Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Andreas Möller

Das grüne Gewissen

Wenn die Natur zur Ersatzreligion wird
Cover: Das grüne Gewissen
Carl Hanser Verlag, München 2013
ISBN 9783446432246
Gebunden, 261 Seiten, 17,90 EUR

Klappentext

Was steckt hinter der neuen grünen Bürgerlichkeit, die immer mehr Menschen anspricht? Und was hat der heutige Biokonsum im Zeichen der Nachhaltigkeit noch mit dem Umweltbewusstsein der 70er und 80er Jahre zu tun? Andreas Möller blickt tief in die deutsche Seele. Sein Buch zeichnet die historischen Eckpunkte der deutschen Naturverehrung nach von der Romantik über das Dritte Reich bis zur Welt von Manufactum. Es zeigt anhand vieler aktueller Beispiele, wie das grüne Denken in Deutschland zu einem nationalen Mythos werden konnte und was die Realtitätsflucht der Generation Landlust für unsere Gesellschaft bedeutet.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 11.05.2013

Sehr verärgert ist Rezensentin Annette Jensen nach der Lektüre dieses Buches, das vorgibt, Antworten auf legitime Fragen zum Bio- und Ökoboom (etwa auch nach dem Naturbild dieser Bewegungen) zu liefern, sich am Ende aber ihrer Meinung nach als bloßes Sammelsurium entpuppt. Zwar erfährt die Rezensentin "etwas übers Wetter, den Straßenbelag, die Qualität des Kaffees und die persönliche Befindlichkeit" des Autors, Fakten und Analysen fehlen ihr aber. Beispielhaft erscheint ihr dabei, dass der Autor zwar an einer Stelle beteuert, sich mit einem Experten über einen Sachverhalt unterhalten zu haben, vom Inhalt des Gesprächs aber schweigt. Auch ist Jensen verärgert darüber, dass einige präsentierte Fakten falsch oder verzerrt seien und das Buch ein gefühliger Ton auszeichnet, den Möller selbst ja gerade den technikskeptischen Ökos unterstellt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 17.04.2013

Viktor Funk ist sehr beeindruckt von diesem Buch. Seiner Darstellung zufolge polemisiert Andreas Möller darin nicht einfach gegen die Heuchelei vielfliegender Bio-Einkäufer, sondern befasst sich  ganz ernsthaft mit der - nun ja - Heuchelei der Großstädter, denen die harmonische und belebende Natur zur Ersatzreligion geworden sei. Funk findet die "Green German Angst" hier ebenso neu und richtig analysiert wie Technikskepsis, Widersprüchlichkeit und Naturverherrlichung in der einschlägigen Klientel. In Funkes Darstellung ist diese allerdings nicht sonderlich klar konturiert,  in das große "Wir" fließen alle Gegensätze der Welt: Wir impfen unsere Kinder nicht mehr gegen Masern, wir exportieren unsere Fleischberge nach Afrika.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.03.2013

Sich der globalen Verantwortung stellen, statt Urban Gardening zu betreiben - das ist doch mal ein Vorschlag, freut sich Manuela Lenzen, die das Buch des Technikhistorikers Andreas Möller als Ratschlag liest, wie wir die haarsträubenden Inkonsistenzen unserer Naturbegeisterung in den Griff kriegen. Wenn der Autor Kraftwerksbetreiber, Biohändler, Simmel und Karl den Käfer befragt und feststellt, dass eine Wohlfühlnatur weniger mit der Realität zu tun hat als mit Lifestyle, und dass ohne Hightech mal gleich gar nichts mehr geht und unsere Lebensqualität ganz schnell sinken würde, hört Lenzen zwar mitunter eine allzu wohlfeile Nivellierung der Ökobewegung heraus. Wichtiger jedoch erscheint ihr, was Möller außerdem konstatiert: Der Einfluss des Menschen auf die Natur wird leicht überschätzt im Guten wie auch im Schlechten.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Andreas Möller

Andreas Möller, 1974 in Rostock geboren, studierte Geschichte und Germanistik und promovierte über das Verhältnis von Naturwissenschaft und Literatur. Zeitgleich war er mehrere Jahre als freier Journalist beim Deutschlandradio tätig. ... mehr lesen

Anzeige
Hanser bei Facebook

Weitere Bücher von Andreas Möller

Andreas Möller: Traumfang. Eine Geschichte vom Angeln

Cover: Andreas Möller. Traumfang - Eine Geschichte vom Angeln. Ullstein Verlag, 2009.
Ullstein Verlag, Berlin 2009.
Ein Sommermorgen des Jahres 1986, an einem Fluss in Mecklenburg. Das Wasser ist voller Geheimnisse, wenn man gerade zwölf geworden ist und mit der Angel am Ufer sitzt.… … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Jürgen Kaube: Max Weber. Ein Leben zwischen den Epochen

Cover: Jürgen Kaube. Max Weber - Ein Leben zwischen den Epochen. Rowohlt Verlag, 2014.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2014.
Bereits als Dreizehnjähriger studiert er die Werke Machiavellis und Luthers, mit neunundzwanzig wird er Professor, er ist zeitweise glühender Nationalist und sieht sich als Gesellschaftstourist dennoch … mehr lesen

Bascha Mika: Mutprobe. Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden

Cover: Bascha Mika. Mutprobe - Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden. C. Bertelsmann Verlag, 2014.
C. Bertelsmann Verlag, München 2014.
Älterwerden gibt es eine Frau, die das nicht kümmert? Frauen trifft die zweite Lebenshälfte besonders hart ungleich schärfer als Männer. Denn mit zunehmenden Jahren wird ihnen alles abgesprochen:… … mehr lesen

Jürgen Trabant: Globalesisch, oder was?. Ein Plädoyer für Europas Sprachen

Cover: Jürgen Trabant. Globalesisch, oder was? - Ein Plädoyer für Europas Sprachen. C. H. Beck Verlag, 2014.
C. H. Beck Verlag, München 2014.
Die Europäer lernen fleißig Globalesisch. Das gefährdet die anderen Sprachen der europäischen Nationen in vielfacher Hinsicht. Nötig ist daher eine Aktivität zugunsten der vielen europäischen Sprachen, … mehr lesen

Ines Geipel: Generation Mauer. Ein Porträt

Cover: Ines Geipel. Generation Mauer - Ein Porträt. Klett-Cotta Verlag, 2014.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2014.
Im System Honecker herangewachsen galten die heute 45- bis 55-Jährigen als die Distanzierten, Staatsfernen, für die das Jahr 1989 dann zum Sprungbrett ins größere Deutschland und in die… … mehr lesen

Roger Willemsen: Das Hohe Haus. Ein Jahr im Parlament

Cover: Roger Willemsen. Das Hohe Haus - Ein Jahr im Parlament. S. Fischer Verlag, 2014.
S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2014.
Ein Jahr lang sitzt Roger Willemsen im Deutschen Bundestag - nicht als Abgeordneter, sondern als ganz normaler Zuhörer auf der Besuchertribüne im Berliner Reichstag. Das gesamte Jahr 2013… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren