Stichwort

Savoy

90 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 6
9punkt 19.03.2021 […] Europa hat eine Chance vertan, sagt Bénédicte Savoy im Dlf-Kultur-Gespräch über ihr neues Buch "Afrikas Kampf um seine Kunst": "Auf europäischer Seite wollte man auf gar keinen Fall über Restitution nachdenken. Museumsdirektoren organisierten sich regelrecht um Restitutionsanfragen 'abzuwehren', erzählt Savoy und berichtet von gut dokumentierten Absprachen, Bestände aus nicht-europäischer Herkunft […] Herkunft einfach nicht mehr zu veröffentlichen. Nicht nur den afrikanischen Ländern sei durch diese Haltung etwas entgangen, meint Savoy. Europa habe auf humanistischer Ebene viel verloren, betont sie. 'Europa hat den Moment verpasst - und das gekoppelt mit demütigenden Haltungen. Man hat auf Anfragen einfach nicht geantwortet oder behauptet, die Objekte sind legal in den Besitz gelangt.'" In der FR resümiert […]
Efeu 30.05.2020 […] Ostermeier, sein Team erwäge immer noch die Installation von Plexiglasscheiben, um das Auditorium mit 150 statt nur 50 Zuschauern füllen zu können." Hehren Forderungen der Kunsthistorikerin Benedicte Savoy und des Theaterregisseurs Milo Rau lauschte Petra Kohse (Berliner Zeitung) bei den "Berliner Korrespondenzen" der Allianz-Kulturstiftung im Maxim-Gorki-Theater: "'Lasst uns Forderungen stellen!', verlangte […] die Internet-Technologie. Künstler sollten vom Zwang befreit werden, dauerproduzieren zu müssen. Und Wissenschaftler sollten fürs Nachdenken bezahlt werden, nicht fürs Projekteinreichen, sekundierte Savoy. 'Wir brauchen eine Ökonomie des Lebens und keine Ökonomie des Mehrwerts!' - Milo Rau." Weiteres: Im Standard-Gespräch mit Margarete Affenzeller spricht der portugiesische Regisseur und Direktor des […]
9punkt 24.06.2019 […] Ein gutes halbes Jahr nach der von Bénédicte Savoy und Felwine Sarr vorgelegten Handreichung zur Restitution von kolonialer Raubkunst herrscht in Österreich nach wie vor betretenes Schweigen, beobachtet Stefan Weiss im Standard und liefert seinen Landsleuten, die ebenfalls am Sammeln von Kulturgütern beteiligt waren, ein paar Fakten. Von "rechtmäßigem" könne in kaum einem Fall die Rede sein: "Selbst […] "Selbst der Erwerb kann aufgrund damals herrschender Machtgefälle als illegitim erachtet werden. Sarr/Savoy rechnen vor, dass für eine heute im Pariser Musée du quai Branly ausgestellte Maske aus der Region von Ségou im Jahr 1931 sieben Franc bezahlt wurden, was dem damaligen Gegenwert von einem Dutzend Eiern entsprach. Am Markt lag der damalige durchschnittliche Auktionspreis für afrikanische Masken in […]