Stichwort

Richard Rorty

Rubrik: Feuilletons - 56 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 4
Feuilletons 11.06.2007 […] In seinem Nachruf auf Richard Rorty, einen der bedeutendsten Denker der Gegenwart, zeichnet Christian Schlüter ihn als Linken, für den Toleranz, Ironie und Misstrauen gegenüber philosophischem Snobismus zusammengehörten: "Rortys Interesse für 'urlinke' Fragen - Gleichberechtigung, Bildungschancen, Sozialversicherung, Mindestlöhne - mag einem altmodisch vorkommen. Doch passt es zum Profil des vielleicht […] vielleicht europäischsten aller amerikanischen Denker: Es ist im besten Sinne sozialdemokratisch. Bleibt noch die Frage, ob der Philosoph Richard Rorty tatsächlich ein Feind der Philosophie war. In typisch selbstironischer Weise gab er die folgende Antwort: 'Ich bin sehr froh darüber, alle diese Jahre mit der Lektüre philosophischer Bücher zugebracht zu haben. Denn dabei habe ich etwas gelernt, was offenbar […]
Feuilletons 11.06.2007 […] Der Online-Boulevard stellt vom Intellektuellen-Print mal wieder nichts frei. Jürgen Habermas schreibt zum Tod von Richard Rorty: "Eine kleine autobiografische Notiz trägt den Titel 'Wilde Orchideen und Trotzki'. Rorty beschreibt, wie er als Junge in der blühenden Hügellandschaft im Nordwesten von New Jersey herumstreift und den betäubenden Duft der Orchideen einsaugt. Zur selben Zeit findet er in […] Schlaich (Bilder) für die Dresdner Waldschlösschenbrücke vor, mit denen die Stadt Dresden die Verwalter des Kulturerbestatus doch noch günstig zu stimmen hofft. Manfred Geier schreibt zum Tod von Richard Rorty. Stephan Gleitsch verweist in einer Netzkolumne auf die Musiker Erich Von Kneip und Curtis Eller, die den Grundstein für ihren Szeneerfolg im Netz legten. Ralf Bönt berichtet von der Autoren-Fußball-WM […]