Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Jürgen Kniep

Keine Jugendfreigabe!

Filmzensur in Westdeutschland, 1949 - 1990

Cover: Keine Jugendfreigabe!

Wallstein Verlag, Göttingen 2010
ISBN 9783835306387
Gebunden, 432 Seiten, 42,00 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Die Kontrolle des Films ist so alt wie das Medium selbst. Bereits im Kaiserreich fürchteten Politiker, Publizisten und Pädagogen die manipulative Macht, die der Film gegenüber der "Masse" zu besitzen scheint. Daran änderte sich auch nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst wenig. In Westdeutschland entstand 1949 unter dem Druck der Amerikaner die "Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK), die bis heute alle auf die Kinoleinwand kommenden Filme kontrolliert. Zensur erschließt sich jedoch weder durch den Blick allein auf die FSK noch dient der Begriff als Kampfvokabel. Wer Filme in welcher Form zu sehen bekam, war das Ergebnis eines komplexen Zusammenwirkens von moralischen Ansprüchen, politischen Ambitionen und wirtschaftlichen Interessen. Die Analyse dieses komplexen Gefüges zeigt, wie grundlegend sich gesellschaftliche Ordnungsentwürfe und die Vorstellungen von den "Grenzen des Zeigbaren" zwischen Nachkriegszeit und Wiedervereinigung geändert haben. Doch erweist sich gerade bei der Videodebatte der achtziger Jahre, dass sich dieser Wandel nicht alleine als Liberalisierung oder Aufhebung der Normen deuten lässt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.05.2010

Als sehr aufschlussreich lobt Thorsten Gräbe Jürgen Knieps Studie zur westdeutschen Filmzensur von 1949 bis 1990. Intensiv befasse sich der Autor mit Einrichtung und Zusammensetzung der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) und lege beispielsweise detailliert die Hintergrunddebatten zu Willi Forsts Film "Die Sünderin" dar, der 1951 zum Skandal wurde und an dem die FSK fast gleich wieder auseinandergebrochen wäre, wie der Rezensent berichtet. Insbesondere wie der Autor den zeitgeschichtlichen Kontext und die Entwicklung des Jugendschutzes mit der Film- und Medienwelt verknüpft, findet Gräbe sehr erhellend, und er lobt, dass Kniep das Thema damit nicht zuletzt aus der einseitigen Sicht der Zensur als bloßem staatlichen Instrument der Restriktion löst.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Jürgen Kniep

Jürgen Kniep, 1978 geboren, studierte Neuere und Neueste Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie in Bamberg, Galway und Freiburg. Seit 2008 ist er Mitarbeiter des Hauses der Bayerischen Geschichte.mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Archiv: Buchautoren