Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Pascal Bruckner

Der Schuldkomplex

Vom Nutzen und Nachteil der Geschichte für Europa
Cover: Der Schuldkomplex
Pantheon Verlag, München 2008
ISBN 9783570550458
Kartoniert, 255 Seiten, 12,95 EUR

Klappentext

Mit seiner jüngsten Streitschrift hat Pascal Bruckner eine lebhafte Debatte über unser Verhältnis zur eigenen Geschichte entfacht. Ganz gleich ob wegen Sklaverei, kolonialer Vergangenheit oder Faschismus in Europa ist das Sprechen über Schuld und Scham seit dem Zweiten Weltkrieg das höchste politische und moralische Gebot. Die permanente Büßerhaltung verstellt jedoch den Blick dafür, wie wir verantwortungsvoll mit der eigenen Geschichte umgehen und für die Zukunft aus ihr lernen können.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 10.04.2008

Kritisch geht Rezensentin Christine Pries mit Pascal Bruckners Essay über Europas "Schuldkomplex" ins Gericht. Die Thesen des französischen Autors - Europa aale sich wegen seiner Vergangenheit (Kolonialismus, Völkermord, Nationalsozialismus) im Selbsthass, trete allem Fremden gegenüber übertrieben verständnisvoll auf, aber feige gegenüber der islamischen Bedrohung - scheinen ihr ziemlich grob und bei näherem Hinsehen auch nicht haltbar. Sie wirft Bruckner vor, viele Punkte nur zu behaupten, statt sie wirklich zu diskutieren. Zudem findet sie in dem Buch zahlreiche Widersprüche. Im Blick auf Bruckners Rhetorik und anspielend auf ein Wort Nietzsches urteilt Pries über das Buch: "Das ist fürwahr mit dem Hammer wenn auch nicht philosophiert, so doch zusammengezimmert."

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 20.03.2008

Pascal Bruckner attestiert den Europäern in seinem neuen, mit Verve formulierten Essay einen "Schuldkomplex", der, so seine provokante These, in der Verherrlichung des Fremden, des Anderen letztlich zu einem Rassismus unter umgekehrten Vorzeichen führe, stellt Ulrike Ackermann fest. Ihr scheinen die Argumente des französischen Philosophen und Schriftstellers einzuleuchten, wenn er darlegt, dass das schlechte Gewissen der Europäer wegen der in Kolonialzeit und Krieg begangenen Verbrechen zu einer Verherrlichung des Traditionellen führt und andere Völker in ihren ursprünglichen Lebensformen festgeschrieben werden, die sie eigentlich abzulegen versuchen. Auch Bruckners Appell, nicht bei den Abgründen der Vergangenheit zu verharren, sondern sich auf die "Triumphe" der Geschichte zu besinnen, fallen offensichtlich bei Ackermann auf fruchtbaren Boden, denn sie betont, ein neues Selbstbewusstsein habe der Westen "dringend nötig".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 14.03.2008

Jens Hacke erscheint der Text als "mit sehr heißer Nadel gestrickt". Hacke kritisiert die Klischeeseligkeit Pascal Bruckners und die Widersprüche, in die sich der "nouveau philosophe" seiner Meinung nach bei der Ergründung von Europas Schwäche verstrickt. Außerdem nerven ihn die im "Nietzsche-Sound" feilgebotenen "bildungsbürgerlichen Lesefrüchte" dermaßen, dass ihm sämtliche Sympathien für Bruckners Vorstellung von einem starken Europa schließlich schal werden. Aufklärung sieht für Hacke anders aus. Klare Hinweise, wie "Europa als politischer Akteur" aussehen könnte, sucht er in dem Band nämlich vergebens. Das Herumreiten auf der These vom europäischen Schuldkomplex aber findet Hacke weder hilfreich noch zeitgemäß.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Pascal Bruckner

Pascal Bruckner, Jahrgang 1948, ist Romancier und Essayist. Er studierte unter anderem an der Sorbonne und der Ecole pratique des hautes etudes. Sein Doktorvater war Roland Barthes. Als Essayist gehört ... mehr lesen

Weitere Bücher von Pascal Bruckner

Pascal Bruckner: Verdammt zum Glück. Der Fluch der Moderne. Ein Essay

Cover: Pascal Bruckner. Verdammt zum Glück - Der Fluch der Moderne. Ein Essay. Aufbau Verlag, 2001.
Aufbau Verlag, Berlin 2001.
Aus dem Französischen von Claudia Stein. Wie er sein Gesicht nach einem ästhetischen Leitbild zuschneiden lässt, den Busen mit Silikon stylt, sich in Fitness-Studios martert, hat der Mensch… … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Achille Mbembe: Kritik der schwarzen Vernunft.

Cover: Achille Mbembe. Kritik der schwarzen Vernunft. Suhrkamp Verlag, 2014.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2014.
Aus dem Französischen von Michael Bischoff. In kraftvollen Linien zeichnet Mbembe die Genese unserer Gegenwart nach, indem er darstellt, wie sich der globale Kapitalismus seit dem Beginn der… … mehr lesen

Michael Mann: Sahibs, Sklaven und Soldaten. Geschichte des Menschenhandels rund um den Indischen Ozean

Cover: Michael Mann. Sahibs, Sklaven und Soldaten - Geschichte des Menschenhandels rund um den Indischen Ozean. Philipp von Zabern Verlag, 2011.
Philipp von Zabern Verlag, Mainz 2011.
1498, rund um den Indischen Ozean: Die expandierenden europäischen Mächte Portugal, Spanien, die Niederlande, England versuchen ihren Anteil an Märkten, Rohstoffen und Schätzen auszubauen. … mehr lesen

Michael Zeuske: Schwarze Karibik. Sklaven, Sklavenkultur und Emanzipation

Cover: Michael Zeuske. Schwarze Karibik - Sklaven, Sklavenkultur und Emanzipation. Rotpunktverlag, 2004.
Rotpunktverlag, Zürich 2004.
Die Geschichte der "schwarzen Karibik" ist auch eine (Früh)geschichte der Globalisierung. Der transatlantische Sklavenhandel ist Teil einer globalisierten Wirtschaft. Die Bevölkerungen der Karibik … mehr lesen

Bartholomäus Grill: Ach, Afrika. Berichte aus dem Inneren eines Kontinents

Cover: Bartholomäus Grill. Ach, Afrika - Berichte aus dem Inneren eines Kontinents. Siedler Verlag, 2003.
Siedler Verlag, Berlin 2003.
Bartholomäus Grill zeigt die tiefgreifenden Folgen des Sklavenhandels und der Kolonialherrschaft, widerlegt aber zugleich die postkolonialen Verschwörungstheorien, die alle Schuld an der Misere … mehr lesen

Franz Ansprenger: Geschichte Afrikas.

Cover: Franz Ansprenger. Geschichte Afrikas. C. H. Beck Verlag, 2002.
C. H. Beck Verlag, München 2002.
Franz Ansprenger zeigt in seiner Geschichte Afrikas von den Anfängen bis zur Gegenwart, wie sich auf dem Kontinent politische Gemeinwesen entwickelten, welche Verheerungen der Sklavenhandel anrichtete, … mehr lesen

Archiv: Buchautoren