Vorgeblättert

Marion Messina: Fehlstart

16.01.2020. Marion Messina erzählt in ihrem Debütroman von einer jungen Jurastudentin, die dem elterlichen Arbeitermilieu in der französischen Provinz entflieht und an der neoliberalen Realität scheitert. Mit Wut, Witz und soziologischer Schärfe zerlegt Messina Paris und die Illusionen einer resignierten Generation. Lesen Sie hier einen Auszug aus Messinas Roman "Fehlstart".
Marion Messina: Fehlstart
Roman
Aus dem Französischen von Claudia Steinitz.

Hanser Verlag. München 2020. 168 Seiten. 18 Euro

Erscheint am 27. Januar 2020

© 2020 Carl Hanser Verlag

Hier zur Leseprobe

Vorbestellen bei Eichendorff21.de

Klappentext
Als ihre erste Liebe scheitert, zieht die neunzehnjährige Aurélie von Grenoble nach Paris. Dort will sie endlich in vollen Zügen leben und mit ihrem Jurastudium die provinziellen Arbeiterbiografien ihrer Eltern hinter sich lassen. Aber in Paris reicht es gerade mal für einen Job als Empfangsdame, der Wohnungsmarkt entpuppt sich als anarchische Zone und die Liebe ist eine Farce zwischen freundlichen Arrangements und Pornografie. Doch dann setzt Aurélie alles auf Anfang.

Zur Autorin
Marion Messina, geboren in Grenoble, studierte Politikwissenschaften und Agrarwissenschaften und arbeitete als freie Journalistin. Ihr Romandebüt "Fehlstart" ist in Frankreich bereits 2017 erschienen.

Zur Leseprobe