Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Christian Kracht

Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten

Roman
Cover: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2008
ISBN 9783462040418
Gebunden, 160 Seiten, 16,95 EUR

Klappentext

"Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten" ist die literarische Erfindung eines alternativen Verlaufs der Weltgeschichte seit dem ersten Weltkrieg. Es ist das Jahr 1917. Lenin besteigt nicht den plombierten Waggon von Zürich nach Sankt Petersburg. Die russische Revolution findet nicht statt. Stattdessen erlebt die Schweiz einen kommunistischen Umsturz, und die Geschichte des 20. Jahrhunderts entwickelt sich völlig anders als wir sie heute kennen. So erzählt dieser zunächst historisch anmutende Roman die Geschichte eines Schweizer Politkommissars, der einen Mord aufklären soll und zur Reduit, zur großen Schweizer Bergfestung, in das Herz der Finsternis reist.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.10.2008

Mit der Handlung des neuen Romans von Christian Kracht möchte sich Dietmar Dath gar nicht lang aufhalten. Dazu später. Zunächst geht es Dath darum, den Autor und die von ihm für dieses Buch gewählte Gattung der Fantastik, genauer der "kontrafaktischen", dezidiert antihistorischen Fantastik, in Sicherheit zu bringen vor einer indolenten Kritik, der das Populäre und also die Fantastik eines Philip K. Dick oder eben eines Christian Kracht "ein Graus" sei, wie Dath wettert. Kracht wird dagegen in Daths Lobrede zum "abgebrühtesten", waffenlosen Militärschriftsteller schlechthin. Listig, erklärt er uns, umschifft der Autor die Ortungsgeräte der Literaturkritik und in einem Akt "in sich ruhenden Größenwahns" biegt er die Geschichte um, in diesem Fall, freut sich Dath diebisch, indem er ein Buch "gegen die Geschichte als solche" vorlegt. Und hier kommt der Rezensent nicht umhin, die Handlung doch noch zu bedenken. Immerhin verhilft Krachts erzählerische und historische Unerschrockenheit dem Bolschewismus zum Sieg über das Bürgertum, wenn auch bloß in der Schweiz. Für Dath ein respektabler Versuch der Aufklärung über den "eigenen moralischen Knacks".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 13.10.2008

Etwas argwöhnisch betrachtet Rezensent Roman Bucheli Christian Krachts neues Buch, welches seiner Meinung nach genauso gut von einem skurrilen Zufallsgenerator hätte produziert werden können. Den "neuen großen Schweiz-Roman?, wie die FAS jubelte, sieht Bucheli darin jedenfalls nicht, sondern eher "eine große Albernheit?. Krachts Alternativ-Geschichts- und Endzeitroman zeichnet eine stalinistische Schweizer Sowjetrepublik, die, mit Ostafrika verbündet, seit 96 Jahren für eine gerechte Welt kämpft, informiert Bucheli. Vor allem die Deutschen seien in diesem Szenario schwer zu besiegen, und so antizipieren die Sowjets furchtvoll eine Niederlage. Bucheli fragt, ob diese Thematik nicht vielleicht eine geheime Abneigung der Schweiz gegen die Deutschen parodieren soll. Als Beitrag zur aktuellen Debatte im Verhältnis der Nachbarländer zueinander hätte er dem Roman mehr Bedeutung beigemessen. Doch Kracht wirkt auf ihn einfach zu "anspruchslos und offenkundig desinteressiert?, als dass Bucheli die Handlung weiter analysieren möchte. Sprachlich konnte Bucheli dem Buch auch nichts abgewinnen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 09.10.2008

Nicht ohne Faszination, doch mit ausgesprochen gemischtem Gefühl hat Rezensent Dieter Hildebrandt das neue Buch von Christian Kracht gelesen. Kracht spinnt darin, wie Hildebrandt schreibt, das Gedankenspiel zum hundertjährigen Weltkrieg aus, was geschehen wäre, wenn Lenin 1917 das Schweizer Exil nicht Richtung Russland verlassen, sondern dort die erste Sowjetrepublik errichtet hätte. Der Leser kommt der Schilderung des Rezensenten zufolge rund 100 Jahre später dazu. Längst herrscht ein desaströser Krieg und die Untergangsszenarien müssen es in sich haben. Hier genau setzt auch das Unbehagen des Rezensenten ein, der angesichts von "Nahkampfvokabular, Landserlakonik und Schützengrabenromantik" immer wieder unangenehm berührt wird. "Stahlgewitter für die VIP-Lounge" bringt er den Habitus des Romans für sich auf den Punkt; die ebenso zynische wie virtuose Vorführung einer Haltung, in der die Lust am Untergang auf "volle Dröhnung" gebracht wird, weil man seinen "Dom Perignon längst lieber aus der Feldflasche" trinke.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 23.09.2008

