Stichwort

NSA

Rubrik: Magazinrundschau - 14 Presseschau-Absätze
Magazinrundschau 19.01.2018 […] Äußerungen zu verbinden, selbst wenn diese unbekannte Telefonnummern, geheime Codewörter oder verschiedene Sprachen nutzten. ... Der NSA dämmerte es bald, dass ihre Fähigkeit, Stimmaufnahmen zu verarbeiten, auch genutzt werden könnte, um Angestellte innerhalb der NSA zu identifizieren. Ein Memo aus dem Jahr 2006 erklärt, dass 'Technologien zum Stimmabgleich für die neue 'Insider Threat'-Initiative […] Gegenüber der NSA sind Amazon, Apple und Google mit ihren neuen Stimmerkennungstools geradezu Frischlinge im Metier: Seit geraumer Zeit macht sich der Geheimdienst Stimmanalysen zunutze, um Politiker, Terroristen, aber auch eigene Angestelle zu überwachen, berichtet Ava Kofman. Die Methode fußt darauf, eindeutige Features individueller Stimmen zu analysieren: "Ein Algorithmus erstellt dann ein dynamisches […]
Magazinrundschau 08.01.2018 […] schreibt Andy Greenberg. Wahrscheinlicher ist wohl, dass bestimmte Spuren solchen synchronen Entdeckungen den Weg geebnet haben - mit weitreichenden Implikationen für die Arbeit von Geheimdiensten wie der NSA: Der Sicherheitsexperte "Bruce Schneier meint, bei der Abwägung der Frage, ob ein Geheimdienst eine Schwachstelle insgeheim nutzen oder lieber öffentlich machen sollte, solle dieser Faktor berücksichtigt […] etwas stoße, was man seit zehn Jahren hätte finden können, dann gibt es etwas, was mich auf diese Spur gebracht hat. Und etwas abseits des Zufalls wird auch jemand anderes darauf stoßen lassen. Wenn die NSA es entdeckt hat, dann ist es wahrscheinlich, dass es auch ein anderer Geheimdienst entdeckt hat - oder zumindest wahrscheinlicher als bloßer Zufall.'" […]
Magazinrundschau 23.11.2015 […] besser. Die NSA hat das Attentat beim Boston Marathon nicht verhindert. Sie hat die Schießerei in Fort Hood nicht verhindert. Sie hat die Attentate in Texas und Arizona nicht verhindert. Sie hat den Unterhosenbomber nicht verhindert, obwohl seine Lunte brannte: Sie hat das Attentat auf dem Times Square nicht verhindert und offen gesagt: Selbst Charlie Hebdo war Auslandsaufklärung. Die NSA hätte das Attentat […] William Binney und Kirk Wiebe, beide früher hohe Tiere bei der NSA, gehören zu den berühmtesten Whistleblowern der Massenüberwachung. In einem langen Interview mit Open Democracy erklären die beiden, warum die Geheimdienste bei Attentate so oft elend versagt haben: Zu viele ungefilterte Informationen! "Binney: Sie versagen ständig mit ihrem Ansatz der Massenüberwachung. Da sagt einem doch der gesunde […]
Magazinrundschau 14.01.2015 […] Obwohl die NSA regelmäßig als neue Stasi apostrophiert wird, muss Andrew Curry dieser Gleichsetzung vehement widersprechen - und das nicht allein deshalb, weil die NSA schon technologisch der Stasi in jeglicher Hinsicht haushoch überlegen ist: "Die beiden Dienste unterscheiden sich enorm. Bei dem Versuch, die DDR zu kontrollieren, machte sich die Stasi in jedem Aspekt des Alltags bemerkbar. Ihre Macht […] dieser Sammlung ausging. Die NSA wiederum agiert am besten aus dem Dunkeln heraus, während ihre Ziele davon keine Notiz nehmen, geschweige denn von ihrem Dargnet-System zur Datenakquise. ... Deshalb ist dieser Vergleich so trügerisch. Er verniedlicht den Schrecken der Unterdrückung, auf den die Stasi abzielte, und spielt die Bedrohung, die die geheime Überwachung der NSA für unsere Demokratie darstellt […] einiger Lacher bei dramaturgischen Freiheiten, die sich Mann auch nimmt - im wesentlichen positiv aus, wie Cade Metz berichtet: "Viele im Publikum klatschten Beifall, wenn bei Mann die Spione von der NSA als Idioten - und beinahe schon Bösewichte - dastehen und die Chinesen als die Guten. Es ist nicht nur so, dass Mann viele Details auf den Punkt bringt. Es ist nicht nur so, dass er Klischees vermeidet […]
Magazinrundschau 01.08.2014 […] Mit einigem Werbeaufwand (inklusive Werbevideo und Begleitartikel hier und hier) lanciert Wired James Bamfords große Reportage über Edward Snowden und dessen Entscheidung, der NSA den Rücken zu kehren und zum berühmtesten Whistleblower der Geschichte zu werden. Sogar echte Neuigkeiten finden sich in dem Text: So legt Snowden die Existenz eines Programms namens MonsterMind offen, das Cyberattacken noch […] oft durch Computer in unbeteiligten Ländern geschleust. ... Neben dem Potenzial, zufällig einen Krieg auszulösen, hält Snowden MonsterMind für die ultimative Bedrohung der Privatsphäre, weil sich die NSA für den Betrieb des Systems geheimen Zugang zu mehr oder weniger der gesamten Kommunikation zwischen Übersee und den USA verschaffen muss. .... "Dies stellt eine Verletzung des Vierten Zusatzartikels […]
Magazinrundschau 18.07.2014 […] Auch die bislang beste Mailverschlüsselung gestattet der NSA und anderen Schnüfflern noch immer den Zugriff auf die wertvollen Metadaten der Korrespondenz, aus denen etwa hervorgeht, wer mit wem in Kontakt steht. Dem wollen nun Stephen Watt und Ladar Levison mit ihrem Projekt Dark Mail etwas entgegen stellen, berichtet Kim Zetter. Das System orientiert sich vom Konzept her am Anonymisierungsservice […] Server des Adressaten wiederum dechiffriert das "to:"-Feld, um die Mail dem richtigen Konto zuzuordnen, weiß aber nicht, wer die Mail geschickt hat - nur die Domain, von der aus sie kommt. Wenn die NSA passiv den Internetverkehr abfängt, kann sie zwar ein Paket verschlüsselter Daten beobachten, das von einer Domain zur nächsten geschickt wird, ohne dabei aber in Erfahrung zu bringen, zwischen wem." […]