Vorgeblättert

Miriam Toews: Ein komplizierter Akt der Liebe

Ausgewählte Leseproben.
12.09.2005. Die Ereignisse in ihrem Roman seien fiktional, sagt die Schriftstellerin Miriam Toews, der Stoff aber stamme größenteils aus ihrem früheren Leben. Sie erzählt die Geschichte von Nomi, einer scharfsichtigen, verwirrten, großherzigen Sechzehnjährigen, die in einer Mennonitengemeinde aufwächst. Lesen Sie hier den Anfang des Romans: "Ein komplizierter Akt der Liebe" der Kanadierin Miriam Toews.
Miriam Toews: Ein komplizierter Akt der Liebe
Roman
Aus dem Englischen von Christiane Buchner

Berlin Verlag, Berlin 2005
302 Seiten, gebunden, Euro 18,00

Erscheint am 26. September 2005

Zur Leseprobe

Bestellen


Informationen beim Berlin-Verlag

Klappentext:
"Unsere halbe Familie, die schönere Hälfte, ist weg", erzählt Nomi zu Beginn einer der bewegendsten, witzigsten, schrägsten und gleichzeitig anmutigsten Familiengeschichten der letzten Jahre, die im Kanada der siebziger und achtziger Jahre angesiedelt ist. East Village - so heißt der Ort, in dem sie aufwächst. Es ist nicht das East Village in New York, das sie nur vom Hörensagen als Ort ihrer Sehnsüchte kennt, sondern das East Village in den hügeligen Weiten Manitobas - eine scheinbar gewöhnliche kanadische Kleinstadt in der dünn besiedelten Provinz. Nomis Jugend allerdings ist ungewöhnlich, denn ihre Eltern sind, wie alle in der Stadt, Mennoniten. Und diese Religionsgemeinschaft ist, so Nomi, eine der peinlichsten Sekten, die man sich als Teenager nur vorstellen kann. Das Leben, das sie führt, ist ganz anders als das ihrer Altersgenossen, weil die Gläubigen so ziemlich alles, was Spaß macht, verteufeln. Nur Beten, Arbei­ten und Sterben ist erlaubt.
Doch plötzlich verschwinden erst Nomis Schwester und dann ihre Muttter - wohin, das weiß niemand so genau, und so recht scheint das auch keinen zu interessieren. Angesichts der Sprachlosigkeit der frommen Gemeinde überfallt der überraschende Verlust das Mädchen wie ein Schock - von einem Tag auf den anderen bleibt sie mit ihrem Vater allein zurück, und es dauert eine ganze Weile, bis es den beiden, jedem auf seine Art, gelingt, sich aus den Zwängen der Religion zu befreien ...

Zur Autorin: Miriam Toews wurde 1964 in Steinbach geboren, einer Mennonitengemeinde im Staat Manitoba, Kanada. Sie studierte Geisteswissenschaften und Journalismus und lebt heute als Autorin und Journalistin in Winnipeg. Für ihre bisherigen Arbeiten erhielt sie zahlreiche Preise und Stipendien. "Ein komplizierter Akt der Liebe" ist ihr dritter Roman und wurde mit dem "Governor General's Literary Award" ausgezeichnet.

Zur Leseprobe