgt von Land zu Land - Jüdische Flüchtlinge in Westeuropa 1938 - 1944. Ferdinand Schöningh Verlag, 2014.
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2014.
Insa Meinen und Ahlrich Meyer begeben sich auf die Spuren von Juden aus Deutschland und Österreich, die ab 1938 vor der antisemitischen Gewalt nach Belgien flüchteten. Auch berichten… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren