Stichwort

Horrorfilm

Rubrik: Berlinale Blog - 6 Artikel

Terror pur: Kiyoshi Kurosawas 'Creepy' (Special)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2016 […] späten 1990er und frühen Nullerjahren als ambitionierter Gruselspezialist einen Namen gemacht, war zuletzt aber (durchaus erfolgreich) in anderen Genres unterwegs. "Creepy" ist seine Rückkehr zum Horrorfilm - und was für eine! Seine älteren Arbeiten im Genre hatten sich eher dem langsamen, atmosphärischen Auftauchen des Unheimlichen verschrieben. "Creepy" dagegen ist Terror pur. (Und hat möglicherweise […] Von Lukas Foerster

Trip in die Dämmerzone

Außer Atem: Das Berlinale Blog 10.02.2016 […] Sex-Streik, mit dem eine Gruppe von Frauen in Chicago einen Bandenkrieg beenden wollen. Kiyoshi Kurosawa wiederum gehört seit langem zu den interessantesten Regisseuren Japans. Lange hatte er sich auf Horrorfilme spezialisiert, zuletzt war er allerdings in ganz anderen Genres aktiv. "Creepy" ist nun seine Rückkehr ins Gruselkino; es geht um einen Detektiv, der sich in einen alten Fall stürzt und die Schrecken […] Von Lukas Foerster

Ode an das weibliche Gesicht: Alex Ross Perrys 'Queen of Earth' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 10.02.2015 […] flirrenden Wasser des Sees und den Silhouetten der Frauen im Gegenlicht oder manche Einstellungen, die das Haus zu einem dritten Protagonisten werden lassen. Nicht nur in diesem Sinn ist der Film ein Horrorfilm über den Verlust von Hoffnung. Doch der Film ist ambitioniert, und hier können sich die Geister durchaus scheiden. "Queen of Earth" versucht gar nicht erst zu verschleiern, dass er sich ziemlich […] Von Patrick Holzapfel

Mit schwerem Akzent: Axel Steins Horrorfilm "Tape_13" (Perspektive Deutsches Kino)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2014 […] Horror ohne das Rauschen von Medien und unterbrochene Informationsflüsse. Im Rauschen und in den Leerstellen des Medialen wesen die Geister und Dämonen ganz wunderprächtig. Entsprechend wimmelt es im Horrorfilm von Briefen und Inschriften, von Fotografien, Video- und Fernsehbildern, von allerlei technischem Gerät, von medial induzierten Verzerrungen und desorientierenden Uneindeutigkeiten. Auch für die […] Kings "Carrie" bestehen aus Nachrichtenmeldungen und Protokollen aller Art. Mit Ruggero Deodatos Meisterwerk des grindigen Feel-Bad-Kinos "Cannibal Holocaust" kam das "Found Footage" 1980 in den Horrorfilm, wenn hier auch noch in gerahmter Form. "Blair Witch Project" gab sich 1998 dann komplett als Dossier mit dem - zunächst erfolgreich behaupteten - Anspruch aus, echtes Handkamera-Videomaterial in […] Latenzen eines vermeintlich authentischen Mediendokuments mittlerweile nicht nur nervt, sondern auch ziemlich ausgelutscht ist. Der beste Zeitpunkt also offenbar, nun endlich auch in Deutschland einen Horrorfilm dieser Machart zu produzieren. Mit der Eifel hat man schließlich auch eine Kulisse vor der Haustür, in der auch "Blair Witch Project" gut hätte entstehen können. Die Geschichte ist denn auch denkbar […] Von Thomas Groh

Dispersion von Sinn: Fruit Chans 'The Midnight After' (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2014 […] produziert hat, als an die Coolness eines Johnnie To. Gleichzeitig ist "The Midnight After" ein eigensinniger, widerständiger Autorenfilm (Chan, hierzulande vor allem für den vergleichsweise slicken Horrorfilm "Dumplings" bekannt, ist schon seit den 1990ern einer der wichtigsten Erneuerer des Hongkong-Films), dem das alles nicht unterläuft auf der Suche nach Attraktionsmaximierung, der viel eher als Versuch […] Von Lukas Foerster