Stichwort

Michel Onfray

49 Presseschau-Absätze - Seite 2 von 4
9punkt 09.03.2015 […] auf. Der linke und populäre Philosoph Michel Onfray hat in Le Point - hier etwas verkürzt - gesagt, er ziehe zur Not eine korrekte Analyse des rechtsextremen Philosophen Alain de Benoist einer inkorrekten von Bernard-Henri Lévy vor. Darauf Manuel Valls laut Huffpo.fr in einem Radiointerview: "Wenn ein bekannter, von vielen geschätzter Philosoph wie Michel Onfray sagt, dass Alain de Benoist, der die […] formte und in gewisser Hinsicht die ideologischen Grundlagen für den Front national legte, besser sei, als Bernard-Henri Lévy, dann muss man wohl sagen, dass hier die Maßstäbe verloren gehen." Michel Onfray verwahrt sich in einem Blogeintrag gegen Valls" Darstellung. […]
9punkt 11.09.2014 […] Staatspräsidenten Hollande: "Noch immer erwartet man von den Enttäuschten, dass sie den Mund halten, wie das für die Damen Mitterand und Kohl selbstverständlich war." Der französische Philosoph Michel Onfray twittert. Und nun hat er getwittert: "Und was wäre, wenn man an der Schule statt Gender-Theorie Lesen, Schreiben und Rechnen lernen würde?" Damit macht er sich die Kritik fundamentalistischer Katholiken […] der Rechten ist dieser Plan mehr oder weniger beerdigt." Et si, à l"école , au lieu de la théorie du genre et de la programmation informatique , on apprenait à lire, écrire, compter , penser ? - Michel ONFRAY (@michelonfray) 10. September 2014 […]
Magazinrundschau 20.06.2012 […] Ein Text von Michel Onfray macht großen Wind in Bernard-Henri Levis Blog "La regle du jeu". Onfray hat Anfang Juni in Le Point den Historiker und Philosophen Jean Soler gepriesen, der in seinem neuen Büchlein "Qui est Dieu?" die Juden für die Erfindung des Monotheismus geißelt, der dann in Form des Juden-, Christen- und Muslimtums über die Welt hergefallen sei. Eine der falschen Annahmen über den lieben […] Fremden lieben wie dich selbst', die an zahlreichen Stellen wiederholt wird." Weiteres dazu: Michel de Saint Cheron stellt das Buch von Soler vor, und Pascal Baque steuert noch eine Polemik gegen Michel Onfray bei, worin er ihn als "ein Symptom - bloß wovon?" bezeichnet. Zu lesen ist außerdem die Besprechung des Buchs "Le Passage a l'Europe. Histoire d'un commencement" des niederländischen Historikers […]