Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Albertine Sarrazin

Astragalus

Roman

Cover: Astragalus

Hanser Berlin, Berlin 2013
ISBN 9783446241480
Gebunden, 240 Seiten, 19,90 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Aus dem Französischen von Claudia Steinitz. Mit einem Vorwort von Patti Smith. Den Sprung von der Gefängnismauer in die Freiheit bezahlt Anne mit einem Bruch des Sprungbeins, des Astragalus. Verletzt schleppt sich die Neunzehnjährige an den Straßenrand und wird dort von Julien aufgelesen. Beide erkennen im anderen die eigene Lebenswelt, die Welt des Knastes, der Kleinkriminalität und verlieben sich: zwei Menschen, unbedingt in ihrem Drang nach Freiheit und zugleich existentiell angewiesen auf die Nähe und den Halt des anderen. Als "L'Astragale" 1965 in Frankreich erschien, sorgte es für eine Sensation: "Zum ersten Mal spricht eine Frau über ihre Gefängnisse", schrieb Simone de Beauvoir. Fünfzig Jahre später gilt es, diesen Text in neuer Übersetzung wieder zu entdecken.

BuchLink. In Kooperation mit den Verlagen ( Info ):
Albertine Sarrazin: "Astragalus" - Leseprobe beim Hanser Verlag

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 13.08.2013

Albertine Sarrazins Klassiker in neuer, gelungener Übersetzung liest Philipp Ramer mit Vergnügen. Egal, wieviel Autobiografie nun wirklich in dem Buch über eine amour fou nach gelungenem Fenstersturz aus dem Knast drinsteckt, das Buch ist für Ramer einfach Kult. Doch nicht nur das. Ihn überzeugen auch Sarrazins erzählerische Fähigkeiten, ihre Beobachtungsgabe, ihr Auge für Details, ihre Fantasie, der radikal subjektive Blick, schließlich die Sprache: zwischen nüchterner Prosa und Poesie, mal sanft, mal grob. Alles zusammen entwickelt laut Ramer einen unerhörten Sog.

Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.07.2013

Rezensentin Rose-Maria Gropp ist von Albertine Sarrazins im Jahre 1965 in Frankreich erschienenem Roman "Astralagus" ganz hingerissen. Zutiefst beeindruckt folgt sie der anhand eines Alter Egos erzählten Lebensgeschichte der jungen Frau, die ihr kurzes Leben nach Prostitution und einem Raubüberfall größtenteils hinter Gittern verbringt, nach einem Fluchtversuch mit zertrümmertem Sprunggelenk zu ihrem Geliebten hinkt und mit dem Schreiben gegen das "innere Absterben" ankämpft. Gropp liest von Claudia Steinitz meisterhaft ins Deutsche übersetzte, ebenso schöne wie intensive Sätze, die ihr die "blühende" Einbildungskraft und den "Eros der scharfen Beobachtung" der jung gestorbenen Schriftstellerin beweisen. Für die Kritikerin, die auch das Nachwort von Patti Smith lobt, ist völlig klar: Wer nicht mit dieser Autorin hinkt, leidet, jubelt, trinkt, raucht und kämpft, der hat kein Herz.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.03.2013

Volker Breidecker bittet den Hanser Verlag inständig, auch die anderen Werke von Albertine Sarrazin wieder zugänglich zu machen, so groß war seine Freude über die Neuübersetzung von des 60er-Jahre-Kultbuchs "Astragalus". Darin erzählt Sarrazin die Geschichte der jungen Diebin Anne, die sich bei ihrer Flucht aus dem Zuchthaus ihr Bein verletzt, sich von einem Einbrecher-Kollegen halbwegs gesund pflegen lässt, bis sie sich gezwungenermaßen humpelnd auf dem Strich durchschlagen muss, fasst der Rezensent zusammen. Breidecker weiß, dass auch Sarrazin als Jugendliche aus einer Erziehungsanstalt floh, wobei sie sich eine ähnliche Verletzung zuzog. Sie musste in Paris auf den Strich gehen und verliebte sich wie Anne in ihren Retter. Der Rezensent meint den präzisen Schilderungen der Autorin anzumerken, auf wie viele eigene Erfahrung sie zurückgreifen konnte, und er vermutet, dass sie durch die "schmerzhafte Schule erzwungener Passivität" gehen musste, um ihre Beobachtungsgabe so grandios zu entwickeln.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Stichwörter

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Albertine Sarrazin

Albertine Sarrazin wurde 1937 in Algier geboren. Sie wuchst zunächst als Adoptivkind in einem bürgerlichen Elternhaus auf. Doch die Eltern distanzierten sich von ihr, als sie ins Teenageralter kam. Die ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Bücher zu ähnlichen Themen

Archiv: Buchautoren