Stichwort

Bezos

Rubrik: Feuilletons - 29 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Feuilletons 05.11.2013 […] MacKenzie Bezos, die Frau von Amazon-Gründer Jeff Bezos, hat eine bitterböse Nutzerkritik auf Amazon geschreiben, berichtet Juslie Bosman in der New York Times. Ziel ihres Ärgers ist Brad Stones Buch "The Everything Store" über ihren Ehemann: "In Ms. Bezos's review, the only one-star review 'The Everything Store' has received, she accused Mr. Stone of making factual errors and, noting that Mr. Bezos was […] was 'never interviewed for this book,' took issue with Mr. Stone's use of the phrases 'Bezos believed' and 'Bezos felt.'" Das Buch des ehemaligen Times-Reporters sei für seine stichhaltigen Recherchen gelobt worden, betont dagegen Bosman, auch der Verlag weist die Vorwürfe zurück. […]
Feuilletons 08.08.2013 […] family. The Bezoses become part of the same chain as the Grahams, connecting the past with the future. Jeff Bezos has something he can leave to his children, and to the world, beyond the company he runs. And one of Bezos' sons or daughters, if he or she wishes, may become the next Walter Annenberg or Katherine Graham." Wie ernst zu nehmen sind eigentlich die aktuellen Terrorwarnungen, fragt John Mueller […] Jeff Bezos (der wie Steve Jobs ein adoptiertes Kind war) und glaubt, einer der Gründe für den langfristig denkenden Unternehmer, die Washington Post zu kaufen, ist, dass er sie als ein Erbe für seine Kinder betrachtet: "Instead of a public company led by the Graham family, or the enormous and equally public Amazon, the Post will become part of a much smaller company, owned in full by the Bezos family […]
Feuilletons 07.08.2013 […] In der New York Times kommentiert Jenna Wortham den Verkauf der Washington Post eher positiv. Bezos bringe der Zeitung ein "Versprechen auf Innovation", meint sie: "Now that he is the private owner of The Post, it would not be surprising to see him worry little about turning a quick profit and instead push to upend the often ossified world of newspaper publishing, just as he did with books more than […] than a decade ago." "Sehr taurig" findet in The Daily Beast Bob Woodward den Verkauf: "But if there's somebody who can succeed, it's Bezos. He's the innovator, he's got the money and the patience, so we'll see." Im Wall Street Journal schreibt ein optimistisch gestimmter Carl Bernstein: "I have high hopes that today's announcement will represent a great moment in the history of a great institution" […] Guardian nicht sehr gut auf die Verlegerfamilie Graham zu sprechen, die vor der Washington Post schon Newsweek abwickelte und denkt über die Umstände des Verkaufs nach: "If journalists were stunned by the Bezos purchase, so were people at the highest level of the newspaper deal business. The likely buyers of newspapers had no idea. That means no black books were compiled, no auction held, no feelers put out […]
Feuilletons 07.08.2013 […] Der Verkauf der Washington Post an Jeff Bezos hat in der FAZ heute sage und schreibe zehn Artikel ausgelöst. Michael Hanfeld muss sich im Leitartikel auf der Seite 1 schon sehr wundern, dass die Washington Post an einen "Online-Händler verkauft wird, dessen Firma Amazon geistiges Eigentum und geistige Arbeit verschleudert" Gegenüber "Online-Konzernen wie Google, die ihr Eigeninteresse als Allgemeinwohl […] erwähnt Roland Lindner immerhin, dass die jüngsten Zeitungsverkäufe zeigen, "dass es den Verlagen nicht gelingt, aus eigener Kraft ein Rezept zu finden". Im Feuilleton zeichnet Patrick Bahners Jeff Bezos als schlimmen Finger, der politische Einflussnahme sucht - "Zusammen mit seiner Frau gab er 2,5 Millionen Dollar für ein Referendum zugunsten der Homosexuellenehe im Bundesstaat Washington aus - mit […]