In seinem neuen Roman arbeitet sich Christian Kracht in guter Schweizer Tradition (Lukas Bärfuss, Urs Widmer) an seinem Heimatland ab, indem er ihm Afrika entgegenhält, konstatiert die nicht eben begeisterte Rezensentin Eva Behrendt fest. Zum Inhalt: Lenin hat nicht in Russland, sondern in der Schweiz die kommunistische Revolution entzündet und nun - wir schreiben das Jahr 2013 oder 2014 - reist ein schwarzer Parteikommissär ins Schweizer Reduit um einen gewissen geheimnisumwitterten Brazhinsky zu verhaften, fasst die Rezensentin zusammen. Unverhüllt werde auf Joseph Conrads "Herz der Finsternis" angespielt, das sich hier mitten in der Alpenrepublik befinde, die sich allerdings als "Irrenanstalt" mit Brazhinsky als "nettem Guru" erweise, erklärt die Rezensentin unwillig das undurchsichtige Geschehen. Die Geschichtsparodie kippt schließlich in eine "Heilsgeschichte" um, notiert Behrendt indigniert, der dieser Roman viel zu geheimniskrämerisch ist, um sie in den Bann zu ziehen. Sie wartet immer auf ein Indiz dafür, dass sich Kracht einen durchgedrehten Scherz erlaubt hat. "Aber da kichert nichts." Manche werden dieses Buch für Poesie halten, doch in Behrendts Augen ist es "einfach schwachsinnig", wie sie unumwunden festhält.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.09.2008

Zwischen Bewunderung und Enttäuschung schwankt Gustav Seibt in seiner Besprechung dieses alternativhistorischen Romans Christian Krachts. Was den Rezensenten begeistert, ist zuerst und zuletzt die Sprache des stilversessenen Autors, mit der es ihm geradezu mühelos gelinge, "magische Wirkung" zu erzeugen. Wenn nur, daher die Enttäuschung, das so mühelos magisch Gewirkte irgendwie auch sich zum sinnvollen Zusammenhang zusammenschlösse. Das aber tut es, findet Seibt jedenfalls, nicht. Um einen Schweizer Sowjetstaat geht es, in dem ein Politkommissar als Ich-Erzähler in eine "unterirdische Alpenfestung" unterwegs ist. Sehr von Belang aber ist die Handlung nicht. Überhaupt löse sich nach und nach alles auf in Albernheit und "höhnischen Nippes", aus dem mal Ernst Jünger und mal der "Ekel" am Menschlichen klingt. Alles in allem, bedauert Seibt, ein "gedankliches Durcheinander" trotz hoher stilistischer Gaben.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 20.09.2008

Rezensentin Wiebke Porombka kann dem Roman nur wenig abgewinnen. Grundsätzlich stört sie daran die dandyhafte Geste, mit der sie diesen Autor hier das Buch als Kulturgut vorführen sieht, "das emphatisch etwas erzählen will". Dabei hole Christian Kracht gewaltig aus und stelle die Zwanzigstes-Jahrhundert-Frage: Was wäre geschehen, wenn Lenin 1917 die Schweiz nicht Richtung Russland verlassen hätte und die bolschewistische Revolution in der Schweiz stattgefunden hätte. Laut Rezensentin fällt die Antwort auf diese Frage zwar ziemlich verheerend, letztlich aber doch recht belanglos aus. Denn sie findet alles zu diffus und zusammenhangslos erzählt. Krachts Text sei kaum mehr als eine drogenvernebelte Kulisse. Wenn Kracht wenigstens zu den großen genialen Dilettanten gehören würde, die sonst bei Kiepenheuer und Witsch publizierten. Doch dazu fehlt es Kracht Ihrer Ansicht nach an Humor, was die Lektüre eher freudlos für sie gestaltet hat.
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Christian Kracht

