Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Dominik Graf

Homicide

Cover: Homicide
Diaphanes Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783037342329
Kartoniert, 112 Seiten, 10,00 EUR

Klappentext

Erste Folge, erste Szene: Zwei Polizisten suchen nachts auf einem Hinterhof ein Projektil. Sergeant Crosetti präsentiert seinem Partner eines der großen Geheimnisse des Lebens: "Warum nehmen Männer immer ein Buch auf die Toilette mit, Frauen aber nie?" Sein Partner: "Crosetti, you're a little, fat, Italian salami-brain." Der beiläufige Plauderton, die beobachtende Kamera wir erleben hier, wie 1993 mit "Homicide" der Realismus der Polizeiserie neu erfunden wurde. Ein Blick auf "Homicide" ist ein Blick zurück in die Zukunft des seriellen Erzählens.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 28.12.2012

Die US-Fernsehserie "The Wire" wird allerorts und aus jedem Munde gelobt, weiß Andreas Resch. Wer aber wissen will, wie es zu der "soziologisch wohl komplexesten Serie in der bisherigen TV-Geschichte" kommen konnte, muss sich "Homicide" ansehen, beschwört der Rezensent. In hundertzweiundzwanzig Folgen wird "the ugliest cast in television" (zitiert Resch einen der Macher, Tom Fontana) auf sehr skurrile, aber reale Fälle losgelassen. Das Buch, das Dominic Graf jetzt über die Serie geschrieben hat, findet der Rezensent großartig. Neben Exkursen über die Rolle des Regisseurs im Produktionsprozess solcher Formate in den Staaten hat er darin eine detaillierte Analyse der Besonderheiten von "Homicide" gefunden. Resch meint, Graf anzumerken, dass der sich gern durch sämtliche Folgen geguckt hat, das Buch ist "eine Liebeserklärung an eine Show", meint er. Einen Teil von Grafs Begeisterung für die Serie schiebt der Rezensent darauf, dass viele von dessen Aussagen über "Homicide" sich auch problemlos auf Grafs eigene Arbeiten übertragen ließen. Resch begeistert sich für den Autor, das Buch und die Serie gleichermaßen.
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Dominik Graf

Dominik Graf wurde 1962 als Sohn des Schauspielers Robert Graf, Schauspieler und der Schriftstellerin Selma Urfer geboren. Er studierte von 1974 bis 1978 an der Filmhochschule München. Seit 1978 zahlreiche ... mehr lesen

Weitere Bücher von Dominik Graf

Dominik Graf: Schläft ein Lied in allen Dingen. Texte zum Film

Cover: Dominik Graf. Schläft ein Lied in allen Dingen - Texte zum Film. Alexander Verlag, 2009.
Alexander Verlag, Berlin 2009.
Herausgegeben von Michael Althen. Dominik Graf schreibt über Filmklassiker und -entdeckungen aus Osteuropa, England, Frankreich, Italien, Amerika und Deutschland, über Filmkarrieren und Musik … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Stefan Ripplinger: Mary Pickfords Locken. Eine Etüde über Bindung

Cover: Stefan Ripplinger. Mary Pickfords Locken - Eine Etüde über Bindung. Verbrecher Verlag, 2014.
Verbrecher Verlag, Berlin 2014.
Mit 6 Fotos. Im Juni 1928 lässt sich die Schauspielerin Mary Pickford ihre berühmten Locken abschneiden. Damit endet die Karriere der meistgeliebten, erfolgreichsten, reichsten, mächtigsten, freiesten, … mehr lesen

Michael Maar: Heute bedeckt und kühl. Große Tagebücher von Samuel Pepys bis Virginia Woolf

Cover: Michael Maar. Heute bedeckt und kühl - Große Tagebücher von Samuel Pepys bis Virginia Woolf . C. H. Beck Verlag, 2013.
C. H. Beck Verlag, München 2013.
Als tägliche Übung, zur Sammlung, zur Erinnerung, zur Selbsterfindung und gegen die reißende Zeit, ist es ein massenhaft verbreitetes Genre, jeder kennt es, jeder hat es irgendwann mal… … mehr lesen

Saul Friedländer: Franz Kafka.

Cover: Saul Friedländer. Franz Kafka. C. H. Beck Verlag, 2012.
C. H. Beck Verlag, München 2012.
Mit 12 Abbildungen. Aus dem Englischen übersetzt von Martin Pfeiffer. Franz Kafka, der wohl enigmatischste Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, begegnet in diesem Buch dem sanften, aufmerksamen, kritischen … mehr lesen

Dorothee Kimmich: Charlie Chaplin. Eine Ikone der Moderne

Cover: Dorothee Kimmich  (Hg.). Charlie Chaplin - Eine Ikone der Moderne. Suhrkamp Verlag, 2003.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2003.
Charlie Chaplins wurde nicht nur von einem riesigen anonymen Publikum verehrt, sondern auch von vielen Schriftstellern, Dichtern und Philosophen kommentiert, kritisiert und gefeiert. Er galt den Inte … mehr lesen

Werner Burkhardt: Klänge, Zeiten, Musikanten. Ein halbes Jahrhundert Jazz, Blues und Rock

Cover: Werner Burkhardt. Klänge, Zeiten, Musikanten - Ein halbes Jahrhundert Jazz, Blues und Rock. Oreos Verlag, 2002.
Oreos Verlag, Waakirchen 2002.
Werner Burkhardt ist seit einem halben Jahrhundert ein kundiger Beobachter der deutschen und internationalen Musikszene für namhafte Feuilletons (Zeit, Welt, du, Süddeutsche Zeitung). Hier hat … mehr lesen

Archiv: Buchautoren