Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

György Konrad

Über Juden

Essays
Cover: Über Juden
Jüdischer Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783633542604
Gebunden, 246 Seiten, 21,95 EUR

Klappentext

Aus dem Ungarischen von Hans-Henning Paetzke. "Worin besteht dein Judentum, wenn es sich dabei um keine Religion und keine traditionelle Gemeinschaft handelt?" Diese Frage seines Schriftstellerkollegen Amoz Oz bezeichnet den Urgrund einer Untersuchung in Essays, mit denen György Konrád nach allen Seiten des Judentums Ausschau hält: nach Wurzeln des Jüdischen, nach familiären Erinnerungsdepots, nach der Bedeutung von Gemeinschaft als Lebensstrategie, nach dem Ort des absoluten Verbrechens in Auschwitz, nach einem Weltvolk in Nationalstaaten, aber auch nach den charakteristischen Tugenden und Fehlern des Judentums. Es wäre kein Konrádsches Buch ohne den zugleich melancholisch gefärbten und doch ruhig-hoffnungsvollen Blick über das Kreisen der Reflexionen hinaus. Auf Personen, Orten und Stätten ruht dieser Blick, in denen jüdisches Erbe fortlebt: im Bannkreis der Weltstadt so gut wie in der intimen Provinz eines heimatlichen Dorfes oder eines vertrauten Herzens.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 10.01.2013

Die eigene Geschichte verpflichtet, meint Ilma Rakusa, und György Konrád verpflichtet sie gleich in mehrfacher Hinsicht: Als Überlebenden, als Juden, als Ungarn. In seinen zwanzig Essays "Über Juden" wird Konrád diesem Anspruch mehr als gerecht, findet die Rezensentin. Sie kreisen um Fragen der jüdischen Identität in der Diaspora, darum, wie jüdisches Leben außerhalb der religiösen Gemeinschaft zu denken ist, quasi mit einem "mobilen Gott", fasst Rakusa zusammen. Der Autor rufe in seinen Essays aber auch zur Zivilcourage in der Gegenwart auf, was die Rezensentin angesichts des wieder aufkeimenden Antisemitismus in Ungarn sehr wichtig und bewundernswert findet. "Keine Selbstverleugnung, keine falschen Rücksichten, keine Selbsttäuschung", fordert sie gemeinsam mit Konrád. Rakusa freut sich über eine lehrreiche und heilsame Lektüre.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.12.2012

Mit diesem nun unter dem Titel "Über Juden" erschienenen Essayband, der zwanzig eigenständige Aufsätze des ungarisch-jüdischen Autors György Konrad aus den letzten drei Jahrzehnten versammelt, ist Rezensent Joseph Croitoru nicht zufrieden. Besonders in den jüngeren Texten Konrads erlebt der Kritiker einen Autor, der seine angestaute Wut über die Rückkehr des Antisemitismus in seinem Land mit wiederholtem Verweis auf seine Biografie und einer Apologetik des Staates Israel "scharf" äußert. Etwas zu einseitig und vereinfachend erscheint dem Rezensenten dieser "Opferdiskurs", in dem der Autor sich auf Geschichtsauffassungen konservativ-zionistischer Herkunft stützt, die heutigen Feinde des Staates Israel mit den Nationalsozialisten vergleicht oder der Europäischen Union vorwirft, "proarabisch" zu sein. Vor allem im Hinblick auf frühe Essays, in denen Konrad konstatierte, es gebe keine "schuldlosen Völker", bedauert der Kritiker den Verlust der "sprichwörtlichen jüdischen Fähigkeit zur Selbstkritik" in den späteren Texten. Die Selbstironie, den Ideenreichtum und die Klarheit, mit denen Konrad seine jüdische Identität in dem spannenden Essay "Die erste Entscheidung" erforscht, hätte sich der Rezensent auch in den restlichen Texten gewünscht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

György Konrad

György Konrád, 1933 in Debrecen als Sohn einer jüdischen Familie geboren, tauchte nach der Deportation der Eltern, kaum elfjährig, unter. Er studierte Literaturwissenschaft und wurde in Ungarn zu einem der ... mehr lesen

Weitere Bücher von György Konrad

György Konrad: Europa und die Nationalstaaten. Essay

Cover: György Konrad. Europa und die Nationalstaaten - Essay. Suhrkamp Verlag, 2013.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2013.
Aus dem Ungarischen von Hans-Henning Paetzke. Die europäische Integration ist das Thema der Stunde. Im Schatten der Integrations- und Finanzkrise aber gehen nicht nur osteuropäische Staaten wie Russla … mehr lesen

György Konrad: Das Pendel. Essaytagebuch

Cover: György Konrad. Das Pendel - Essaytagebuch. Suhrkamp Verlag, 2011.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2011.
Aus dem Ungarischen von Hans-Henning Paetzke. Mit Imagination und Skepsis blickt György Konrad, Dichter und Chronist, auf die Gegenwart. Im Licht der todbringenden Erlebnisse seiner Kindheit, der blut … mehr lesen

Alle Bücher von György Konrad

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Egon Schwarz: Wien und die Juden. Essays zum Fin de siècle

Cover: Egon Schwarz. Wien und die Juden - Essays zum Fin de siècle. C. H. Beck Verlag, 2014.
C. H. Beck Verlag, München 2014.
Franz Werfel, Arthur Schnitzler, Karl Kraus, Sigmund Freud, Theodor Herzl: Die Reihe der jüdischen Intellektuellen, die nicht nur das Wiener Geistesleben um 1900 geprägt haben, lässt sich fast… … mehr lesen

Amos Oz/Fania Oz-Sulzberger: Juden und Worte.

Cover: Amos Oz / Fania Oz-Sulzberger. Juden und Worte. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, 2013.
Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Berlin 2013.
Aus dem Hebräischen von Eva-Maria Thimme. Juden und Worte bilden von jeher eine enge Verbindung. Amos Oz und seine Tochter Fania Oz-Salzberger, die als Historikerin lehrt, erkunden jüdische… … mehr lesen

Heinrich Mann: Essays und Publizistik. Kritische Gesamtausgaben Band 1: Mai 1889 bis August 1904

Cover: Heinrich Mann. Essays und Publizistik - Kritische Gesamtausgaben Band 1: Mai 1889 bis August 1904. Aisthesis Verlag, 2013.
Aisthesis Verlag, Bielefeld 2013.
Kritische Gesamtausgabe in neun Bänden: Herausgegeben von Wolfgang Klein, Anne Flierl und Volker Riedel. Band 1: Herausgegeben von Peter Stein unter Mitarbeit von Manfred Hahn und Anne Flierl.… … mehr lesen

Saul Friedländer: Franz Kafka.

Cover: Saul Friedländer. Franz Kafka. C. H. Beck Verlag, 2012.
C. H. Beck Verlag, München 2012.
Mit 12 Abbildungen. Aus dem Englischen übersetzt von Martin Pfeiffer. Franz Kafka, der wohl enigmatischste Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, begegnet in diesem Buch dem sanften, aufmerksamen, kritischen … mehr lesen

Caspar Battegay: Judentum und Popkultur. Ein Essay

Cover: Caspar Battegay. Judentum und Popkultur - Ein Essay. Transcript Verlag, 2012.
Transcript Verlag, Bielefeld 2012.
Was ist jüdisch? Die Frage nach kulturellen Zuordnungen und religiösen Traditionen wird in der Popkultur oft auf überraschende und spielerische Weise beantwortet. Auch das Judentum erscheint in der … mehr lesen

Archiv: Buchautoren