Christian Kracht, geboren 1966 in Gstaad/Schweiz, ist in den USA, Kanada und Südfrankreich aufgewachsen. Sein Vater war Generalbevollmächtigter Axel Springers. Kracht hat als Journalist u.a. für Tempo und Spiegel gearbeitet. ... mehr lesen
Anzeige
Kiwi bei Facebook

Weitere Bücher von Christian Kracht

Christian Kracht/David Woodard: Five Years. Briefwechsel 2004-2009. Band 1: 2004-2007

Cover: Christian Kracht / David Woodard. Five Years - Briefwechsel 2004-2009. Band 1: 2004-2007. M. Wehrhahn Verlag, 2011.
M. Wehrhahn Verlag, Hannover 2011.
Herausgegeben von Johannes Birgfeld. Christian Kracht, Autor der Romane "Faserland", "1979" und "Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten", und David Woodard, amerikanischer Dirigent, verbindet … mehr lesen

Christian Kracht: Triptychon. Faserland. Ich werde hier sein, im Sonnenschein und im Schatten. 1979. 10 CDs

Cover: Christian Kracht. Triptychon - Faserland. Ich werde hier sein, im Sonnenschein und im Schatten. 1979. 10 CDs. Swissandfamous, 2011.
Swissandfamous, Zürich 2011.
Christian Krachts erster Roman "Faserland" (1995) beschreibt die Reise eines unbekannten Ich-Erzählers durch Deutschland. Auch in Krachts zweitem Werk "1979" (2001) ist die Reise ein zentraler Aspekt … mehr lesen

Alle Bücher von Christian Kracht

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Martin Suter: Der letzte Weynfeldt. Roman

Cover: Martin Suter. Der letzte Weynfeldt - Roman. Diogenes Verlag, 2008.
Diogenes Verlag, Zürich 2008.
Adrian Weynfeldt, Mitte fünfzig, Junggeselle, großbürgerlicher Herkunft, Kunstexperte bei einem internationalen Auktionshaus, lebt in einer riesigen Wohnung im Stadtzentrum. Mit der Liebe hat er abgeschlossen. … mehr lesen

Lukas Bärfuss: Hundert Tage. Roman

Cover: Lukas Bärfuss. Hundert Tage - Roman. Wallstein Verlag, 2008.
Wallstein Verlag, Göttingen 2008.
Die Geschichte eines moralischen Irrtums, der in Ruanda eines der größten Verbrechen des Jahrhunderts ermöglichte. Der Roman zweier Menschen, die im Chaos ihrer Zeit um ihre Unschuld… … mehr lesen

Margrit Schriber: Die falsche Herrin. Roman

Cover: Margrit Schriber. Die falsche Herrin - Roman. Nagel und Kimche Verlag, 2008.
Nagel und Kimche Verlag, Zürich 2008.
Im Jahr 1724 wurde in Schwyz eine junge Frau zum Tode verurteilt - und in letzter Minute gerettet. Die bettelarme Magd hatte sich einen berühmten adligen Namen geborgt… … mehr lesen

Adolf Muschg: Wenn es ein Glück ist. Liebesgeschichten aus vier Jahrzehnten

Cover: Adolf Muschg. Wenn es ein Glück ist - Liebesgeschichten aus vier Jahrzehnten. Suhrkamp Verlag, 2008.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2008.
Liebesgeschichten sind ein Genre, dem Adolf Muschg sich über vierzig Jahre stets aufs neue gestellt hat. Dem Raum und der Zeit nach kennen sie keine Grenzen. Sie… … mehr lesen

Jürg Amann: Pekinger Passion. Kriminalnovelle

Cover: Jürg Amann. Pekinger Passion - Kriminalnovelle. Arche Verlag, 2008.
Arche Verlag, Zürich 2008.
Alles passt zusammen: die Leiche im Park mit der Pagode, das Geständnis des Mörders, die Zeugenaussagen, die Gutachten. Da taucht zwanzig Jahre später plötzlich die vermeintlich Ermordete in… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren