Stichwort

Flüchtlinge

Rubrik: 9punkt - 95 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 7
9punkt 06.11.2020 […] Ablehnung, die Flüchtlinge meist erfahren, die Renaissance des Heimatbegriffs und erklärt, weshalb in uns allen ein Flüchtling steckt: "Es lohnt sich, in die Geschichte der sogenannten Mehrheitsgesellschaften hineinzuhorchen. Sie sind nicht homogen. Wenn wir das Beispiel Deutschland nehmen: Wir haben 14 Millionen deutsche Vertriebene, dann kamen die Sowjetzonenflüchtlinge, DDR-Flüchtlinge, es kamen vier […] vier Millionen deutsche Spätaussiedler aus Osteuropa, es kamen Flüchtlinge aus Ungarn, der Tschechoslowakei, aus Polen, es kamen vietnamesische Boatpeople, bosnische Muslime aus dem ehemaligen Jugoslawien in den 1990er-Jahren, wir haben eine der größten jesidischen Gemeinschaften der Welt. Was wir als Mehrheitsgesellschaft beschreiben, besteht aus Millionen von Menschen mit Fluchterfahrung." […]
9punkt 14.05.2019 […] 'Mein Kampf' von Adolf Hitler." Flüchtlinge sind nicht das Problem Europas, erklärt Roberto Saviano in der Welt. Um das zu erkennen, müsse man nur einen Blick in die Studie "Tod durch Rettung: Die Folgen des Nicht-Eingreifens der EU auf dem Meer" werfen, schreibt er und zitiert aus dem Vorwort der Europaabgeordneten Barbara Spinelli: "'Von den 60 Millionen Flüchtlingen in der Welt hat eine Million bisher […] bisher die Länder der Europäischen Union erreicht. Das sind nur 1,2 Prozent der EU-Bevölkerung. Die meisten syrischen Flüchtlinge leben heute im Libanon, in Jordanien und in der Türkei.' Es gab keine Invasion, wir sind nicht umzingelt, wir sprechen von Flüchtlingskrise, um nicht sagen zu müssen, dass wir es mit einer humanitären Krise von epochalen Dimensionen zu tun haben. Und um nicht zu sagen, dass […]
9punkt 31.10.2018 […] Freiburg haben offenbar einige Flüchtlinge eine junge Frau vergewaltigt. In der taz berichtet Steve Przybilla, wie die die Stadt versucht, damit zurecht zu kommen, ohne das Verbrechen zu verharmlosen oder zu pauschalisieren. Christian Rath legt dar, warum Flüchtlinge bei Straftaten doch recht häufig überrepräsentiert sind. Drei Gründe gebe es: Erstens dürfte bei Flüchtlingen die Bereitschaft zur Anzeige […] Anzeige höher sein. "Zweitens ging schon immer ein Großteil von Gewalt- und Sexualdelikten auf das Konto junger Männer. Diese Gruppe ist unter den Flüchtlingen, die ab 2015 nach Deutschland kamen, relativ stark vertreten. Drittens nennen Kriminologen soziale und kulturelle Gründe: eigene Gewalterfahrungen im Herkunftsland und auf der Flucht, eine aus der Heimat mitgebrachte Machokultur und fehlende soziale […]