Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Jan Roß

Die Verteidigung des Menschen

Warum Gott gebraucht wird

Cover: Die Verteidigung des Menschen

Rowohlt Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783871347221
Gebunden, 220 Seiten, 18,95 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Eine bisweilen hysterische Angst vor der Religion geht bei uns um vor muslimischen Kopftüchern, Moscheen und Minaretten, vor bibeltreuen US-Reaktionären und einem stockkonservativen Papst, vor befremdlichen Bräuchen wie der Beschneidung. Zur Furcht kommt die Ignoranz: Aus dem herrschenden Bewusstsein ist die Glaubenstradition weithin verschwunden, auch die christliche. Wir leben nicht nur in einer Gesellschaft mit wachsender Religionsfeindschaft. Wir steuern auf eine Kultur des religiösen Analphabetismus zu.
Dabei ist, wie Jan Roß zeigt, die Religion ihrem Wesen nach keine Gefahr für den Menschen, sondern im Gegenteil eine Bastion der Humanität. Die Suche nach Gott hat die kühnsten Gedanken inspiriert, die Ideen von Sünde, Ewigkeit und Gewissen haben unserem Selbstverständnis Tiefe gegeben. Religion ist eine Kraft, ohne die das Leben ärmer, enger und kälter wäre. Ihr zuerst verdanken wir die Utopie von Brüderlichkeit und Gleichheit. Die pure Diesseitigkeit dagegen legt dem Menschen Fesseln an und lässt ihn verkümmern. Eine Plädoyer für einen neuen religiösen Humanismus.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 12.02.2013

So lässt sich Rezensent Martin Meyer die Wiedergeburt Gottes gefallen. Als Mittel zum besseren Menschsein möchte er sie freilich nicht verstehen, doch Jan Ross bietet ihm neben missionarischer Hemdsärmeligkeit Gott sei Dank auch die "feine Ironie des Gebildeten" und den philosophischen Einwand, die den Autor vor Fundamentalismen bewahren und ihn die dunklen Seiten der Religion, namentlich des Monotheismus, nicht verschweigen lassen, wie Meyer sichtlich erleichtert feststellt. Dem Skeptizismus des Lesers sieht Meyer sanft die Spitze genommen durch Horizonterweiterungen, etwa indem Ross Gott als Humanitätsspender und Perspektiveröffner zeichnet, als Echoraum, der sagt: Du bist nicht allein.

Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 04.12.2012

Positiv hat Michael Stallknecht diese Verteidigung der Religion gegen Pragmatismus, Lauheit und pluralistische Gewissen von Jan Roß aufgenommen. Von der Intention her erinnert ihn der Ansatz des Autors an Matthias Matusseks Buch "Das katholische Abenteuer. Eine Provokation". Allerdings scheint ihm das Werk von Roß gediegener und weniger "reißerisch". Inhaltlich kann er mit Stallknechts Kritik an wohlfeiler Religionskritik weitgehend mitgehen. Eine "religiöse Streitschrift" vom Format Kierkegaards oder Karl Barths ist das Buch in seinen Augen gleichwohl nicht. Dafür ringt ihm Roß zu wenig mit und gegen den Glauben. Dennoch findet er "Die Verteidigung des Menschen - Warum Gott gebraucht wird" interessant, geistreich, gut geschrieben und mitunter provokant. Sein Fazit: ein "klassisches Debattenbuch".

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!

Jan Roß

Jan Roß, 1965 in Hamburg geboren, hat klassische Philologie, Philosophie und Rhetorik in Hamburg und Tübingen studiert und war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Philosophie der FU Berlin. Von 1991-1996 ... mehr lesen

Archiv: Buchautoren