Stichwort

Ebooks

Rubrik: Virtualienmarkt - 25 Artikel - Seite 2 von 2

Print minus 20 Prozent

Virtualienmarkt 09.02.2011 […] spiegelt sich der lieblose Umgang mit dem Thema in eBook-Preisen, die mitunter sogar ein paar Cent über dem einer gedruckten Ausgabe liegen. Das liegt einerseits an der Umsatzsteuer, die für gedruckte Bücher herabgesetzt ist, aber beim eBook mit vollen 19 Prozent anschlägt. Und wenn ein Verlag ohnedies nicht an digitale Erlöse glaubt, und seine eBooks nicht einmal im Verlagsprogramm ausweist, dann kann […] unterlegen. Nachdem der Online-Händler Amazon im Vorjahr mit der Meldung für Schlagzeilen gesorgt hatte, wonach mehr eBooks als gebundene Titel verkauft würden, legte der in Seattle beheimatete, mittlerweile wohl unbestritten weltgrößte Buchhandelskonzern Anfang 2011 nach, nun hätten eBooks auch die Taschenbuchumsätze getoppt. Die amerikanische digitale Lesetsunami hat unterdessen auch Großbritannien […] anboten und darüber auch die dazugehörigen eBook Titel auf den Markt brachten und ihre mächtigen Marketingmaschinerien anwarfen - mit, wie gesagt, aus ihrer Sicht guten ersten Resultaten. Im nächsten Schritt führt Thalia nun eben ein runderneuertes Lesegerät der zweiten Generation ein, mit dem ohne Zusatzkosten jederzeit und überall über das Handynetz eBook Titel gekauft und sofort auch bereitgestellt […] Von Rüdiger Wischenbart

Kleine Verschiebung, große Dynamik

Virtualienmarkt 20.12.2010 […] geworben wird. "Jetzt kaufen. Print Ausgabe 31,00 Euro - durchgestrichen. eBook 26,99. Sie sparen 5,01. Sofort lieferbar (Download)". Darunter wartet schon der "Warenkorb". Das Beispiel ist bei Libri.de gezogen, dem mit Abstand wichtigsten Großhändler in Deutschland, der gerade auch bei eBooks mit Abstand das breiteste Angebot hat. Libri, bis vor kurzem eine dem Lesepublikum kaum bekannte graue Se […] Natürlich ist die Suche nach eBooks noch ziemlich mühsam, zu unberechenbar ist das Angebot, zu willkürlich, was von Verlagen digital zum sofortigen Download angeboten wird, und was nicht. Und die Wirrungen enden nicht mit der erfolgreichen Suche. Die fangen mit dem Fund erst so richtig an. Das Auffälligste ist gewiss, wie durchgängig hier, auch bei deutschen Angeboten, plötzlich über den Preis geworben […] zweiten Lehrjahr die Unterschiede zwischen gebundener und Taschenbuchausgabe vorrechnen sowie auf den Wert einer Neuerscheinung und die Übersetzungskosten verweisen. Das Problem ist nur, dass beim eBook viele dieser Unterschiede aus der Perspektive der Leser kaum nachzuvollziehen sind. Denn es gibt im Digitalen keine Differenz zwischen "gebundener Ausgabe" und "Taschenbuch". Das Dilemma ist nicht […] Von Rüdiger Wischenbart

Ebooks unterm Weihnachtsbaum

Virtualienmarkt 09.12.2010 […] "Schatz, legst Du schon mal die eBooks unter den Weihnachtsbaum?" Der Satz wird diesmal noch nicht ganz so häufig ins Wohnzimmer gerufen werden, aber es wird ihn geben. Er wird sich diesmal noch eher auf kleine Kartonschächtelchen mit den Lesegeräten darin beziehen, denn die Bücher selbst, jeweils gerade mal eine kleine elektronische Datei, in ein paar Sekunden aus dem Netz geladen, benötigen keine […] bis 26,90 Euro (für die englische Hörbuchfassung). Dazwischen liegen das deutsche Hörbuch für 24,90 Euro, die deutsche gebundene Ausgabe um 19 Euro sowie zum sofortigen Download ein deutschsprachiges eBook mit der Ausgabe zum Film für 9,99 Euro. So manch anderes zurzeit beliebte Geschenkbuch gibt es zum Download auf English zu einem Bruchteil der ausschließlich auf Papier verfügbaren deutschen Übersetzung […] runter zu laden (für 17,29 Dollar bei Kobobooks), statt die stattlichen 736 Seiten auf Papier für 25,70 Euro nach Hause zu tragen. Der Versuch herauszufinden, ob es auch die deutsche Übersetzung als eBook gibt, scheitert auf der Website des Rowohlt Verlages daran, dass es keine klare Fehlermeldung gibt, sondern den vielleicht etwas willkürlich anmutenden Verweis auf "Dr. Ankowitschs Kleinen Seelenklempner" […] Von Rüdiger Wischenbart

Achtzig Prozent Gut: Moses, der iPad und ich.

Virtualienmarkt 09.02.2010 […] iPad dürfen wir alles, und sogar beinahe glücklich sein - nur nicht zurück ins Paradies, denn wir müssen unsere Bücher, Videos und Musik fortan von iTunes runterladen. Wenn eine "App" wie die populäre eBook-Software Stanza ermöglicht, das alles auch einfach mit Freunden per USB auszutauschen, dann verfügt Apple's "Steve" als oberster Herr über alle "Apps", dass diese Funktion abgeschaltet wird. In wenigstens […] Von Rüdiger Wischenbart

Die Zukunft des Buchs hat angefangen

Virtualienmarkt 03.03.2008 […] ise, ganz ähnliche Pläne. Auch in Großbritannien haben die beiden Marktführer Random House und Hachette, die gemeinsam knapp unter einem Drittel des Buchmarktes kontrollieren - kostenpflichtige - Ebook-Ausgaben vieler künftiger Spitzentitel angekündigt, insbesondere als Download für elektronische Lesegeräte wie jene von Sony und Amazon. Parallel dazu hat Random House angekündigt, künftig bei seinen […] Von Rüdiger Wischenbart

Thomas Manns Gefammelfe Werfe

Virtualienmarkt 27.01.2006 […] viele aufmerksame Akteure - große Verlags- und Medienkonzerne ganz so wie unabhängige Beobachter - begonnen haben, sich auf die neuen Verhältnisse einzustellen. Denn anders als beim etwas absurden EBook-Boom im Jahr 2000 geht es nun nicht um irgendwelche unpraktischen und unhandlichen technischen Flausen, sondern um Entwicklungen mit hohem Realitätsgewicht. Eine rasche Umfrage unter erheblichen Stimmen […] Von Rüdiger Wischenbart

Hollywood geht nach Digitalien

Virtualienmarkt 14.07.2003 […] der Industrie. Der König ist ein Pragmatiker und weiß, dass diese Welt eine unordentliche ist. Keine alles umfassende "Settop Box", kein perfekt die Bücher (und die Copyright-Interessen verwaltendes) eBook, und wohl ganz gewiss kein allmächtiges System, das automatisch beim nach Hause kommen die richtige CD in den Kühlschrank legt während es die "favourite" Milch auf den TV-Schirm schaltet findet seinen […] Von Rüdiger Wischenbart